Heidelberger Zeitung — 1866 (Januar bis Juni)

Page: 167
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1866/0167
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ben werden kan»; mit andern Warten: er gilt
wic ein Gesetz. Jn dcm vvrliegcnden Falle
ftaitd die Sache so: dcr rheinische Scnat hatte
die Unverletzlichkeit der Abgeordneten snr ihre
Kammerreden nach Art. 84 der Verf. i» cinem
bestimmten Falle anerkannt. Dcr altländische
Senat sür Strassachen woüte in der Sache
gegc» Twesten und Frentzel die Anklagc znlas-
scn. ES war also ein Widcrspruch zwischcn
dc» beidcn Senatcn vorhanden, der durch einen
Plcnarbcjchluß bcseiligt werden mnßte. Der
Plenarbeschluß vom 2g. Zan. hat das in der
bekannten Wcise g-than. Dicser Pl-narbe-
schluß ist also jctzt Gcsetz, daS einzig und
allein dnrch die drci Factorcn der Gcsetzgrbung
wicder ansgehoben werdcn kann. Es ist zwar
Gesetz nur für das Obcrtribunal; aber im
Wege dcr Beschwerde vder des RechtSmittclS
kann jcdc einzelne Sachc zur letzten Entschei-
dung an das Obertribunal gelange». DaS
ist die rechtliche Bedeutnng und zuglcich Trag-
weite jeneS PlenarbeschlusseS. (Z. s. Nordd.)

Ktel, 12. Febr., Abends. Der „Kiel. Z."
znfolge sollen anßer 10 Ständemitgliedern
noch 10 anderc Rotabeln nach Wahl der Landcs-
rcgiernng zur Budgetberathung bernfcn werden.

Altona, 12. Febr. Die „Schlesw.-Holst.
Ztg." berichtet: Dic gestrige Berjammlung
schleSwig-holsteinscher Patrioten in RendSburg
erklärte einstimmig: „DaS schl-Swig-hoisteinische
Volk werde auf einc Personalunion nicht cin-
gehen." — Dic Vcrsammlung der Nationalen
bcstand -lwa ans 24 Personen und hat sich
in einem Telegramm an den Frhrn. von Bis-
marck bereit crklärt, sür dic Personalunivn mit
Preußen zu wirken. (Die „Norddeutschc Zei-
tung erklärt diese Nachricht sür vollständig cr-
sunden.)

Z t a l j e n.

Florenz, 12. Fcbr. Von dcr venetiani-
schen Grenze wird gcmeldet: Die Municipali-
tät Venedigs nahm jn cok-poi« ihrc Entlas-
sung, nachdem die Subsidien für das Fenice-
theater zurückzewiesen wurden.

Neueste Nnchricdren.

Newyork, 3. Febr. Die Liberalen haben
Bagdad verlassen, welches sofort von den Jm-
pcrialistcn besetzt wurde. — §)ie StaatSschuld
der Union betrug am 1. Februar 2824 Mill.
Dollars.—Jn Canada hegt man Befürchtun-
gen bezüglich eines fenischen Einfalls.

Wiesbaden, 13. Fcbruar. Der von dem
Hauptmann Vogler im Duell verwundete Lieu-
tenant v. Marschall ist heute Vormittag
gegen 10 Uhr gestorben.

Kiel, 13. Februar, Mittags. Der „Kicler
Ztg." wird berichtet, datz dcr Civiladlatus v.
Hoffmann um Entbindung von seiner hiesigen
Stelle nachgesucht habc.

Flensburg, 13. Februar, Mittags. Der
„Nordd. Z." zufolge zeigte sich auf der Rends-
burger Versammlung von Nationalen ein all-
gemeineS Einverstandniß darüber, datz jetzt von
nichtS Ander.cm mehr als von vollständiger
Vereinigung der Herzogthümer mit Preutzen
die Redc sein könne. (Andere Blätter wissen
nichts davon.)

Paris, 13. Fcbr. Jn der gestrigen Se-
nätssitzung hiclten die Senatoren Aguesseau,
Bonnechose und Gemeau lange Reden über die
Septemberconvention, in welcher sie ihr Miß-
trauen in Bezug auf die Absichten der italie-
nischen Regierung aussprachen. Der Scnatov
Bonjeau sagt, Jtalien seinerseits werde sich
streng an die L-cptemberconvention haltcn;
aber die weltliche Gewalt des Papftthums sei
nicht lebensfähig. Der Sprecher der Regic-
rung, Hr. Nouher, sagt, dic Septemberconven-
tion habe zwei unterschiedene weltliche Souve-
ränetäten geschaffen, und er sucht nachzuweisen,
daß allc Zweifel an der Loyalität der italieni-
schen Regierung ungerechtfertigt wären. Frank--
reich behalte sich die Freiheit seiner Action vor;
würde es vorhersagen, was cs zu thun beab-
stchtige, so würde cS diese Freihcit fesseln und
vernichten. Frankreich verfolge stets dcnZweck,
den Papft und Jtalien miteinander auSzusöh-
nen. — Der § 9 deS Adretze.ntwurfs wurde
angenommen.

** Aus d. Kreis Heidelberg, 12. Febr.
Da bei der nächsten Kreisversammlung die Frage
der Errichtung landwirthschaftl. Winterschulen

ciner nähcreu Bcfprechung unterzogen werden
dürfte, so glauben wir, daß nachstehende, auf
die Organisation deS landwirthschaftlichen Fort-
bildungswesens sich beziehende Verfügung des
königl. würtemb. MinisteriumS auch für den
Kreis Heidelberg vou besonderem Jnterefsc sein
wird. Wir entnehmen derselben folgende Haupt-
bestimmungen:

8 1. Dikjtirigen Gemeinden de« LandeS. welche im
Jnleresse der Verbreilung einer bessern landwirlhschaftl.
Aüsbildung unler ihren Angehörigen eine enlsprechende
Schulanstalt oder sonstige Einrichtung (vergl. 8 2) schon
gezründek haben, oder erst in'« Leben rufen wollen, er-
ballen hiezu auf Verlangen einen angemessenen StaalS-
beitrag auS den betreffenden EtaKmitteln.

8 2. Dem genannlen Zweck dien«r:^t.) Dw^nach

landwirth^afll. Unlerricht verbunden wird, an welchem
sodann auch Solche. die dem sonnlagsschulpflichtigen
Alter bercitS entwachsen stnd, «utheil nehmen können;
2) die eigen« errichtetcn freiwilligen landwirth-
s chaft l i'c^en Fo r tb^ildungSschul ^n; 3^regel -

dcn des Landes enlsendelen landwirthschafrl. Wander-

schaft beigegeben werden wird.

8 10. . . . WaS insbesondere dicsc -Lchulanstalten

^ ^l^

^8 11. Z" Führung dieser^A rffsicht )veroen die land-

8 12^ Die obere Aufsicht über die^landwlrthsch. Fort-
bildungsschulen und sonstigen Einrichtungen für tand-

obligatorischen Winterabendschulen. welche gesetzUch unter
der Obrraufsicht der Oberschnlbehörden stehen, von der
Centralstelle sür die Landwirtbschaft geführt, welche er-
mächligt ist, zu ihren diesfälligen. Beralhungen schul-
männische Eleinente beizuziehen.

8 13. Jn der genannten Stellmrg erhält die Cmtral-
stelle für die Landwirthschaft die Crmächtigung, nach
Mahgabe der ihr von dem Ministerium an dw Hand
gegedenen Grundsätze und innerhalb der betreffenden
EtatSmittel die Bewilligung von Slaalsbeiträgen an
einzelne Gemeinden zur Gründung und Unterhalrung
von Anstalten und Einrichtungen für landwirlhsch. Fort-
bilduugswesen, die Vertheilung von Schrifteu, Ver-
sendun'g von Wanderlchrern rc. zu verfügen; wogegen
sie verpflichtet ist, daS vorgesetzte Ministerium des Kir-
chen- und SchulwesenS durch regelmäßige periodische
Vorlagen über den Stand deS gesammten landwirthsch.
Fortblldnngswesen- in fortlausendcr genauer Kenntniß

zu erhalten. _

Heidelberg, 14. Febr. Verfloffene Woche waren
die hiesigen OrtSschulräihe allcr drei Confessionen zu
einer gemeinschaftlichen Sitzung vereinigt, um über all-
gemeine Schulangelegenheiten sich zu berathen. Geh.-
Ralh Miltermaier führte den Vorsitz. Es wurde

ihren Lehrern, den OrtSschulräthen, den Eltern nnd

Jntoleranz.

Vermischte Nachrichten.

barl^ versehener Mann sein. BiS jctzt ist übe^ seine

Frankfurt, 13^Febr. Das Geschäft bewegte sich
iile^ezug^ aus Oesterreick einige Veranderungen zu no-

70^/iß. ,im d.ann aus 70Vr zu verbleiben. '

Von osterr. FondS gingen Creditactien etwaS iir die
Höhe, 168'/r im Verkebr. ebenso 1860er Loose, die An-
sangs 79'/. "nd dann 78V« (complant) bis 78^ ge-
bandelt wuvden. National waren 61^8- Bankactien
flauer, 846 bcz. 1864er Loose 86 bez.

Von süddeulschen Fonds notiren wir 4"/g Darm-
stLdler 100'/,. 4'/,o/g ganzjährige Bayerische 10l'/s.
3'/-0/o Frankfurtcr 92s/g, Frankfurter Bank 154'/g,
Franks irter Hypothekenbank 103'/, gesucht, 4'/,o/<, SLwe-
den 86^/4 bez. u. G.

Nach der Börse. (2 Uhr.) 1882er Bonds 70»/i,. Mo-
bilier 168'/,. 1860er Loose 78'V„.

6 Ubr AbendS. Jn der Effectrnsocietät war die
Tcndenz fest. Oesterr. Creditactien 168'/» G. 1860er
Lbose 79'/is G. 1882er Lmerikan. Bonds 703/g bez.
loading ...