Heidelberger Zeitung — 1866 (Januar bis Juni)

Page: 400
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1866/0400
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
fertig werden, weim etwaS gegen sie vorgenommen wer-
den soUte.

^4) Bürgermeister Sch ick in Neckarsteinach, 52 Jahre

Regierung odcr die prolcstanrische Religion gehört z» I
haben. AlS eS späler in Neckarßeinach stürmte, ging
ich hinunter um nachzusehen und Ruhe zu sti'ten, ich
habe aber nicht« strasbareS mehr gesehen.

Aus eine Frage der Vertheidigung erklärten die beiden
Zeugen Bürgermstr. Schick und Beigeordn. Ulmer:

1. Sie hätten daS Thor an dem Schloste genau be-
trachtet, dasselbe bestehc au« 2 bis 2'/, Zoü dicken Dop-

gere Zeit fortgesahren werde.

2. Jn dem Garten stehe auf einer, etwa 6—7 Fuß
hohen Mauer, ein Latieuzaun von ^etwa 5 Fuß Höhe;

mit einem Holzscheite gestoßen worden sein.)

Der StaatSanwalt fragte den Bürgermeister Schick,
weshalb er dem in Neckarsteinach stattgehabten Auflaufe,
so wie der »bsicht, die Versammlung zu sprengen, nicht
Einhalt qethan habe, worauf er erwiderte: „Jch hielt
eS nicht für verboten oder für sträflich, was ich gehört
hatte, und da «ar ich zu einem Verbote nicht berechtigt.'

5) Petcr Eickemeyer.gr. Oberförster in Hirschhorn,
43 Jahre alt, kathol., war an jenem Tage in Amtsge-
schästen in Ncckarsteinach, hörte stürmen, eilte an Brand
glaubend, auf die Straße und sah da viele Leutc vor-
beilaufen, und hörte, wie da die auf die Slraße Kom-
menden gereizt wurden auf daS Schloß zu laufen, es
werde da die protestantische Religion geschiwpft , wir
wcllen fie wrtjagen. ES war das weibliche Geschlecht

6) Gottlicb Altendorf, OrtSdiener in Neckarsteinach.
50 Jahre alt, evang. Die Reduer beschwerten sich über
die badische Regierung. sagten, sie sei religiousloS u.s.w.
Ein Mann von Schönau Namens Kern sprach dage-
gen, da riefen Einige: „Hinaus mit dem Lumpenzeug!"
Viele Mitglieder hobeu die Slöcke, die sie in Händen
hatten, auf. Die Neckarsteinacher gingen zum Thore
hinauS und einer der Barone v. Dorth machle eS zu.

Der vürgermeister befahl mir nach Neckarsteinach hin-
s uuter zu gehen und nachzusehen, waS es da gebe; daS
that ich auch, habe aber nichlS Slrasbares sehen können.

7) Schnellbacher, Gend.-Brigadier in H irschhorn,
51 Iah^e alt.^ evaugel. ^ ^Am Nachmiltage ^ g^ngeu wir

sie zurück.

8) Peter Stumpf, Gendarm in Hirschhorn. 47
Jahre^alt, ^lutherisch, ^111101^^^1; ^in dn H^uptsache

(Fortsetzung ^folgt.) ^

/. Flaschc

20 Sgr.

vr. Fr. Aünipe^ Irnuter-ElMck- ^^

aus der Heil-Anstalt zu Goslar ——

betreffend.

Auf die an mich vielfach ergangenen Anfragen zur Nachricht, daß obigeS Kräuter-Elirtr jich
alS fichrres Schutzmittel gegen

Hämorrhoidal und Magenbeschwerden aller Art, Cho
lcra-Ansalle, Diarrhoe, Kolikcn, Brcchruhr, Bapeurs,
Kopfschmerz, Asthma, Rbeumatismns rc. rc. b,wSbit h-t

General-Depot von Fr.

Lampe's Kräuter-Elirir:

'/. Flasche
20 Sftr.

Berlio, 1886 I,. I?.

Königltch Prcnßischrr und Kaiserlich Rusfischer Hoflieferant.

48. Neuc Friedrichsstraße 48.

Flasche
10 Sgr.

Eme Niederlagt des Kräuler-Elirir befindei stch in Heidelberg bei Herrn

I'rr»«» il ixi» . (2)

Emser Pastillen,

durch ihre so vorzüglichen Wirkungen bcsonders gegen Husten, Verjchleinmngen, Magenschwäche
-c, rc. so sehr beliedt, stnd stcts vorräthig in

Heidelberg bei Herrn H. Buch, Unipersttätsapotheke

Die Postillen werden nur in etiqnettirten Schachteln »erjandt.

Herzoglich Uassauische Srunnenverwaltung zu Bad Ems.

vr. Patrlsvn's Gichtwatte lindert sofort und heilt schnell

Kielil uuä

aller Art, als Gefichts-, Brust-, Hals- und Zahnschmerzen, Kopf-, Hand- und Kniegicht, Magen- und
Unterleibsschmerz rc.

Jn Paketen zu 30 Kr. und zu 16 Kr. sammt Gebrauchsanweisung, allein ächt bei

C. Weißgerber, Haspelgasse 1 und Fr. Jos. Jhm in Schwetzingen.

Die Düngersabrik Kaiserslautern,

Lontroifabrik des landwirthschastlichcn vcreins der Pfost,
emvfiehlt ihre nnrrkannt vorzüglichcn Fabrikate, Ktt0cheiIMehi, SttpVt

phosphate, Weinbergdüttger nnd Kalisalze,

^Zertt (ptttltto zu billigstcr Nolirung. Die Fabrik und ihre Vcrkaufsstellcn stchen
unter der Controle -er großherzoglichen Centralstelle in Carlörnhe.

Niederlage bei in

Prima Portland-Cement,

„ Stockholmer Schifftheer.

Alle Arkn Klccsaamcn mtt Garanti- für Aechtheit, zu den billigsten Prcisen bei
flOf"__-8«i»8llIN6r in Mannheim. j

Osfenc Lehrstelle.

Ein junger Mann aus guier Familie, mit
d-n nöthigen Vorkenntnissen vsrsehen, kann un-
!er günstigen Bedingnngen bci mir in die Lehre
treten. pj

M. Kochenburger.

Ein ge-rüster Philologe,^

fischen Sprachen Stunden zu Ieben.

Nähere AuSkunft gibt die Lrp. ber Hetdclbcrger
Zeitung._sE

Wohnung zn vermiethen.

Nr. 694. In dem auf dte Sandgaffe stoßenden
Flügel drS kathol. Schulhauses dahier «ird bts
Iobanni d. I. die Wohnung im mittlrren Stock
drsselben, bestebend in 8 Zimmrrn, 1 Küche, 1
Speisekammrr mtethfret, welche zur weiteren Ver-
mi^hung^ htemit auSgeschrieben ^wird. ^

küche, Bleich/, 1 laufenderbund / Pumpbrunnen,
2 Keller, 1 Holzremise, dann 1 kleineS Gärtchen.

Die Liebhaber für dtese Wohnung mit Zugehör-
den werben ringeladen, ihre Angebote in ver-
schloffenen Schreibrn, tnnerhalb 14 Tagen mit der
Aufschrift „MiethwohnungS-Angebot" bei der un-
terzeichneten Verwaltung einzureichen, wozu be-
merkt wird, daß dem Kathol. OberstiftungSrath
dte Wahl unter den 3 höchsten Anaeboten vorbe-
halten bleibt.

Heidelberg, den 11. April 1866.

Kathol. HauptschulfondS-Verwaltung:

Wagner. si)»

Der 2. Stock (Belle-Etage) in
, ^ bem Hause an dcr Rohrbacher-

straße gegenüber dem „Hotel Schrieder", 1 Salon,
7 geräumige Zimmer, 2 Garderoben, 4—5 Man-
farden. Antheil an drr Waschküche, Keller, Spetcher,
Garten ist sofort zu vermiethen. Nachricht westl.
Hauptstraße Nr. 120. sl5)

Eine vequeme freundliche Wohuung

im dritten Stock, Speichrrraum und Keller, auch
etnige Zimmer etne Treppe höher, wenn dazu ge-
wünscht werden, sind zu vermtethen aufOstern odrr
Johanni. Haspelgasse Nr. 5. s9j

«UH-ein Eckladcn, neu hergcrichtet, nebst Eomp-
^v^torr, mit und obne Wohnung, ist zu vermie-
zhen. M. Hirsch Wolff, neben d. bab. Hof.

Zu vermiethen

. " ' hör. s3)

Hirfch Wolff, neben dem bad. Hof.

Ä11 ll61*kl11tl>ii 2 Ladenfenster nebst Lä-
AU urimuskn ben, 1 Ladenthüre nebst
Etn hangladen und Fenster, 1 Hausthüre, 2 Ober-
lichter mit Läden, Stetngewandr und starkes Bau-
holz._f12) _M. H trsch W o lff.

Redaction, Druck uns Verlagj von Abolph Emmerling, Verlagsbuchvandlung und Buchdruckerei in Heidelberg.
loading ...