Baumeister: das Architektur-Magazin — 6.1908

Page: B 39
DOI issue: DOI article: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/baumeister1908/0281
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DER BAUMEISTER » 1908, JANUAR <> BEILAGE.

B 39

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
§ WILH. OELSCHLÄGEL, Möbelfabrik §
g Abteilung für Kunst- & Möbeltischlerei, g
Q Unnenarcnitehturen, Xfaden=Ginrichtungen, IKunstmöbeh, vornehme und einfache Wohnungseinrichtungen, Ginrichtungen für Q
Cafes und Restaurants. Anfertigung auch nach eigenen Entwürfen und Details. 3C
q „ BERLIN S., Gneisenaustrasse 41. Telephon imt iv 9340. q
OOOOOOOOOCOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOCOOGOOCGOOOOOOOOO

Umfang und Preis eines Auftrages festzulegen. — §7. Werkgebühr. Die
Werkgebühr beträgt mindestens das Einfache der Grundgebühr ; sie findet
Anwendung auf Werkzeichnungen und Arbeitsmodelle, die bestimmt sind,
der Ausführung der Arbeit unmittelbar zu dienen. — § 8. Wiedergebühr.
Die Wiedergebühr beträgt mindestens das Einfache der Grundgebühr; sie
findet Anwendung auf die erste bis einschliesslich zehnte Wiederholung
des Werkes; nicht aber auf weitere Wiederholungen. — § 9. Pausch-
gebühr. Anstelle der Vor-, Werk- und Wiedergebühr kann die Pausch-
gebühr treten. Sie unterliegt der freien Vereinbarung und kann in F'orm
einer einmaligen Entschädigung oder in Form eines Anteiles am Verkaufs-
preise gewährt werden. — § 10. Zeitgebühr. Die Zeitgebühr (§ 3) wird
nach der Zahl der aufgewendeten Arbeitsstunden berechnet. Für die
erste Arbeitsstunde kann ein Betrag bis zu zwanzig Mark, für jede weitere
ein Betrag bis zu fünf Mark in Ansatz gebracht werden. Für Hilfskräfte
können die Arbeitsstunden, aber ohne Erhöhung der ersten, mit Beträgen
bis zu drei Mark für die Stunde angesetzt werden. — Angefangene
Stunden gelten als voll. — § 11. Schiedsgericht. Streitigkeiten aus dieser
Gebührenordnung unterliegen zunächst einem Schiedsgericht, zu dem
jede Partei einen Beisitzer ernennt. Diese wählen einen Dritten als Ob-
mann. Die Schiedsrichter haben Anspruch auf Entschädigung nach
Zeitgebühr (§ 3). •— § 12. Fälligkeit der Gebühren. Die Gebühren sind
mit mindestens zwei Dritteilen bei Ablieferung der Entwürfe und Anschläge
fällig, der Rest spätestens nach Ablauf von drei Monaten. — § 13. Besondere
Gebühren. Für Reisen, Beaufsichtigung von Arbeiten und sonstige in
dieser Gebührenordnung nicht besonders erwähnte Arbeiten kommt die
Zeitgebühr (§ 9) in Anrechnung. Die erste Stunde wird nicht erhöht, der
Tag mit nicht mehr als dreissig Mark berechnet. Diese Gebühren sind
einschliesslich der Auslagen für Fahrten, Gepäckbeförderung und Hilfs-
kräfte sofort fällig. — § 14. Gültigkeit der Ordnung. Entwürfe und
Anschläge, welche nach dieser Gebührenordnung gehen sollen, müssen
den Vermerk tragen „Nach der Gebührenordnung des Verbandes deutscher
Kunstgewerbe-Vereine“ oder, was gleichbedeutend ist, den Vermerk „Nach
der Eisenacher Ordnung“. § 15. Dauer der Gebührenordnung. Diese
Gebührenordnung gilt laut Beschluss des Verbandes Deutscher Kunst-
gewerbevereine zunächst bis zum 1. April 1913.
Anhang. Die Grundgebühr berechnet sich nach dem Verkaufspreise
und nach dem Verhältnis zwischen Materialkosten und Arbeitskosten.
Dieses Verhältnis stellt sich in Klasse I — das Material ist wertvoller
als die Arbeit — wie 9 (Materialkosten) zu 1 (Arbeitskosten) oder
8 zu 2 oder 7 zu 3 (also wie 9 bis 7 zu 1 bis 3), in Klasse II —
Material und Arbeit sind annähernd gleichwertig — wie 6 (Material-
kosten) zu 4 (Arbeitskosten) oder 5 zu 5 oder 4 zu 6 (also wie 6 bis 4
zu 4 bis 6). In Klasse III —■ das Material ist weniger wertvoll als die
Arbeit — wie 3 (Materialkosten) zu 7 (Arbeitskosten) oder 2 zu 8 oder

zu 9 (also wie 3 bis 1 zu
7 bis 9).
Verkaufspreis
Klasse I
Klasse II
Klasse III
1— 50 Mark
11 °/o
13 °/o
150/0
51— 100 Mark
10 »jo
12o/o
14 o/o
101— 250 Mark
9 0/o
11 0/0
IS0/»
251- 500 Mark
8 °/ö
10 0/0
12 0/0
501- 1 000 Mark
7 °/o
9°/o
1 1 °/o
1 001— 2 500 Mark
6°/o
8 0/0
10 °/o
2 501— 5 000 Mark
5 °/0
7°/o
90/0
5 001-10 000 Mark
4<>/o
6“/o
8 o/o
10 001 — 15 000 Mark
3%
5%
7 °/o
15 001-20 000 Mark
2 °/0
4 0/0
6 0/0
über 20 001 Mark
1 %
3O/o
5»/0
Bei einem Verkaufspreise
von 1—50
Mark ist
die Summe von Vor-

und Werkgebühr, auch wenn sie nach der Gebührenordnung unter 10 Mark
bleibt, auf mindestens 10 Mark festzusetzen, ebenso bei einem höheren
Verkaufspreise auf mindestens 20 Mark auch dann, wenn nach der Ge-
bührenordnung dieser Betrag nicht erreicht wird. Endsummen Idürfen zur
vollen Mark aufgerundet werden.
Beispiele. 1. Ein Glasfenster im Werte von 3000 Mark ist zu ent-
werfen, zu veranschlagen und auszuzeichnen. Das Verhältnis von Material-
zu Arbeitskosten weist das Erzeugnis nach Klasse III. Mithin kommt
eine Grundgebühr von 9 °/o in Ansatz; danach ist der Vorentwurf samt
Ansatz mit mindestens 270 M., die Werkzeichnung mit mindestens 270 M.,
die Gesamtarbeit also mit 540 M. zu berechnen. 2. Für ein Glasmosaik
im Werte von 6800 Mark sind Entwurf und Werkzeichnung einschliesslich
Anschlag zu liefern. Das Erzeugnis fällt unter Klasse II; die Grundgebühr


Transportables Gasstoff-Glühlicht!
Vollkommener Ersatz für Kohlengas-Glühlicht.
Runge’s Glühlicht-Lampen stellen sich das nötige Gas selbst
her, lassen sich jeden Augenblick auf einer anderen Stelle be-
nutzen und liefern ein brillant helles Licht. 12
- Kein GeruchI - Kein Docht! -
Sturmbrenner für Bauten u. Arbeiten im Freien!
Lampen mit Breitbrenner von 5 M. an, mit Sturmbrenner 8,50 M.
(inkl. Leuchtmaterial und Kiste 1,50 M. mehr). Lyra mit Glüh-
brenner 20.50 M. (inkl. Leuchtmaterial und Kiste 2 M. mehr).
Illustrierte Preisliste gratis und franko. Wiederverkäufer gesucht.
Louis Runge, Berlin NO., l-andsbergerstr, No. 9 Bm.


BAUARTIKEL-FABRIK
A. SIEBEL
Düsseldorf-Rath und Metz*
Düsseldorfer Ausstellung 1902
Goldene und Staatsmedaille.

Siegels Blei-Isolierung
mit Asphaltschutzschichten.
D. R. W. Z.

Langjährig bestbewährt gegen
Feuchtigkeit u. Grundwasser

bei Terrassen

Grundmauern

Dächern

Kellersohlen
Unterführungen
Tunnels

Dachgärten
Brücken
Viadukten

Auskleidung von Kellern
u. künstlichen Teichen etc.

Parketfahrik München-Freilassing
Georg Wrede
Freilassing. 82
Grösste und leistungsfähigste Parketfabrik Deutschlands
liefert,
Eichen, Bu £ li e n, Föhren n. Fi c hte nbötl 8 n ver I e gt ü . »nve r legt.
M. Kampf & Co., G. m. b. H.
PLAUEN i. V., DRESDEN-A.
ZENTRALHEIZUNGEN
VOM KÜCHENHERD

Rationellste Heizung. A Vorzügliche Referenzen.


auf diesem Gebiet und bitten Gewähr für tat-

sächliche Wirkung!
Kataloge, Zeichnungen, Muster und Offerten kostenlos.

„MULTILUX“ Bauans,otri-cM7iSfflen
L. Ehrlich. 5
BERLIN SW 48, Friedrich-Strasse 250.

Fernsprecher: Amt VI, 4537.
Keller-Obf rlichte in Schmiede- u. Gusseisen; ver-
tikale Kellerfenster mit Ventilation; Prismen-
Fenster, Marquisen u. Staubdecken, Oberlicht-
anlagen jeder Art einschl. Eisenkonstruktion.
,,MULTILUX-Anlagen“ sind das Vollkommenste

Anton Amesmaier Jun,, München,
Telefon 9773. Steinheilstrasse 18. Telefon 9773. 102
Zentralheizungs- und Lüftungs-Anlagen sämtlicher bewährter Systeme.
loading ...