Heidelberger Zeitung — 1866 (Januar bis Juni)

Page: 154
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1866/0154
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Handschuchsheiin im Grünen Hof.

Sonntag, dcn Fkbrnai, HuLk«I,,8<>KuuK vom Siädtischcn Orchestcr.
Ansang 3 Uhr. Ei.vr.

bcn werden.

Blummehl 2 Pfunb 13 kr. 10 Pfnnd 1 fl — Ir. 10» Psund 9 fl. 2t kr.
Schwiugmehl 2 Psd. 11 kr. 10 „ 50 „ „ „ 7 „ t» „

Brodmchl pr. Simri I. Sorte 1 fi. — 2. Sortc t8 tr„

Klcicn pr. Centuer 2 fl. 42 kr.

Auch werden Früchte eingetauscht.

(2) 8L Comy. in Bammenthal, Kunstmüller.

die berühmte Soinnambulc, die in drci Theilen der Wclt Furore gemacht hat, zeigt hicrmit dem
gcchrten Publikum an, daß ste hicr eingctroffen ist, und bleibt vou heute au uur vier Tage
hier; gidt täglich Sitzungen im Hotel „Prinz Carl", Zimmcr Nr. 42, 2. Stock, von 10 bis
1 Uhr MorgenS, und von NachmittagS 3 bis 9 Uhr AbendS. Honorar sür 3 Fragcn 2 fl.
— Lüngere Unterredung 5 fl. Eine halbe Stunde convcrstrcn 10 fl. Die Fragen dürfcn Ver-
gangenheit, Gcgeiiwart und Zukunft belreffen. Jn Bezug aus Krankhcitsfälle wird
kein Rath erthe ilt. Die geehrtcn Gäste könncn iowohl in Gesellschast als einzcln kommen.
Sie steht auch zur DiSvosition, iv-nn mau wünjchl, sie zit Hausc zu konsultircn. DaS yo-
norar belrägt oann sür eine kleinc G-sellschaft von 5 — 6 Personcn 25 fl. Dic Bcsprechun-
gcn können gehalten werden deutsch, französisch, italicnisch nnd russisch.

snnges MadÄcn kann gcgcn niäßlgcs Ho-

Adr-^ss- dci der Erp. d. Bl.


ME'

Bekanntmacbnng

Die Lieferung von 3—400 Klaftcrn forlen oder
annen Sckeitholz soU auf böbere 'Anordnung im
Soumiisionswege sorgebcn werdcn.

Sckriftlicke und vcrfiegelte Angebote auf ganze
odcr theilweise Lieferung — auf 1. Iuli d. I.,
franco an eine zu bezeicknenve Güterstation der
Gr. Staatsbahn — werdcn bis
Freitag, den 1k. d. M., Vormittags 9 Uhr,
vou unterzcichnetrr Stelle entgegengenommen, wo-
selbst anch die LieferungSbedingungen eingesehen
werden können.

Karlsruhe, den 7. Februar 1866-
Vcrwaltnng

Gr. Eisenbahnhaupt-Werkstätte und des

Haupt-Magazins.

Der Vorstand: Der Verwaltungsbeamte:

Delis le._Avam._(2)

Mittwoch, den 11. Febi iiur,

Bormittaszr 8 Ukr.

wcrden hicr im Orl 140 Stück Bcllciistämme,
Länge i> ö» bis 80 Futz, Durchmesscr ü 1'/,
Fuß, die stch vorzüglich zu Nutzholz eignen,
an den Dieiftbietenden öffeullich versteigert.
Sandhauscn, den 6. Febriiar 1868.

BürgcrmeisteraMt:

(2) Guldemann.

K. F. Kletti.

Frisches Alpenschmal;

sowie alle Sorlcn

alS: tüikischo 8t Bamberger Zwetsch-
„en, gejchälte Aepfei ünd Birnen-
Scknitzc, siirschen, Mirabellcn rc.

empfiehlt

Carl Ld. Wtto.

wirv bis Ostern oder sogleich anfs Land
Köchin gesucht, welche fein unv gut kochen
kann, wie bauslicke Geschäfte versteht.

Nur solchc mit guten Zeugniffen können fich
melden bei der Erpedition der „Heibelherger Zei-
Lung." _

Ä11 ^ Ladcnfenster nebst Lä-

ken, 1 Ladenthüre ncbst

IIchr.r mit t.ad-n^Sl-lngcwa,,d^un0^t^k-S Ba„-

Auszuleihen auf erste Hypothek soglcich 1500
Gulden. Zu crsragen bei ver Erp. v. Bl.

Wicsloch. Erwiederuug auf die nn „Pfälzer Boten"
vom 6. d. M. an die Katholiken dahier gestellte Frage
in Betreff ver Wachskerzen.

langst

tiej^en Schlase gerülleil wurde. Daber brannte er niei-
stens geweihle Wachsstumpen aus der Kirche, um sich
vermulhlich das Licht nicht ausblasen la^ei^zu müssen,

weihte Wachsstumpen im kath. Schulhause hier gebrannt
werden, was jedoch sehr rn Zwenel gezogen ist, so wird
solches wahrscheinlich nur als Präservatwmittel gegen

sollein Dres dürfte dem Schulmeister nichl wohl zu

machen. ^ " Ein Katholik.

Fremdcutiste

vom 9. bis 10. Fcbruar 1866.

^rlnL O»» I. Schreckcnbach a. Chemnitz, Lipp-
.... ^ .. ,..

»ütel 2U«IIe;i-? Godner und Gem. auS Dresden.
Hofimeister, Ksm. aus Franksurt, Schellcr, Landralh
auS Brcslau. Dahm aus Stuttgart, Fehler auS Göt-

nitz, Kaust.

I^IrilLer lS«1. Tüschler, Kftn. aus Norsig. '

Siadttheuter in Heidetberg.

Sonnlag. den 11. Februar 1966.

Der bösc Geist

Lumpacivagabundus^

Das lüderliche Kleeblatt.

Musik von Adolph Mnller.

Anfang bald 7 Uhr.

Montag, den 12. Februar 1866.

Ein

Ständchen «us dem Comhtoir,

Prinzipal und Commis.

Im Wartsalon erster Klasse.

Zum Schluß:

Uachtigall und Mchte.

Posse in 1 Act von Rudolph Hahn.

Anfang 7 Uhr.

Di-Iisia». dci, 11. Fcbruar, Vormittags-Vorflellung.

Die Prinzesfin vo» Marzipan

nud Ser Schweinehirt von Zuckerkan»,
Hochmuth kommt zu Full

Guten Morgen Herr Fischer!

Kasseneröffnung 9 Uhr. Anfang ^IO Uhr. Ende 12 Uhr.

Hottheater in Mannheim.

Sonntag, den 11. Februar 1866: M?artha,
oder der Markt zu Richmond, Oper in
4 Akten, Musik von Friedrich von Flotow.
Anfang 6 Uhr.

Ll^enbakiitalirteii Abcnds 10 Uhr u. NachtS

straße Nr. 5 am UniveisitLtSptatz (nicht mehr am Billet-

Montag, den 12. Februar 1866, VormittagS
halb 11 Udr (bei aufgehobenem Abonnement):
Das Donauweibchen. Erster Theil.
Romantisch-komisckes Volksmärcken mit Gesang in
3 Abtheilungen. Musik von F. Kauer. Ende
1 Uhr.

Dienstag, den 13' Februar 1866: L'rvssei'
Ala^lLeiidall in dem vercinigten Lokale dcr
Bühne, des Theaters und Eoncertsaales. Anfang
7 Uhr. Ende Morgens 5 Uhr.

Frnnkfurter Geld-Cours

Piftolen . . . 9 45,/^4gi/,

dto. doppelte.


» «6>/,-47-/.



S öS-/,-56-/,

Holländische fl. 10-St. . . .


9 50-51

Dukaten.


5 36-37

20 FrancS-Stücke.


9 29-30



11.53-55

Ruffische Jmperiales . . . .


g 46'/,-47-/,



1 1^2/»—15

Dollars in Gold ....


2 S7-/,^2S-/,

Diskonto........


5°/o G.

Redaction, Druck unv Verlag vou Adolph Em r

Hierzu eine Beilage nebft „Heidelberger Familienblätter" Nr. 18.
loading ...