Baumeister: das Architektur-Magazin — 6.1908

Page: 106
DOI article: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/baumeister1908/0204
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
106

DER BAUMEISTER » 1908, JUNI.

SeitEnde
in der
Rauch-
strasse
und in der
Tiergar-
tenstrasse,
Gropius
in der
Viktoria-
strasse für
die oben
genannten
Gattungen
vonWohn-
hausbau-
ten klas-
sische Bei-
spiele
schufen,
haben die


Arch. Bruno Möhring, Berlin.

Turnhalle in Striegau.*

Patrizier-
haus, dem
etwas
selbstver-
ständlich
Würdiges
inne-
wohnt,
das zu der
bunten
Nachbar-
schaft
einen
wohltuen-
den Ge-
gensatz
bildet.
Diese
Wirkung
wird
durch die

besten unserer Architekten hier ihre Kräfte entfaltet mit
mehr oder weniger Glück. Die schöpferische Kraft Messels

Anspruchslosigkeit das Natürliche der Gestaltung des Vor-
gartens, diesem bei zweckmässiger Anlage für das Tier-



gartenviertel unentbehrlichen Bindeglied zwischen Strasse
und dem bebauten Grundstücke, noch erhöht.
Keine Verschanzung durch hohe Eisenvergitterung entzieht
dem Spaziergänger den Blick in den grünen Schmuckstreifen



hat auch hier, in der Tiergartenstrasse, der Matthäikirch-
strasse, der Viktoriastrasse Merksteine in der Entwickelung,
nicht nur der architektonischen Formgebung, angewandt auf
das moderne städ-
tische Eigenhaus,
auch bezüglich sei-
ner Grundrissbil-
dung, geschaffen.
Vor dem neuer-
dings erbauten
Wohnhause Bend-
lerstrasse 6 stehen
wirvor einem Werk,
das das ganze We-
sen des modernen
städtischen Eigen-
hauses zum Aus-
druck bringt.
Es mutet uns mit
seinerklaren, archi-
tektonischen Glie-
derung, der aus
fränkischem Kalk-
stein, mit rosa-
grauen Naturputz-
flächen errichteten
Fassade, seiner un-
gezwungenen, ge-
reiften Formen-
sprache, seiner
ruhigen Dachfläche

vor dem Hause. Ein einfacher Kalksteinsockel mit wuchtigen
Kalksteinkugeln, die durch eine nüchterne, kräftige Eisen-
stange gehalten werden, bildet die Einfriedigung. Nach dem
Eingang hin bogen-
förmig gestaltet,
gibt sie der ganzen
Anlage etwas ver-
bindlich Einladen-
des.
Ein Blick auf die
Grundrisse zeigt,
wie sich äussere
Harmonie mit in-
nerer Zweckmäs-
sigkeit, auch bei
einer streng axialen
Gliederung der Fas-
sade , verbinden
lässt.
Das verhältnis-
mässig kleine
Grundstück, (18,90
zu 24 m), nicht ein-
mal völlig ausge-
nutzt, zeigt eine
Anordnung der
Räume, die alle
Anforderungen
höherer Zweck-
mässigkeit erfüllt.
Das Erdgeschoss


an wie ein altes Arch. Jürgensen und Bachmann, Charlottenburg.

St. Petrikirche in Flensburg (Inneres).*

betritt man zu ebe-

Aus der Grossen Berliner Kunstausstellung 1908.
loading ...