Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 35.1924

Page: 394
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1924/0894
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
394

INNEN-DEKORATION

ENTWURFr ARCHITEKT WILLY FOLTIN—WIEN. GESCHIRRSCHRANK MIT REICHER INTARSIA

UEBER HOLZFÄRBUNGEN

Von entscheidendem Einfluß auf die Wirkung eines
Möbelstückes ist, außer seiner Form, der Charakter
der Oberflächen-Behandlung des Holzes. Die Holz-
oberfläche eines Möbels sollte uns auf den ersten Blick
bezaubern und dauernd angenehm bleiben, — das ist ein
Ideal, das für jedes Einzelmöbel anzustreben ist, das
als Wertobjekt betrachtet werden soll. Das »Maximum«
der Wirkung, das künstlich erzielt werden kann, wird
in den hochpolierten Maser-Hölzern und den köst-
lichen Intarsia-Arbeiten erreicht. Die lebendigen
Strukturen der Edelhölzer und die zum Leuchten ge-
brachten, milden Farbentöne verbinden sich hier zu
einer vollklingenden Harmonie von sehr ausgeprägter
Eigenart. Um gute Intarsien zu schaffen, bedarf es aller-
dings einer besonderen Feinfühligkeit. In der Farben-
gebung sollte stets Zurückhaltung geübt werden; je
mehr die natürlichen, nur durch sorgfältige Erhitzung
usw. gesteigerten Edelholztöne beibehalten werden,
desto befriedigender und vornehmer wird das Ergebnis.
Ein Maximum der natürlichen Wirkung bieten die

Naturholz-Oberflächen in ihren schönen »Altersfär-
bungen«. Der warme, edle, dunkle Farbton alter Eichen-
Truhen, der leuchtende, goldgelbe Ton alten Ahornholzes,
das matte Rotbraun geschnitzter Giebelverkleidungen
alter Fachwerk-Bauten, — diese Holzoberflächen üben
einen Zauber aus, dem sich keiner zu entziehen vermag,
und so haben sich stets die Bemühungen des Möbelher-
stellers darauf gerichtet, auch solche Oberflächen auf
künstlichem Wege zu schaffen. »Können wir nicht mit
Mitteln, wie sie die Mutter Natur uns an die Hand gibt,
die eigenartig schöne Färbung der Edelhölzer erzielen?«,
fragt nun Dr. Hugo Kühl in der »D A.Z.« Die leicht
zersetzbaren Bestandteile des Holzsaftes erleiden durch
den Einfluß des Lichtes, der Wärme und Feuchtigkeit
durchgreifende, meistens auf Oxydations-Vorgängen be-
ruhende Veränderungen. Auch Staub, kleine Eisenpar-
tikelchen, Pilze und Bakterien können die Verfärbung
beeinflussen. Auf der Sonnenseite zeigen alte Fach-
werkbalken stets eine wundervoll tief rotbraune Färbung,
auf der Wasserseite dagegen eine graue. Durch die
schweflige Säure und das Ammoniak in der Luft wird
vor allem die weißgraue Färbung bedingt . . Eine Nach-
loading ...