Baumeister: das Architektur-Magazin — 6.1908

Page: B 126
DOI issue: DOI article: DOI article: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/baumeister1908/0368
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
126 B

DER BAUMEISTER » 1908, AUGUST » BEILAGE.

privatem Interesse begegnen, gibt eine beneidenswert grosse j
Zahl von grossen privaten und öffentlichen Bauten (ca. 5000), i
darunter die bedeutendsten und architektonisch wertvollsten
unserer ersten Architekten, den Beweis des ausserordent-
lichen Vertrauens, welchen sich diese Firma bei dem für
jeden modernen Bau sehr ausserordentlich wichtigen Gebiete
des Heizens und Lüftens seit Jahren erfreuen durfte. Zuerst
die Börse in Berlin — ein durch einen Wettbewerb errungener
Auftrag — grosse Bahnhofsbauten, wie Hamburg, Bremen,
Berlin, Essen, fast sämtliche Gerichtsbauten Berlins und Um-
gebung, Bremens, Kiels, zahlreiche Kirchen, wie der Dom,
die Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche, Berlin, Petridom in
Bremen, Katharinenkirche in Hamburg, Kirchen in Leer,
Rheydt, Pforzheim etc., Saalbauten in Mannheim, Essen,
Gladbach, Hamburg, Krankenhäuser in München, Kiel und
Göttingen, Musikschule Charlottenburg, sind die dauernden
Zeugen der hervorragenden Leistungen dieses zu den ersten
unserer Heimat zählenden Grossbetriebes.

Neunter Tag für Denkmalpflege in Lübeck
am 24. und 25. September 1908.
Programm. Mittwoch den 23. September: Begrüssungsabend im Rats-
keller, Beginn 8 Uhr, Geselliges Beisammensein und Entgegennahme ge-
schäftlicher Mitteilungen. Abendessen nach Wahl. — Donnerstag den
24. September: Erste Sitzung in der Aula des Johanneums (bei St. Johannis
Nr. 1, Beginn 9 Uhr vormittags. Tagesordnung: 1. Begrüssungen. 2. Jahres-
bericht, erstattet durch den Vorsitzenden des geschäftsführenden Ausschusses
Geheimen Hofrat Professor Dr. von Oechelhaeuser - Karlsruhe. 3. „Die
neuerlichen Verwaltungsmassnahmen auf dem Gebiete der Denkmalpflege
in Bayern.“ Referent: Ministerialrat G. Kahr-München. 4. „Freilegung und
Umbauung alter Kirchen.“ Referent: Geheimer Hofrat Professor Dr. C.
Gurliit-Diesden. 5. „Schutz der Grabdenkmäler und Friedhöfe.“ Referent:
Professor Dr. P. Clemen-Bonn. 6. „Die Erhaltung von Goldschiniedearbeiten.“
Referent: Direktor Dr. v. Bezold-München. Die Sitzung wird unterbrochen
durch eine Frühstückspause von 12’/2 bis l‘/a Uhr. Gemeinsames Frühstück
(Schwedentisch nach Lübecker Art, Preis 2 M.) in der Turnhalle des
Johanneums. Schluss der Sitzung gegen 4 Uhr. Nach Schluss der Sitzung
Besichtigung der Ausstellung (s. unten) in der Katharinenkirche (Königstrasse,
Ecke der Glockengiesserstrasse). Abends 7 Uhr in der Aula des Johanneums
öffentliche Sitzung mit folgendem Programm: 1. „Beispiele praktischer
Denkmalpflege aus neuester Zeit.“ Referent: Baurat Gräbner-Dresden.
2. Vortrag des Herrn Baudirektor Baltzer-Lübeck über: „Versuche zur Er-
haltung des Lübecker Stadtbildes“. Beide Vorträge werden durch Vor-
führung von Lichtbildern unterstützt. Schluss der Abendsitzung gegen
9 Uhr. Nachher gesellige Zusammenkunft im Schabbel-Hause, Mengstrasse
Nr. 36. (Altes Lübecker Patrizierhaus, welches aus den Mitteln eines Ver-
mächtnisses des Bäckermeisters Schabbel wieder in alter Weise hergerichtet
worden ist.) — Freitag den 25. September: Zweite Sitzung in der Aula des
Johanneums. Beginn 9 Uhr vormittags. Tagesordnung: 7. Geschäftliches:
Entlastung des Vorsitzenden und Neuwahl des Ausschusses. Bestimmung
des Ortes für die nächste Tagung. 8. „Ueber Ortsstatute.“ Referent:
Amtsrichter Dr. Bredt-Barmen. Im Anschluss hieran Berichte über die
Ortsstatute in Preussen, Bayern, Hessen usw. 9. „Städtische Kunstkom-
missionen.“ Referent: Professor Dr. P. Weber-Jena. 10. „Wismar und seine
Bauten.“ Referent: Baudirektor Hamann-Schwerin, Schluss der Sitzung
gegen 1 Uhr. Mittagessen nach freier Wahl. Nachmittags 3 Uhr: Zu-
sammenkunft in der Börse am Markte (Rathaus). Gruppenweise Besichtigung
der Sehenswürdigkeiten der Stadt unter sachkundiger Führung. Abends
8 Uhr: Gemeinschaftliches Festessen des Tages für Denkmalpflege und des
Bundes Heimatschutz im Ratskeller (Germanistenkeller). Die Reden sind
sämtlich vergeben. Die Teilnahme ist nur angängig auf Grund rechtzeitig,
d. h. vor 12 Uhr mittags gelöster Tischkarten (Preis 4 Mark). Das Belegen
der Plätze kann von 2 Uhr mittags an erfolgen. — Sonnabend den 26. Sep-
tember: Ausflug nach Wismar. Abfahrt des Dampfschiffes morgens 8’/a Uhr
vom Hafen oberhalb der Kanalmündung. Frühstück an Bord nach freier
Wahl. Ankunft in Wismar 121/s Uhr. Gemeinschaftliches Essen daselbst
im Hotel Stadt Hamburg, Am Markt (Preis 3M.). Hierauf: Gruppenweise
Besichtigung der Baudenkmäler unter Führung des Herrn Senator Sohrn,
Ratsarchivar Dr. Fechen und Stadtbaumeister Leroch. Rückfahrt mit Sonder-
zug 7 Uhr abends; Ankunft in Lübeck 8 Uhr 25 Minuten. Die Teilnahme

^Krommer&Co.
jßilbbauer V-' VvO
Htelier für®auunb IRunstgewerbe
19. Schützeristr. Steglits Berlin •Schützenstr. 19.
x Fernsprecher: Amt Steglitz., No. 117. 'vurirofl'Vv’

Steinmetzarbeiten


zu Fassaden, Treppen und Denkmale in
Muschelkalk und Mainsandstein
Franz Zeller, Steinmetzmeister
Miltenberg a. Main.
7 Steinbrüche. 8 Werkplätze.
==^^= Kostenanschläge und Proben frei. -—

□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□












□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□□













Schwartze & Gaedecke
Kunsttöpferei
Berlin N. 24, Gr. Hamburgerstrasse 29.
Oefen. Kamine in allen Stilarten.
Feinstes Fabrikat. ~

S. Weipert, Biibtjauer unb Stukkgefdjäft
Telephon 7066 JllÜncijCn Kljiblerftr. 57 b. u
Busfübrung: Sämtliche Bilbhauer» unb Stukfcarbeiten für Innenräume
unb Faffaben. Stukkmarmor unb Stukkoluftro.
Große Auswahl in 3immer= u. Salonplafonbs, reichhaltiges HIobelLCager.
Uebernahme ganzer Faffaben in allen Stilarten unb allen niaterialien,
ferner aller einfctjlägigen Rabißarbeiten, ebenfo Betonarbeiten in Kunftftein
Kofteiworanfdjläge nadj eingefanbten 3eidjnungen bereittpilligft.

ANTON HUMMEL
Schieferdeckermeister und Blitzableitersetzer
offene Handelsgesellschaft
Telephon 1277 MÜNCHEN Kaiserstrasse 30.
Uebernahme sämtlicher Dachdecker- und Blitzableiterarbeiten.
72 . Grösste Leistungsfähigkeit. ■
Auswahlreiches Eager in Dachpappen und Schiefer.
Vertreter des Patentes Sigm. Haussen (Unterdachkonstruktion).


Versand 1904-1907-
157 000 Dopp.-Waggons.

Verkaufsverein westfälischer Kalkwerke, Dortmund
- <4. m. b. II. -
la hydraulischer Wasserkalk iu Stücken
■ Bestes Mörtelmaterial von grosser Ergiebigkeit. ====-
Höchste Bindefähigkeit bei kürzester Abbindezeit, auch unter Wasser (daher die Bezeichnung Wasserkalk).
Die hydraulischen Eigenschaften unseres Wasserkalkes beruhen auf seinem reichen Gehalt an löslicher Kieselsäure, Tonerde und Eisenoxyd (10—3O°/o)>
dieselben Hydraniefaktoren wie beim Zement. Derselbe darf nicht verwechselt werden mit sog. Graukalk (Magnesiakalk oder Dolomit).
Wasserkalk ist bedeutend billiger und besser wie Luftkalk mit hydraulischen Zuschlägen (Zement, Trass etc.)
loading ...