Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 14.1916

Page: 342
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1916/0365
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
M. LIEBERMANN, KINDERliILD, UM 1875

HANS GRISEBACH

VON

MAX LIEBERMANN

Unsrer Welt Paläste baust du,
Baust zugleich die Welt auch selber,
Heiter aus des Lebens Gleichung
Rechnend das berühmte X.

Doch wir fürchten: deine Zirkel,
Keuscheste Gedankenkreise,
Stört mit übermüt'gem Tritte
Einst ein allerliebstes Füsschen.

So hatte kurz vor Ausbruch des siebziger Krie-
ges in dem eben erschienenen neuen „Tanhauser"
Eduard Grisebach seinem um ein oder zwei Jahre
jüngeren Bruder Hans zugerufen, ohne wohl selbst
zu ahnen, wie bald seine dichterische Prophezeiung
in Erfüllung gehen würde. Denn aus dem angehen-
den Architekten war in wenigen Jahren ein be-
rühmter Baumeister geworden. Und auch, was ihm



Anm. d. Red.: Über Hans Grisebach, dessen künstlerisches Schaffen W. C. Behrendt im vorigen Hefte ausführlich
besprochen hat, teilt Max Liebermann die folgenden persönlichen Erinnerungen mit.

H2
loading ...