Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 14.1916

Page: 283
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1916/0304
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
•'

MAX SLEVOGT, WEINBERG IN DER PFALZ. 1913
PRIVATBESITZ

MAX SLEVOGT

VON

KARL SCHEFFLER

s

Jevogt ist während des Krieges populär ge-
worden. Jetzt erst ist er von den Deutschen
als nationaler Künstler anerkannt worden. Seine
Bilder und Zeichnungen sind aus den Ausstellungen
in diesen Monaten nie ganz verschwunden, öffent-
liche Galerien und Privatsammler kaufen seine Ar-
beiten eifriger als vor dem Kriege, von der Presse
und im Publikum wird mit einem neuen Interesse
von ihm gesprochen und er selbst produziert zur-
zeit so viel, dass auch an dieser Stelle mehrere Male
kurz hintereinander Werke von ihm gezeigt und
besprochen werden konnten. In dieser Zeit, wo

die Nation sich auf ihren eigenen Besitz leben-
diger als sonst besinnt und wo Sympathie und
Antipathie naiver hervortreten, zeigt das Publi-
kum nicht eigentlich ein stärkeres Interesse für
Künstler wie Leibl und Trübner, für jene Mal-
weise, die die Erscheinungen stillebenhaft ruhig und
tonig breit darstellt; und es fühlt sich andererseits
auch nicht mehr als früher hingezogen zu einem
Künstler wie Liebermann, der, bei all seinem Ein-
fluss, ja niemals populär gewesen ist. Unter den
Toten ist es vielmehr Menzel und unter den Le-
benden Slevogt, die instinktiv gesucht werden. Ein

z83
loading ...