Baumeister: das Architektur-Magazin — 6.1908

Page: 96
DOI article: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/baumeister1908/0194
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
96

DER BAUMEISTER ° 1908, MAI.

Dunkelkammer für Photographie, die Keller für den Haus-
meister, einen Raum für Hefereinzucht, ferner grosse Lager-
keller, getrennt von den anderen Kellern mit Eingang von
aussen, 190qm gross und unterirdisch mit den Kellern des
Nebengebäudes verbunden.
b. im Erdgeschoss: 1 Schulzimmer für 25 grössere
Schüler, 1 Schulzimmer für 50 Kursteilnehmer, 1 grosses
Uebungslaboratorium für 50 Personen, 1 Sammlungssaal und
1 Lehrerzimmer.
c. im Obergeschoss: 1 Amtszimmer für den Vorstand
(zugleich Konferenzzimmer), 1 Vorzimmer, 1 Kanzlei und
Registratur, 1 Bibliothek und Lesezimmer, 1 Laboratorium


Arch. Friedr. Ohmann. Wien.

Entwurf für das Haus der Cisenia Justrie. Prag.

für den Physiologen, 1 Assistentenzimmer, 1 Laboratorium
und 1 Amtszimmer für den Zoologen, 1 Amtszimmer und
1 Wagezimmer für den Chemiker;
d. im Dachgeschoss: eine Wohnung für den Hausmeister,
bestehend aus 4 Zimmern, Küche und 2 Kammern.
Das Nebengebäude, für den praktischen Unterricht und
den mit der Schule verbundenen praktischen Betrieb des
Obst- und Weinbaues, gleichzeitig aber auch für die prak-
tischen von der Versuchsstation anzustellenden Versuche
bestimmt, sollte enthalten:
im Kellergeschoss: 1 Gärkeller (unter dem Kelterraum)
mit direkter Zufahrt von aussen, 1 Lagerkeller, 1 Keller für
Obst- und Weinbau; sämtliche Keller ohne Differenzstufen;
im Erdgeschoss: 1 grossen Kelterraum, 1 Küferwerk-


Arch. Friedr. Ohmann, Wien.

Pfarrkirche in Zlonic. (Fassadenausgestaltung.)

stätte, 1 Raum für Obstverwertung und für Brennerei,
1 Zimmer für den Assistenten;
im Obergeschoss: 1 Versammlungssaal, der gleichzeitig
als Mikroskopier-, Weinprobier- und Ausstellungsraum dienen
kann. Auf Erweiterungsmöglichkeit des Nebengebäudes war
Rücksicht zu nehmen.
In dem alleinstehend oder in Verbindung mit den Haupt-
gebäude zu errichtenden Wohngebäude war lediglich die
Wohnung für den Direktor vorzusehen, bestehend aus
7 Zimmern, Küche mit Speise, Bad, Magdkammer und den er-
forderlichen Nebenräumen, Vorratskellern etc. Als Bauplatz
kam ein von

Weinbergen
begrenztes
vorteilhaft
gelegenes
Grundstück
in Betracht.
Ein be-
achtenswer-
ter Versuch,
die in die
vorbemerk-
ten For-
derungen
zusammen-
gefasste Bau-
aufgabe
einer befrie-
digenden
Lösung ent-
gegenzu-
führen,
kommt in
den hier ab-
gebildeten
Entwurfs-
skizzen der
Architekten
Stengel &
Hofer zum
Ausdruck.


Arch. Friedr. Ohmann, Wien. Pfarrkirche zu Prestic (Restaurierung.)

Verlag Georg D. W. Callwey in München. Verantwortlich: Hermann Jansen in Berlin W 35. Druck von Kastner & Callwey in München.
loading ...