Heidelberger Zeitung — 1866 (Januar bis Juni)

Page: 261
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1866/0261
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
dic Cafse gewaltsam erbrochen. Man fand in
dcrjcfbin höchst mcrlwürdige Papicrc und wcnn
auch kcine Eorrefpondenz dcdKaiserS Napoleon,
dvch nicht Ärniger als 2V, Millionen Piaster,
thcils in Mandaten und andcrc» Wcrthpapic-
rcn, theilS iu Promcssen, ncbst cincr List- über
diejenigen Personeu, wclche an Herrn Licbrccht
sür Licserungcn, Contractc, Concessioneu rc,,
welche er ihncn verschafst hattc, mit Angabc
der Summcn, Zahlungcn geleistct habcn. Un-
ter Andcrcm sand stch auch cine zärtliche Corrc-
jpondenz zwijchen Liebrccht und drei hochgestell-
'tcn Frauen."_

Neuestc sttichrlcdreli.

Hamburg, 8. März. Jn der hicstzen
Buchhandlung von BoycS nnd GeiSlcr ist ge-
üern ciue Broschüre crjchicnen, wclchcr man
laut dcm „Hamb. Corrcsp." cinen prcußischcn
Ursprung zuschrcibt. Dicsclbe versucht nach-
zuwciscu, daß die beiden dculschcn Großmächte
besugt seien, Hamburg, Lübeck und daS im
Grvßherzogthum Oldenburg liegcnde Fürsten-
thum Lübcck als Dependenzcn dcr ihnen abge-
trctcncn Elbhcrzoglhümcr ohne WeitcrcS zu
annexiren. — Ein Wieuer Correspvndcnt der
„Hamb. Nachr." stgnalistrt einen baldigen Bor-
schlag Napolevns zum Zusammentritt eineS
CongresscS.

lBerlin, 8. März. Dic „Rvrdd. Allacm.
Ztg." sagt: Bei eincr Mobilmachung stelle
Bcrlin cinc bcdeutcnde MannjchaftSzahl. Zur
Beivirkuiig dcr Gcstellung seicn vieljcitige, prak-
tisch noch nicht bcwährle Aiiordiiungcn erfor-
dcrlich. Dies Experiment erst im Momente
der Mobilmachung zu machcn, sei gesährlich.
Die Mitte März in Berliu stattfindcudc Ver-
iammlung zur Controlc der bcurlaubten Re-
servistcn und Landivehrmänner sei sehr gecignet,
um die im Fall einer Mobilmachung für die
Linicntruppcii zu stellende Berliner Augmcn-
tationSmannschaft in derselben Weisc, Gejchwin-
digkeit und Zeitfolge, uud mit derselbcn Krast-
auwendung, welche im Falle der Mobilmachung
zu Gcbote steht, zur Gcstcllung zu beordcrn.

Diesc AuSeinandcrsetzung sei crforderlich, jagt
die „Norddeutsche Allgemeine" , um irrthüm-
lichen AuSlegungen vorzubcugcn.

Kopenliaizen, 8. März, VormittagS.
Glitem Bernchmcn nach hat daö Wicner Ca-
binrt jctzt die Beschlüffe dcr internationalcn
Fiuanzconinlisstoil seincrseit« ebcnfallö ratificirt,
so daß nun dic baldigc Erledigung dcr ganzen
Pcnstonsangclegenhcit Sciteus deS RcichSralhS
zn erwarte» steht.

Baden. Der aggregirte Lieutcnan t
v. Nantzau im Jägerbalaillon hat die nach-
gesuchte Entlaffung aus dcm großh. Armee-
corps erhaltcn. — Die Vorardciten sür die
Eiseubahn von Frejburg nach Brcijach haben
mit dem 1. d. M. auf Kostcn dicser beiden
Stadtgcnieiuden ihrcn Ansang genvmmen. —
I» Wcinhcim versuchtcu vor cinigen Tagcn
zwci fremdc Männer cinen Kinderraub^ wclche
mit Gewalt ciue 14jährige Pflcgctochter fort-
zubringen snchten, jcdvch vergeblich, da noch
zeilig Hilfe erschien. Eine Untersuchung ist ein-
gclcitet.

Die Wehrübumzen der Jugend.

. (Lchlug.)

wir nehmen kelueu Ausluno eS offen auezusprechen. oaß
die Jugendwehr eiu praklischer Ansang

mchrjähriger Präsenzzeit oder Jug^endw ehr
mit tüchliger Miliz.

Es^ist^ebenso ktar alS oft gesagt, datz die durch^ lrei-

gen chlcheö Vorhäben, und ohne Zweifel mit unS alle
einsichtigen und selbstständigen Männer im ganzen

Lande. Jst cS aber nicht AngesichtS dieser Gefahr driu-
g^ende Pflicht ^Uer^Pat^ioten^ durch ^ründung und^AnS-

Ziiin^Schliissc ersuche ich die geehrte Redaction zu
Jedermanns Erinnerung die hieher gehörigen Beschlüsse
dcr beiden Jugcndwehrtage folgen zu lassen. Dieselbeu

vcrmischte Nachrichtcn.

Bankausweise haben^sich vermebrt: der Baarvorrath um
17*/5 und daS Guthaben deS Schatze« um 4'/z Mill.
Frcs.; dagegen haben sich vermindert: daS Portefeuille
um 364/5. die Vorschüssc anf Untcrpfänder um ^/^, der
Notenumlanf um 18Vz und da« Conto - Corrent der

GotteSdienst in Heidelberzz.

NachmittagS 2 Uhr,

W i/ch e n g o t t e s d i e n st:

Mittwoch, 9 Uhr, in der Heiliggeistkirche: Hr. Stadt-

Deutschkntholische Gcmeinde.

Wegen pl'ötzlichem Unwohlsein des Herrn Scholl
fällt der Vortrag am 11. März anS. Der nächste und

montag von Hrn. Biron auS Oberingelheim Mor-
gen« 9 Uhr.

' Von Ungen. 30 kr., Üngen. 30 kr., E. E. 1 fl.. E.
P. in B. 8 fl. 4b kl-. ; tzazn die srüheren 3 fl. 6 kr.,

l/fl. Ä ^ o ^ b ^ kr., zusammen

Obngkeitliche Bekanntmachungen und Pnvat-Anzeigen.

Großh. Amtsgericht Heidelberg.
Bekanntmachung.

Nr. 5442. Kaufmann Salomon Cahn, Jn-
haber der Handlung M- Abenhrimer und Comp.
hier, hat eine Kläge gegen Kappenmacher Borhet-
mcr von hier erhoben, worin er bchauptet, daß
derselbe für in der klagenden Handlung gekaufte
Waaren den Betrag von 154 ff. 46 kr. schu!t>rg
geworden sei. Der Klager bescheinigt zuglxich semen
Anspruch durch Vorlage eines beglaubigtcn Aus-
zi'gs aus seinen Handelsbüchern, sowie, daß ber
Beklagte sich mit Zurücklassung von Schulden henn-
lich entfernt und sein gegenwärtiger Aufenthalt
unbekannt sei.

Es wird um Verurtheilnng dcs Brklagten in
dcr Hauptsach^ gebeten und zugleich damit ein Ar-
restgeslichdurckBeschlagnahmezurückgelassknerWaa-

renvorräthe und Fahrnisse gebeten.

Beschluß.

1) Nack Anficht der §§ 597 u. 598 dcr P.-O. «ird

der Bittc um Sickerheitsarrest stattgegeben und
der Gerichtsvoüzieher mit dem Vollzng m der
Weise beauftragt, daß Fahrniffe des SckuldnerS
bis zum Betrag von 154 fl. 46 kr. mil Beschlag
zu belegen und an sichern dritten Ort zu ver-
b-ingen sind. .

2) Tagsahrt zur Verhandlung in der Hanptsache
und Rechtfertigung-des Arrcst's wird auf:

Mittwoch, den 28. März, Morgens 8 Uhr.
anberaumt und hierzu der Beklagtc mit dem
Brdrohen vorgeladen, daß bri seinem Ausbletben
rn der Haupksache der thatsächliche Inhalt der
Klage für zugestandcn angenommen u. er mit
jeder Schutzrede ausgcscklossen würde, bezüglich
des Arrestes aber ctwaige Einwendungen gegen
dcssen Rechtmäßigkeit für versäumt erklärt und
auf den Grund der voin Gegentheil vorgrlegten
Bescheinlgungen über die Fortdauer desftlben

Zugleick'w^d "dem Beklagten aufgegeben. spätc-
stens in diescr Tagfahrt einen im Orte des GerichtS
wohnenden Gewalthaber für drn Empfang der
Einhänbigungen um so gewiffer anher namhaft zu
machen, als sonst alle weltercn Vcrfügungen und
Erkenntnisse mit der Wirkung per ZufteUung an
dcr Gerichtstafel angeschlagen würden.

Dies rvird dem Bcklagten in Gemäßheit des §
243 der P -O. auf birsem Wege eröffnet.

So geschehen Heidelberg^den 3. März 1866.

Eiftnhut, Act.

Großh. Bezirksamt Wiesloch.

Nr. 1579. Die Bürgermeisterämter werden an-
gewiesen, den § 2 der hohen Vcrordnung Großh.
HandklSministcriums vom 1 October 1864, Rrg.-
Blatt 1864, Nr. 56, S. 737 den Gemeinden zu

WieSloch, den 8. März 1866.

I. Eberle.

Großh. Amtsgericht Wiesloch.

Nr. 2201. Heute wurde unter O -Z. 17 des
Gesellschaftsregisters erngetragen die Firma .Georg
Burkhardt Wittwe n. Sohn" in Wiesloch. Dte
Geseüschafter find Georg Burkhardt Wittwe, Frie-
derike geb. Maier und Julius Burkhardt von hier,
welcke eine Gerberei und Lederhandlung hetreiben.
Die Gesellschaft hat am 1. Januar 1866 begonnen
und wird durch jedes Mitglied ohne Mttwirkung
des Andern vertreten..

Wiesloch, den 6. März 1866.

Hördt. ^ ,

Beck.

Aussorderung.

Die ev. Volksschullehrers-Wittwen und Waiftn,
welcke sich dahier aufhalten nnd um Unterstutzimg
aus dem aügemeinen Lehrer- und PenfionshtlsS-
sond einkommen wollen, werden hiermit aufgetor-
dert, ihre Gesuche ungesäumt bet dem eo. Orts-

^ Heidelberg", 8. März 1866- . ^ ,

Der ev Ortsfchulrath
loading ...