Heidelberger Zeitung — 1866 (Januar bis Juni)

Page: 497
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1866/0497
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Prag, 3, Mai. Das BankhauS I. B.
Ricdl in Prag hal seine Zahlunqen eingkstclll;
Passiva 1,260,1lX> fl. Große Bestürzung.

Neueste N-rchrichten.

Newyork, 26. April. Der Senat hat
den Gesetzentwurf betreffs der Zulasfung deS
StaateS Colonado in die Union angenommen.

Jn Ncwyork ist cine Volksvcrsammlung zu
Gunsten dcr Politik deS Herrn Zohnson abze-
halten worden.

An Bord der Dirginia haben sich 75 neue
Cholerasällc gezcigt, seit Ankunft dieses Schiffc«
in Newyork. Am 24. April betrug die Zahl
der TodeSsälle 12.

Dic feuische Agitation ist im Abnchme».

London, 7. Mai. Jm UnterhauS bringt
der Schatzkanzler Gladstone die vcrsprochenc
SitzevcrtheilnngSbill ein. Diese nimmt 49
zwci Parlamcnlsmitglieder besitzendeu Burg-
flecken je Ein Mitglied, gruppirt die kleineren
Burgflecken mit größeren und gibt von den49
disponibeln Sitzen 26 dcn Grafschaften und
23 dcn Burgflecken. Herr Peel kündigt seine
Opposition gegen die Bill an. Diese passirt
die erstc Lcsung; deSglcichen dic schottischc und
bie irijche Rcformbill. Auf eine Znterpellation
dcS Herrn SalomonS antwortet der Unter-
staatSsecretär Layard: Die Regicrung bedauert,
bezügsich der Lage deS FestlandeS keine besrie-
digende Mittheilung machen zu könne». Eng-
lands Ansichten über die urfprünglichc Vcran-
lasfuug dcr Wirren sind bekannt. Preußen,
Oesterreich nnd Jtalien wissen vollkommen,
daß England frcndig seine FreundcSdienste
lcisten würde, wenn dieselben gewünscht würden
und GuteS bewirken könnten. Die englische
Regicrung hat dcr französischen gegcnüber den
Wunjch auSgedrückt, dteseS Ziel gemeinsam an-
zustrebcn; denn allein kanu England vffcnbar
nichl handeln.

Messtna, 6. Mai. Mazzini ist mit 392
gege» 209 Stimmen zum Depntirten gewählt
worden.

Brescia, 7. Mai. Mantua ist unter Was-
ser gcsctzt. Die Befestigungen von PeSchiera
It»d Leguan« wcrdcn verstärkt.

Florcnz, 7. Mai. All- Provinzen sind'
für dcn Krieg begeistert. Jn Genua fanden
Kundgcbungr» statt unter dem Rufc: Es lebe
der Königl Es lebe Garibaldil ES lcbe der
Kriegl Zn zwei Tagen ftkllten stch daselbst 500
Freiwillige. Die Nalionalgarden bieten überall
deu Soldaten ihreu Beistaud an. Die Muni-
cipalitätcn von Neapel, Cremona und Palermo
beschlossen Pensionen für ihre Angehörigen, die
sich im nationalcn Kriege auSzeichnen würden.
Prinz Humdert ist in die Lombardei gegangcn.

Alorenz, 7. Mai. Die Deputirtenkaminer
hat heute die allgsmeine Discussion über dte
Finanzprojecte beendigt und wird morgen über
die Sicherheitsmaßregeln berathen. — Nebst
dem Prinzen Napoleon ist anch der Erbprinz
oon Weimar hier eingetroffe» und wird mor-
gen vom König empfangen werden.

Briiffel, 7. Mai. Es geht daS Gerücht,
das Ministerium würde nächstcns dcr Dcplltir-
Icnkammer vorschlagcu, den Efsectivbestand der
Armcc auf 80,000 Mann zu bringen. Die
EinbcrnfungSschrciben sollen schon untcrzcich-
nct scin.

Dresden, 8. Mai. Die EinquarticruugS-
commissiou macht der Bürgcrschaft bckannt, daß
»om 7. Mai ab circa-tOOO Ilrlauber dcrJnfan-
terie und dcr Pionicre hier einquarticrt werden.

Leipzig, 8. Mai. Reiscnde berichtcn, daß
in Bodcnbach für heutc östcrrcichischc Truppen
auö Therestenstadt angcsagt stnd. Täglich sol-
len in den nächsten Tagkn scchs Eisknbahnzüge
mit jc 1000 Mann eintreffen.

Berlin, 8. Mai. Der Angreifer deS Gra-
fcn BlSmarck, Blind seigentlich dcr Stiesjohn
Karl Blinds, mit Namen Ferdinand Cohen)
stach stch gestern Adend 9 Uhr mehrmals mit
cincm inehrklingigen Taschenmesser in den Kehl-
kops. Dic Acrzte crklärtcn, eS jei kein edleS
Blutgefäß vkrletzt, Blind wurde in die ZwangS-
jackc gelegt und starb hcute Morgen gegen 5 Uhr.

Bcrlin, 8. Mai, Abend«. Heute Abend
9 Uhr war eine Scrknadc vvr dem Hotel Bis-
marck'S, cS waren etwa 2000 Menschen anwe-

scnd. Nach einem Hoch auf BiSmarck sagte
diescr in dcr Dankrede: Zch glaube, daß wlr
alle gernc bereit stnd, für Kvnig und Vaterlanb
zu sterben, sei auch daS Straßenpflaster unser
Schlachtseld. Unjerc gemeinsamcn Gefühle finden
dcn besten AuSdruck in cinem Hoch auf den
König. ScchSmaligcs Hvchrnscn und die Na-
tionalhymne schlossen iie Ovation.

Hannover, 8. Mai. Jn milltärischen Krei-
sen ist die Nachricht verbreitet, 12,000 Hanno-
veraner würden bei Stade ein Lager beziehen.

Wien, 8. Mai. Die vom 4. Mai datirte
österreichische Antwort auf die prenßische De-
pesche vom 3. April sagt: Angcsichts der preus-
sischen Erklärung müsse Oesterreich die Ver-
handlungen nber die Rüstungsangelegenheit für
erschöpst halten. Durch eine seierliche Verfiche-
rung am Bunde stehe fest, daß Preußen von
Oesterreich keine Offensive, Deutschland keinen
Bruch des Landesfriedens zu besorgen habe.
Ebensowenig beabsichtige Oesterreich Ztalien an-
zugreifen. Dagegen sei es Pslicht Oesterrcichs,
für die Vertheidigung der Monarchie zu sor-
gen, und dieser.Pflicht, die keine fremde Con-
trole zulasse, genüge es ohne fernere Erörte-
rungen ihrer Priorität nnd Umfang einzelner
Militärvorkehrungen. Außerdem habe Oester-
reich auch das Gebiet des deutschen Bnndes
gegen eine Offenstve Ztaliens sicherzustellen,
und müsse im Znteresse Deutschlands die ernste
Frage stellen, wie Preußen das Verlangen,
Oesterreich solle die deutschen Grenzen nnbewacht
lassen, mit den Pfiichten einer deutschen Macht
vereinbar stnden könne?

Bcrlin, 8. Mai, AbendS. Die Mobil-
inachung auch deS sicbcntcn ArmeecorpS und
die Armirung derFestung Erfurl sind angcordnet.

Lcipziiz, 9. Mai. Jn einer Volksversamm-
lung, der 6500 Personen anivohnten, wnrde
der Stadtrathsbeschluß auf Wuttkes Antrag für
unpatriotisch und unheilvoll erklärt und Volks-
bewaffnung gegen Preußkn verlangt. Dic Op-
pvsilion deS Stadtvcrvrdnetenvorstchcrs Zoscph
war vergcblich.

Brcscia, 8. Mai. 20,000 Kroaten sind
in Dalmatien angekommen. Die Grenz-Regi-
menter sind in Pola concentrirt.

Obrigkeitliche Bekanntmachungen und Privat-Anzeigen.

Die Conscription pro 1867 betr.

DaS Großh. Ministerium deS Znnern hat uuter dcm 2. d. MtS. (Regsbl. Nr. XXIV.)
nachstehende

Auffordcrung

erlassen.

Da »unmehr die Vorarbeitcn zur Conscription für das Jahr 1867 beginuen, werden in
Gemäßheit deS § 17 des ConscriptionSgesetzes vom Jahre 1825 alle Badenrr, welche in der
Zcit vom 1. Januar bis 31. Dezember 1886 daS zwanzigste LebcnSjahr zurückgelegt haben
oder zurücklcgen, hicrmit ansgeforderl, stch bei dem Gemeinderath ihrcs OrtS zu mcloen, oder
anmelden zu lassen, und ihre Jnteressen bei der Vorbereitnng dep AuShcbung nach Vorschrift
des Gefetzcs und der Vollzngsverordnungen rcchtzeitig zu wahrcn, fowie jpätestcns am 31. Okt.
d. I. stch zu Hanse einzufinden, um auf Vorladung vor der AuShcbungSbehörde pcrsönlich
erschcinen zu können, oder aber bei Zeiten die Erklärnng abzngeben, daß, wenu sie durch daS
Loos zum Dienst gerufen werden, ste einen Mann cuistellen, widrigenfalls in Ermangelmig eines
nach § 22 deS CvnscriptiousgejetzcS untauglich machendeu GebrechenS dieselben als tauglich an-
gejehcn und — sallS sic daS LooS zum Miliiärdicnst trifft — nach Vorschrist deS § 4 d-S
Gesetzes vom 5. Oklober 1820 als Uugehorsame bchandelt werden solleu.

JnPm wir hicrmit vorstehende Aufforderung zur öffcntlichen Kcnnlniß bringen, werdcn
die Bürgermcistcrämter deS AmtsbezirkS angewicscn, für die weitcrc Bckanntmachung auf die
für Bcrkündigungen in ren cinzclnen Gemeindcn vorgefchriebene Weife Sorge zu lragen.

Heidelberg. den 7. Mai 1866.

GroßherzoglicheS BezirkS-Amt:

Dr. Arnsperger._(1)

Großh. Amtsgericht Heidetberg.
Urthcil.

Nr. 16,218. Gigrll Stcvban Ricgler, Land.
wirtb von Eppetbetm, wird die Gant eröffnet.
V. R. W. Die6 wird dem flüchkigcn Stepdan

H-idrlbcrg"'denE"M°i 1888.

_ Zunghanns.

Großh. Bezirksamt Wiesloch.

Die Conscrtption für 1867 betr.

Nr. 2851. An sämmtliche Gemeinderäthe des
diesseltigen Amtsbezirks.

Die Bürgermeisterämter des Amtsbezirks werden
beauftragt die Bckanntmachung des Gr. Minist.
des Jnnern vom 2. Mai d. I., Regierungsblatt
d. I. Nr. 24, Seite 116 und 117 sogleich -n einer
Gemeindeversammlung und noch weitcr durch öf-
fentlichcn Anschlag, dte Schelle oder sonft übliche
Weise gehörig bekannt zu machen. sofort die Auf-
nahmslisten vorschriftsmäßig aufstellen zu laffen
und diesclben längstens bis zum 20. August d. I.
anher einzusenben. Dabei ist genau nach den be-
stehenben Verordnungen und der gedruckten In-

struction für die Vorbereitungsbehörden zu öer-

fahren.

Wir erwarten, daß die Gemeinderäthe u. Rath-
schreiber dafür sorgen, daß wir mit Pünktlichkeit
aufgcstellte Vorarbntcn erhalten.

Folgendes ist tnsbesondere genau zu beobachten:

1) die Namen ber Pflichtigen finb in alphabe-
tischer Ordnung in die Aufnahmslisten einzutragen,
(Verordnungsblatt 1851, Nr. 11, Seite 22) Iahr,
Monat und Tag ber Geburt, soMe die Religion

der^clben fich dem Studium der Tbeologie widmet.

2) In diese Listen gehören die Ausgewanderten
und Weggezogeneii, dagegeu nicht Diejenigen, deren
Tod in den pfarramtlichen Auszügen, over sonst,
nachgewiesen ist.

3) Bei den Brüdcrn und Schwestern der Pflich-
tigcn ist genau anzugeben, ob fie ledig oder ver-
heirathek, wie alt und welchen StandeS fle finr>.
Bei ersteren ist namentlicb zu bemerken, ob fie
Soldaten sind, oder waren, wte lange fie dirNten, ob
fie durch bas Loos getroffcn worden, oder ob sie ein-
gestanden sind, ob fic nach ansgehaltener Capitu-
lation ober früher und warum cntlaffen wurden.

4) In den pfarramtlichen Auszügen auS dcn
Geburtsbüchern, welche nicht alphabetisch, sondern

germeister und Rathschreibcr beurkundet werden.

7) Im Protokoll ist ausdrücklich zu bemerken,
^ß die Au^nahinslistc^ 8 Tage zur Ginficht der

^esuche im Anzeigeblatt ?831,^Seit^293,^Nr. ^52

wcrden müffen, und Ieder die Nachtheil^ einer
Verspätung sich selbst zuzuschreiben habe. Zu sol-
ch^n ^ v^rge^ Impre^

^^10) Der Rat^reiber ^ha^fwc die Gemcin^e-
in cmann. ^ Eberle.

Auszuleihell E Guld°° v-i


Kriedr. Hauek.

Zu vermiethen

getheilt. Näheres Fricsenberg Nr. 6.
loading ...