Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 35.1924

Page: 385
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1924/0885
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKORATION

385



ENTWURF: ARCHITEKT CARL MÜLLER-KÖLN. BLICK ZUR KAMIN-ECKE IN EINEM WOHNZIMMER

gen Photographien« von Innenräumen. Von solchem Ge- »EINWANDFREIE KUNST«
sichtspunkt wird man auch Äußerungen des Anderen

^ *T , . o j i-l,.! .• von oskar a. h. schmitz. (schluss)

verstehen, wenn er nach einer Periode höchst phantasti-
scher Entwurfs-Betätigung plötzlich für das Leer-Räumen I ,^s bleibt das Verdienst der modernen kunstgewerb-
der Wohnungen eintritt, im gleichen Buch aber Vor- I ^ liehen Bewegung, die Geschmacklosigkeit der sieb-
schläge vorbringt, Rundhäuser in der Form eines Hotten- ziger Jahre fast ausgerottet zu haben. Ihr gegenüber war
totten-Kraales zu bauen oder ein Zukunfts-Schlafzimmer zunächst ein unbedingter Puritanismus am Platz, aber
ganz mit Bärenfellen auszulegen, auf denen das niedere man vergaß oft, daß eine solche Einstellung zunächst nur
Bett steht. Ein schlimmes Zeichen wäre es, wenn sich negativ ist. Die reine Zweckmäßigkeitskunst, die glaubt,
die Anhängerschaft solcher Wortführer allzusehr ver- durch die bloße Befolgung der mechanischen Gesetze
mehren würde, da dies das Vorhandensein einer größeren der Konstruktion einen neuen Stil zu finden, findet nur
Anzahl von »Ermüdungstypen« anzeigen würde . . Es eine leblose Kunstlogik. Der Begriff der bürgerlichen
gibt heute zwei Möglichkeiten: Ingenieur - oder Künstler. Behaglichkeit hat sich nicht geändert seit dem Entstehen
Im einen Fall muß die Kraft ausreichen, Ingenieur oder des modernen Bürgertums im 18. Jahrhundert und wird
Techniker zu sein. Im anderen Fall handelt es sich um sich kaum ändern, solange eine Privat-Existenz die Sehn-
die Frage der künstlerischen Potenz, und noch sucht aller Menschen bleibt. Dieses bürgerliche Behagen
immer war es das Merkmal des schöpferischen Künstlers, aber läßt sich nicht aus der reinen Zweckmäßigkeit der
lebenskräftige, neue Formen zu schaffen, hugo lang. Gebrauchs-Gegenstände gewinnen, wohl aber durch An-
loading ...