Heidelberger Zeitung — 1866 (Januar bis Juni)

Page: 507
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1866/0507
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Frankfurt, 11, M<u. Uetzer du Atzsti^n-
mung in der letzten BmiMt-gSsitzuvg ttsaen
wir »och »ach, daß gcgen den ILchslschen Ankrag
nur die jünf StinunenvouPrcujen, Kurhesfen
(welcheS die Vsrweifung an dan Reformaus-
fchuß beantragte), Mccklenburg, der 15, und
der 1i7. Ku^e stiiWtzen. Kcaickfzrrt stnwrhtzl^
der ldtzten Knrie crHcke W ILr dcu Äiürgg.

DSrlin, 11. Mai. Die prenßifche Bank
hat den Bankdiscvnt und LombarozinStznß für
Waarendarlehen auf 9, für Efscctendarlehen
aus 9Ve pEt. erhöht. Der Lombardzinsfuß für
Nichtkausleutc ist nnverändert, 6 pCt., geblieben.

Berlin, 11. Mai. Die Auflösung deS
Abgcordnetenhauses und dic Anordnung von
Neuwahlen ist die Antwort Prenßens ans den
BundeSbeschluß vom Miltwoch. Die „Nordd.
Allg. Ztg." gibt dieS unzwciselhaft zu erken-
nrn. Sie führt aus, cs bestnde flch Preußen
tMrch dic Annahme dcs sächstschen Antrages
von Sciten der BundeSversainmlung in einer
bcdrohlichen Lage, in der eS nur einen Weg
habe, den, seinen Feinden zuvorzukonimen.

Die bisher entwickelte,Energie, mit wclcher
daS preußische Kabinet für die bedrohte Existenz
dcS preußischen Staates cingctreten, giebt ihr
die Verstcherung, daß keinc Minntc vcrsäumt
wcrden wird um die Pläne der Gcgncr zu
Schandcn zn uiachen, die auf die Omuipotenz
Oesterreichs in Dcutschland, auf die Media-
tisirung Preußens und die Vergrößcrung
Sachsens auf Kostcn dcr prenßischen Monarchie
hinausliefen.

Berltn, 11 Mai. Die Bcrufung der
Kammer wünschte besonders der Finanzminister.
Die Neuwahlen werden binnen 14 Tagen cr-
wartet. Die Ikqmmer wird für die Bcwilli-
gsing csncr Kr,isgSaijleihe mstitzestens f>ie Äncr-
kennunß des Budgctrechts verlangen, wozu AuS-
sicht sein soll. Die Gcrüchte von Octroyirung
eineS Wqhlgesetzes mit allgemeincm Stimmrecht
bedürfen der Bestätigung.

Bcrltn, 11. Mai. Das Cabinet soll be»
schlossen haben, in den nächstcn Tagen ein kö-
niglicheS Manifest übcr die Berusung deS Land-
tageS uno den Kricg zn publiciren.

Humburg, 1t. Mai. Börse fian, alle
Courfc. auch Valutcn und Disconto nominell.
SuSpension der Bankgefellschaft „Overend
Gurney und Comp." in London übtc einen
schr schlcchten Eindruck auf dic Börse.

Paris, 11l Mai. 2 u. W M. ciproc.
Rente K4,2S. S-Hr fest; man versichcrt,
Prcußen habe stch niit Oesterreich verständizt,
Sachsen nicht anzugreifen. Man spricht von
Unterhandlungeu.

London, 11. Mai. Völliger GeschäftS-
stillstaud. Alles ist geängstigl. Abermals
haben zwei Baumwollenhänser mit2Millivnen
Passtven suspendirt.

Rukarest, 11. Mai. Die Statthalterschaft
hat heute die Deputirlenkammer eröffnet. Die
Thronrcde bctont die üiothwcndigkeit des Fort-

bpsta,iiheS der Uniozi. Ein srcmder Fürst sei die
npHw.eichige Ggranstp gegxn andere Aspiralio-
nen nnd unsiiiüige Hossitüiigen. DaS Schicksal
heS Landes liege jetzt in he» Händen der De-
putirten, da zufolge dcr Entscheidung de« Prin-
zsu von Hohenzoücrn, die Lroiie anzunehmen,
Uiid itz Anbetracht der lctzten Erklärpng der

I Anbetracht der letzten Erklärzing de
cuz, ^ic Ktzmmer izoch einmal ,henssWUei
itibn aüszüsprechen haöe. Der Dcpustrt

der Raiiön' aüszüsprechen habe. Der Dcpustrte
Tell beantragte, zuerst die Wahlen zu verificn
ren. — AuS Konstantinopcl soll dcr Regierung
heute ein Schreiben dcS GroßvccierS zugegan-
gcn sein, welches fagt, daß, wenn die Rumänen
sortführen, gegen die Convention und die Con-
ferepzbeschlüsse auf einem sreniden Fürsten zu
bestehen, die Pforte Gewaltmaßregeln ergreifen
müste.

Loudon, 11. Mai. Gcrüchte über cinen
bevorstehenden Verkaus Vcnetiens circulirten
verwichene Nacht unler den Parlaments-Mit-
gliedern, staminlcn jedoch nicht aus Rcgie-
rungskreisen, sondern au« Wiener Telegram-
men und Citygernchtcn.

Fraukfurt, 12. Mai. Der Disconto wurde
in Bremen auf 8 und in Lcipzig auf 9 Pro-
ccut erhöht.

Berlin, 12. Mai. Die „Rvrddeutsche Ztg."
findct in den Rüstungen Hannovers auf Ver-
hinderuug der BuiibeSreform gcrichtete Provo-
cationen und bemerkt: Es wird der hannover-
schcn Regierung klar sein, waS ste zu gewin-
uen odrr zn verlicrcii hat, wenn jie an die
Zersprenguiig deS BundeS die letzte Hand an-
legt und die bishcrigcn hannoverisch-preußischen
FrcnndschaftSbeziehungen ausfchlicßlich aus die
Degenfpitze stellt. Die. „Kreuzzeitung" meiiil,
Hannover habc stch viclleicht in schwcrc G/°
fahr gebracht, wcil es am Buird gegen Preiißen
gestimmt? Dasselbe Blatt "findct' dic' An-
nahme deS sächsischen AntragS verhängnißvdll;
eS stche zu befürchten, daß der dculsche Staa-
tcnbuno am Anfange des EndeS jtehe, jeden-
salls müsse Prcußen cntschirdest d/n Fordcrun-
gcn seiner Selbsterhaltung nachkompren. Die
Kreuzzeitnng hört auch, daß gestern die ^and-
wehr jäuimtlicher CirpS zü ihpen Fa^nen 'ein-
bcrufcii worden sei.

München, 12. Mai. Fnr nächste Weche
ist einc weitere Conferenz von den Ministern
der Mittkl- und Kleinstaatcn projcctirt. Tag
und Ort ist noch unbestimmt.

Dresden, 12. Mai. Ein außerordentlicher
Landtag sst auf den 23. d. W. einherusen.

Paris, 12. Mai. Nach der „Patrie" stelst
Frankretch für dcn Kriegsfall zwei Bcobach-
tuiiaScorxS an der dcutschen Grenze und eineS
an der italienischtn Greiize auf. Das „Meino-
rial diplomatique" bestätigt die Eristeiiz eines
Circulars DrouynS über die deuuche Refgrin-
frage, konstarirend, daß bedeutende VerfassüngS-
äudcrungcn ohne die Zustimmung der Groß-
machtc, jvwie Spaniens, Portugals und Schwe-
dens nicht erfolgeii könnten. "

Neuyork, 2. Mai. Dic jpaiüsche Flptte
bombardirte am 31. März Valparaiso. Er
stnd wenig Menschenlcben zn beklagen, dcr
Schaden wird zwijchen 9 bir 10 Msllioneu
DollarS berechnct.

' Mannheim, 12. M-I. Die seil Aiifang d. M.

Wettrennen ftalt. Wir machen auf diesen sellenen Ge-

Krankfurt, lll Mai. Wie tief daS FriedenSbe-
dütfniß in der GeschäfiSwelt wnrzeli, zeigt der Verlauf
der ssestrigen Efseclensocieläk, welche schr schwache An-
h^tts^^ ^Weiidinig^ mil^ Begi^de^a^griff

von 7 auf 9 Proc. 4 Millionen DollarS sollen^gestern

1882er Bond« eröffueten 67'/,, sankcn dann rasch auf
66V8—66, um sich wieder bi« 66V»—Vs z" erholen.

bi- °0S°'lMVi,"ri>°I- zii'51>/i—'zi? bvV-,
1858er zu 88, 1854er zu 50Vr im Vcrkchr. 1839er 89
Br. Oesterr. Bankaclien 566 — 60, National 43'/,,
neue engl. MetaÜ. 50'/,—50 bez., alte encjl. Mtt. 53,
5proc. 38'/,, 4'/,proc. 33V» Br.

Franks. Bank 129'/, G.. Ostbahn 106, Berbach 130 G.
(2 Uhr.) Mobilier 117»/^ 1860er Loose 50»/..

Frankfurt, 11. M-i. 6'/» Ubr. Credit 108>/» bi<
1VS-/,. IWVer Loose Ä-/4-S?>/,l MLr Ämerikaner
67--67V, bez. Fest auf Paiiser Curse.

L-^/v°N N-/0—

Amerikaner von 66—Aj'/,—68.

Gottesdienst in Heidelberg.

Providenzkirchei Herr Dccan Dr. Zilt^I.

' NachiniffagS 2 Uh'V

1n der Heiliggeistkirche: Hr. Vicar Schwarz.

SeMlnargottesdienst in der Providenzkirche 11
Uhr: Hr. Candidat Lörz. O

Miltwo.ch, 8 Uhr, in der Hciliggeistkirche: Hr. Stadt-
vicar H§kig.

Obrigkeitliche Bekanntmachungen und Privat-Anzeigen.

Kl-g-r di. Biirg- «r»ß>,. Bezir,S-AMt H-id-lberg.

Zipangsweise Reyiolüirung.

^Nr^108l^1. das^ Verbo^der Veraußerung

Genchmigüng verordnet: ^ h chster

1) Der Verkazif von Pferden, welche unter 5
Iahre und über 12 Iahre alt find, ist unbedinat
gestattet.

der^isten über die militatrdienstbrauchbaren Pferde^
tst der Verkauf gller vicht notirten.Pferbe wieder
gestattet. ' ^

^eidelberg, den 11. Mai 1866.

Renck.

_ -_ch

Großh. Bezirksamt Heidelberg.
Bekanntmachung.

Nr. 10860. Mit Bezug auf unsere Bekannt-
machung vom 25. v. M. wird zur allgemetnen
Kenntniß gebracht, daß'die Reparatur an dep Ht-
senbahu bek d?r Gasfabrik erst morgen am 13. d.
M. vorgeuommen werden wird, weßhalv an diesem
Tag der Wegübergang dortselbst MorgenS von 7
biS 10 Uhr abgesperrt bleibt.

Heidelberg, den 11 Mai 1866.

Großh. Kreisgericht Heidelberg

Bekaimtmachung.

N '^'0 ^

da, ^Sicherhei'ts-Nrrest betreffend, bat Rechtsanwalt
Faas Naüiens dcö .Klägers vorgelragen: »er jetzk
stüchtige Beklagte hade om 27. April d. I. von
Loivenwirtb Baust in Nußloch ein Pferd für 198 fi.
gekauft, für die Zahlung des Kaufpreifes habe
Klägcr dem Verkäufcr gegenüber die Burgschafr
übernommen; sodanu babe Beklagter in der Zeit
vom 23. Ianuar bis 27. Fcbruar 1866 aus den
großh. Staatswaldungcn Forstbezirks Schwetzingen
verschiedene Holzquantitäten für 151 fl. 10 kr. cr-
stcigert, für deren Zahlung Kläger die Bürg-und
Selbstschuldnerschaft übcruommeii habe; Beklägter
habe seiue.spertbvollsten Fahrnisse veräußert, deffen
Liegeuschaften seien mit Pfandschu.ldei» überlastet,
weshalb dcr ven.P^rkauftrn ersatzpfiichtige Kläger
zur -L-icheruug' serntzs" RuSersatzeD Sichcrhettsarrest
beantragt hat auf.die gegenMrtig auf der Ziegel-
hütte des Beklagten in Epprlheim im Brandofen
befindlichen Ziegel, Kalk und Backsteine, auf das
theils noch im Wald und thetls in der Ziegelhütte
befindliche Brennholz, so weit daffelbe nickt zur
Vollendung des grgenwärtig im Betrieb bxfindlichen
ZiegelbrandeS nötbig ist, so wie auf dte sonstige
im Haus des Flüchtigen befindliche fahrenve Habe.
— Nach Anficht der §§ 597 und 598, Ztffer 1
und 2 PO-, ergeht hierauf Beschiuß: „Wird
wegen der Fordcrungeii dcs Löwenwirths Baust in
Nußloch und des großh. Domänen-Aerars im Ge-
sammMetrag von 349 st. 10 kr., für welchen der

^ Selbstsch.uldn^fchaft über-
nommen hat, zur Sicherheit 'des ''Kliägers Atre^t
vcrfügt, und zwar auf die gegenwärtig auf ber
Ziegelhütte des Bcklagtni in EpPelheim im Bsaud-
ofen befindltchen Ziegel, Kalk und Backsteine, auf
das theilS iwch im Wald und the.ils in der Ziegel-
hütte beßndÜche iBrennholz, so weit dassclbe nicht
zur Vollenbung des gegenwärtig im Betrixb befind-
lichxn Ziegelbrandxs'nöthig ist, so wie auf stie son-
stige im Haus bes Flüchtigcn befindliche fahrende
Habe, wie begetzrt, und dcr Gcrichtsvollzieher mtt
dem sofortigen Vollzug bcauftragt.

Tagfahrt zur ArrestrechtfertigUng wird auf
Dienstag, den 3. Zuni d. I., früh 8 Uhr,
angeyrdnet, in welcher ber klägerische Anwalk den
Arrest durch vollständige Bescheinigung scrner Än-
sprüche bei Vermeidung von dessen sofortiger Wie-
deraufhebung zu rechtfertigen, der Arrxstbxklagte
aber, welcher, weun er dte Rechtmäßigkeit des Ar-
restes bestreiten.will, unverzüglich einen Anwalt
aufzustxllen hat, durch dtcsen seine Vernehmlassung
ftuf die Arrestklage nnd Einreden gegen die Recht-
mäßigkeit des ArresteS bei Permeidung des ÄuS-
schlusses vorrutragen bat.

Hievon erhält ber fiüchtige Beklagte gemäß P.-
O. 88 243, Ziff. 2 und 244 mit der Aufforderiing
Nachricht, einen hier wohnenden Gewalthaber auf>
zustellen, widrigenfalls alle weitern Verfügungen
und Grkxnntnisse mit der gletchen Wirkung, wie

ger Gericktstafel angcschlagen würden."

Heidelberg, den 7. Mai 1866.

Großh. bad. Kreisgerickt als Etvilkammer.

Krcbs.

Latterner.
loading ...