Baumeister: das Architektur-Magazin — 6.1908

Page: B 7
DOI issue: DOI article: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/baumeister1908/0249
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DER BAUMEISTER » 1907, OKTOBER » BEILAGE.

B 7

BERLIN. In dem unter den Mitgliedern des Berliner Architektenvereins
ausgeschriebenen Wettbewerb betr. Entwürfe zu einem Geschäftshause für
die Firma Hartwig & Vogel gelangte der 1. Preis nicht zur Verteilung. Es
erhielten Reg.-Bmstr. Goedtke und Willy Hoffmann und Architekt Rud.
Zahn je einen Preis von 1100 Mk , Architekt Friede Kristeller einen Preis
von 800 Mk.

BERL’N. Der Landrat des Kreises Niederbarnim schreibt einen Wett-
bewerb für Musterfassaden aus, in der Hoffnung, dadurch Mittel und Wege
zu finden, den minderwertigen Leistungen in Stadt und Land durch vorbild-
liche Entwürfe endlich Einhalt zu tun.
So löblich das Vorgehen des Landrates ist, so wenig versprechend dürfte
der Erfolg sein. Denn mit der Auslieferung guter Entwürfe, zumal solcher
eines Wettbewerbes dürfte den wenigsten gedient sein, wie das gänzliche
Fiasko der Wettbewerbe von verschiedenen Städten lehrt.
Ein guter Entwurf, einem unfähigen Unternehmer ausgeliefert, wird
eine Verstümmelung, zumal solche Leute meist gar kein Interesse daran
haben, sich einer Mühe zu unterziehen ; und eine Mühe ist’s, ein architektonisch
gutes Haus zu erbauen.
Der einzig gangbare Weg ist, durch einen Wettbewerb Architekten
ausfindig zu machen, die befähigt und willens sind, für den und den Ort
die und die Aufgaben zu lösen. Und auf diesen Architekten ist der Bau-
lustige angewiesen. Reicht letzterer wie bisher minderwertige Entwürfe
ein, sind sie von der Baupolizei und der ihr beigegebenen Kommission
künstlerischer Sachverständiger zu verwerfen, und zwar solange, bis er einen
guten Entwurf beibringt; geschieht dies nicht, wird auf seine Kosten durch
gen. Architekten ein Entwurf aufgestellt.
Die Baupolizei, die doch zum Teil auch für gute Architekturen an vielen
Orten so viele Zwangsmittel und Chikanierung zur Verfügung hat, dürfte
endlich auch nach dieser Richtung hin mal energisch vorgehen. Erfolg
gekrönte Präzedenzfälle liegen genügend vor.
Aehnlich liegt der Fall bei den Sommerhäusern, deren Entwürfe vom
Verlag der Woche z. Z. im Kunstgewerbemuseum in ca. 60—70 Modellen
im Massstabe 1 : 20 vorgeführt werden.
Der Verlag wendet sich an die grosse Masse, der gezeigt werden soll,
was zum Preise von 5000—10 000 Mk. sie für ein Sommerhaus erhalten
kann. Da die Entwürfe für billiges Geld in einer guten Publikation zu
haben sind, wird der Laie natürlich auch hier überzeugt sein, auf Grund
dieses Materials mit Hilfe irgend eines Unternehmers oder Handwerkers
sein Haus bauen und auf weitere architektonische Hilfe ganz verzichten zu
können.
Nichts ist falscher als dies und die künstlerische Minderwertigkeit der
grossen Mehrzahl unserer Landhäuser redet eine deutliche Sprache.
Sache der Architekten ist es also, in geeigneter Weise ihre Rechte zu
wahren. Die Vorführung der Häuser, zu vier und vier auf gemeinsame
Grundstücke gruppiert und mit landschaftlicher Staffage geschickt umgeben,
macht einen guten Eindruck.
WORMS. Glücklicher ist die Verfügung, die in Worms für die Um-
gebung des Domes jüngst erlassen worden ist, dergemäss für sämtliche für
das Architekturbild in Frage kommenden Bauten genaue Vorschriften über
ihre Ausbildung, Material etc. gegeben sind, sodass eine Verschandelung
nach Möglichkeit verhütet wird.

SPEZIALITÄT:
KLEINE’
scHe
pecken

Martin Heinrich VOIGT
ARCHITEKT UND BAUMEISTER

O O O O früher in Fa. DIETRICH & VOIGT o o o o
-- 2 Loristrasse 2 _:
oooooooo TELEPHON 7061 00000000

Brief- und Telegr.-Adresse M. H. VOIGT, München,

GROTTEN.
Lourdesgrotten, Felspartien, Quellen, Wasserfälle, Grottierung von Winter-
gärten und Veranden in allen Steinarten , alle vorkommenden Arbeiten in
Naturholz, Baum- und Korkrinde sowie Zement-Imitierungen aller oben an-
geführten Arbeiten, ferner Springbrunnen und Teichanlagen werden in allen
Grössen mit und ohne Hinzulieferung der Materialien nach Modellen oder
Zeichnungen bei genauen Kostenanschlägen zu billigen Preisen ausgeführt.
253 Empfehle auch schöne Korallen-Kalkgrottensteine.
Peter Baum, Mülheim a. Rh., Friedenstr. 45.
Spezialgefdjäft für Grotten unb felsbau feit 1X45.
Mehrmals prämiiert mit gold. u. silbernen Medaillen. Gartenbauausstellung Düsseldorf
1904 (Alpengarten) goldene Medaille und Ehrendiplom. — Beste Referenzen.

eicKtro'lHctaUurflic, 6. m. b. ß.
öaluanoplaftifdtjc Kunftanftalt Berlin S1B. 13
liefert 11

lUetalletnlagen Innenarchitektur

circa 2000 modelte. Katalog zu Dienften.



HENDSCHEL & GUTTENBEBG
Bayerstr. 99 München Bayerstr. 99
empfehlen den bestbekannten
Pariser Rollofen
fahrbarer Dauerbrandofen
unübertroffen
ezs in billigstem Brennen czi
CZJ und g r ö s ste m Heizeflekt. a
Auf Wunsch Prospekt!


Hebezeuge aller Art:
Aufzüge
elektr. Kranen, Winden, elektr. Spills,
elektr. betr. Fördermaschinen und Haspel,
Waggon- u. Lokomotiv-Hebevorrichtungen,
elektr. Schiebebühnen etc.
Nordhauser Maschinenfabrik Akt.-Ges.
Schmidt, Kranz & Co.
■ Vertreter: .
Karl Mack, techn. Bureau
i62 Augsburg B 203.


0. EYDNER, Vnstffitiön"’ MÜNCHEN
Josephspitalstrasse 2
gegründet 1885 gegründet 1885.
Badeeinrichtungen, Gasbadeöfen mit und ohne
Zimmerheizung, Wandbadeöfen, desgleichen
mit Holz- u. Kohlenheizung, Wannen-Sitzbäder,
Fuss- und Kinderwannen etc., erstklassige
Fabrikate, kauft man zu mässigen und reellen
Preisen. Dachberieselungen D.R.G.M.
Montierung und Reparaturen solid und billig.
Musterbücher und Preiskurante
• ■ ab 1. Januar 1908 gratis. ■ •

Werkzeuge unb Gerate
für Hochbau, Tiefbau, Bahnbau, Wasserleitungsbauten unb
Steinmetzroerkzeuge
UJinben aller Rrt, fowie „Hlorks“ Flasdjcnzügc
Werkzeugfabrik F. X. TTTcillcr, JTIüncijcn
Lager: Lilienstrasse 4 • Telephon 217X

WILH. OELSCHLÄGEL, Möbelfabrik g
i —.- Abteilung für Bautischlerei. ====-
■ Heizkörperverkleidungen, Kamine, Wandfehränke, Paneele und Türen in Kiefern und fournierten Hölzern. M
wo BERLIN S., Gneisenaustrasse 41. Telephon Amt iv 9340. M
loading ...