Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 35.1924

Page: 285
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1924/0642
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Der Bauherr wendet sich also an den Architekten
selbst. Aber der ist wie meist auf den Mund gefallen
und wirft, anstatt mit Worten zu reden, Striche und
Zeichen auf's Papier. Zum Schluß erklärt er ganz erbost,
seine Handschrift sei ihm einerlei, darüber habe er sich
überhaupt noch nie Gedanken gemacht, er wisse gar nicht,
was man von ihm wolle. Er arbeite so, wie Gott ihn
geschaffen habe und seiner eigenen und der Gottesnatur
draußen nach, dann entstünde das Kunstwerk und dann
sei es eben da, wie er hoffe: zweckmäßig und schön.
Wenn einmal später die Enkel des Bauherrn mit ihren
Eltern vor dem Haus stünden und dann hineingingen und
die Eltern sagten: »Seht, so sahen die Großeltern aus,
wie dieses Haus, das noch so freundlich, sauber und ge-
sichert dasteht mit seinem stillen und friedlichen Gesicht
und den Schelmereien in den Augenwinkeln; so behag-
lich und vornehm, so breit und sicher und so harmonisch
standen sie im Leben«, — ja, dann sei dies für ihn, den

Architekten, die höchste Befriedigung und er habe in
dem so geschaffenen Bauwerk die schönste »Handschrift«
hinterlassen, welche er sich nur wünschen könne. . .

Ich habe nur versprochen, ein Eckchen zu beleuchten,
nicht aber es zu durchleuchten . . Der Bauherr und ich
haben bei einer Tasse Kaffee eine herzhafte Importe im
Zimmer des Bauherrn geraucht und bei dem nicht minder
herzhaften Abschieds - Händedruck meinte der Bauherr
lachend: »Aber Ihre Handschrift steckt doch da-
rin!« . . Er ist eben ein herzenshöflicher Mann, dieser

famose Bauherr. Freude sei mit ihm!.......r. b.



DER GUTE BAUHERR. Ich bleibe dabei, daß man
ein gutes, einfaches Haus nur für einen guten, ein-
fachen Bauherrn errichten kann. Deshalb denke ich denn
auch, wenn ich in den Straßen der Stadt spazieren gehe
und ein gutes Haus sehe, viel mehr an den Bauherrn
dieses Hauses, als an den Architekten, heinr. straumer.
loading ...