Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 35.1924

Page: 327
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1924/0726
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INN EN-DEKORATION

327

indem allerorts mit der Serien- KÜNSTLERSCHAFT

Herstellung solcher »Uuali- Uly

täts-Einzelmöbel« begonnen \ T/rünstlerschaft hat zu allen
wird. Dieser Weg verspricht, M l\. Zeiten nichts anderes ge-
weil er dem Bedürfnis un- / \ heißen, als mit den gegebenen
serer Zeit völlig Rechnung Mitteln und in den Möglich-
trägt, erfolgreich zu sein. . . / \ keiten seiner Zeit diese Zeit

* /_1 und seine Persönlichkeit

Die künstlerische Mit- H ÄHJ"*"1 zum Ausdruck zu bringen.

arbeit ist überall notwendig, Kunst ist also beides: per-
nicht etwa um kunstvolle, son- sönliches und überper-
dernumguteMöbelundHaus- sönliches Lebensbekennt-
geräte zu schaffen, die ihre HH^J nis eines mit der Gabe der
Reize in schön abgewogenen Gestaltung begnadeten Men-
Abmessungen und bester Ma- sehen. Ein Künstler ist ein
terialwirkung erhalten sollen. Mensch, der sich in den Dienst
Die Arbeit des diszipliniert _ der Kulturaufgabe gestellt hat,
schaffenden Gestalters ist hier J^^^^^"*1^^*^^» ^er die inm ver'ienene Gabe
unerläßlich, sie kontrolliert i ]^^BHflB^^^^^tf der lebendigen Gestaltung in
und verfeinert das konstruk- disziplinierter Arbeit frucht-
tive Gebilde zur ästhetisch ^ar verwertet zur Höherfor-
vollendeten Form. Die Be- ^^^k ■ I JL mung seines Volkes. Von ihm
tonung des Konstruktiven bie- E. J^^^^S&P^^^m wird deshalb eine Gesinnung
tet ein hinreichendes Äqui- % WmmSlE&lM und Haltung verlangt, die ganz
valent für das Ornament, das B^B^^JLn in Wahrhaftigkeit aufgeht,
wir gerne noch lange vermis- Bluff und Blendwerk sollten
senwollen. SchönePropor- I I ihm wesensfremd sein; nicht
tionen bleiben unser Haupt- W^^E^ die äußerlich-könnerische Ar-
mittel der Gestaltung .. c. c. ■ ™ J tistik, noch die lediglich innere

* '^^^^^^ Zielstrebigkeit des Erlöstsein,

Ein echtes Kunstgebilde anstatt des Erfüllen-Wollens

hat den Charakter der werde für ihn zum Gesetz.

Notwendigkeit, als könnte jät"""^er wanren Künstlerschaft

es nicht anders sein. Will- K^^^^^^*— kommt es einzig auf das orga-
kürlos erscheint immer das camill graeser-STUTTCärt. toiletten-tlschchen nische Wachstum der Gebilde,

Meisterwerk. . . v.dannecker. auf das Werk, an. h. geron.

architekt camill oraeser—stuttoart. ledersessel mit losem polster. ausführung: c. o. möller-stuttgart
loading ...