Die Gartenkunst — 1.1899

Page: 168
DOI article: DOI article: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/gartenkunst1899/0182
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
168 DIE GARTENKUNST 1, 9

Zum Schlüsse giebt der Vorsitzende bekannt, dafs der
Verein von Herrn Bürgerpark - Direktor Ohrt eine überaus
schmeichelhafte Einladung, seine nächstjährige Hauptversamm-
lung in Bremen abzuhalten, zugegangen ist und der Vorstand,
dem ihm zuerteilten Auftrag gemäfs, beschlossen hat, die
13. Hauptversammlung in Bremen abzuhalten.
Der erste Vorsitzende: Der erste Schriftführer:

i. V: Klaeber. Weifs.

Der Märkische Obstbauverein gedenkt mit Unterstützung
der Landwirtschaftskammer in den Tagen vom 21. bis 24. Sept.
in Landsberg a. W. eine Obst- und G artenb au-A usstel-
lung zu veranstalten, deren Hauptzweck es sein soll, den
Obstbau durch Vorführung der zum Anbau geeignetsten Obst-
sorten in gut ausgebildeten Früchten mit richtiger Namens-
bezeichnung zu fördern. Erwünscht ist nicht nur eineBeteiligung
von Privaten und Vereinen, sondern insbesondere auch von
Gemeinden, die infolgedessen behördlich aufgefordert werden
sollen, vor allem diejenigen Apfel- und Birnensorten, welche
an den Gemeindestral'sen sich am besten, sowohl durch regel-
mäfsige, gute Tragbarkeit, als durch guten Wuchs und Gesund-
heit der Bäume bewährt haben, zur Ausstellung zu schicken.
Schlufs der Anmeldungen ist am 7. September. Telt.Krbl.

Fragen und Antworten.

Frage: Giebt es in Deutschland eine Stadt, welche neben
der bestehenden Trinkwasser!eitung noch eine Leitung, die
mit Flufswasser gespeist wird, zum Zwecke der Bewässerung
städtischer Anlagen, Baumanpflanzungen, Sprengen der Strafsen
u. s. w. hat?

Hat sich letztere in finanzieller und technischer Hinsicht
bewährt und kann auf die Brauchbarkeit der Hufswässer im
Gegensatz zu Leitungswässer für gärtnerische Zwecke ein
Urteil abgegeben werden'? L. M.

Personal-Nachrichten.

Albers, C, Obergärtner für Warmhaus-Kulturen dos
botanischen Gartens in Berlin, übernimmt im Auftrage der
deutschen Regierung die Neuanlagen einer botanischen Ver-
suchsstation in Dar-es-Saläm.

Bode, A., bisher praktischer Gärtner und Hilfslehrer an
der landwirtschaftlichen Schule in Altenburg, wurde als Obst-
und Gartenbaulehrer des Centraiausschusses der landwirtschaft-
lichen Vereine im Herzogtum Sachsen-Altenburg, sowie der
landwirtschaftlichen Schule in Altenburg angestellt.

Dermer, Adolf, bisher Obergärtner der Gutsgärtnerei des
Herrn von Heimendahl auf Schlots Bocksdorf bei Kempten a. Rh.,
folgt einem Rufe als Gartenvorstand der Freiherr! von Werthern-
schen Gärten in Grol'sneuhausen hei Weimar.

Henne, F., Geschäftsführer bei der Firma J. Flaak Nachf.,
Berlin, ist als Lehrer an die Gartenbauschule zu Eisgrub be-
rufen worden.

Lämmerhirt, Otto, Garteninspektor wurde zum stellver-
tretenden Direktor an der Gartenbauschule des Gartenbau-Ver-
bandes für das Königreich Sachsen in Dresden ernannt.

Linne, O., Städtischer Obergärtner in Magdeburg, wurde
zum Garten-Direktor der Stadt Erfurt ernannt, nachdem Stadt-
Garteninspektor Stapel in Dannstadt, welcher zuerst für diese
Stelle in Aussicht genommen war, abgelehnt hatte.

Moncorps, Robert, Gärtnereibesitzer, Hohenschönhausen
bei Berlin, wurde in Anerkennung seiner verdienstvollen Wirk-
samkeit für die Interessen des Gartenbaues zum Königl. Garten-
inspektor ernannt.

Nufspickel, Schlofsgärtner auf Schlots Greinburg, O.-Österr.,
wurde zum Hofgärtner auf Schlots Reinhardsbrunn ernannt.

Pohl, August, Gräflich Saurma'scher Schlofsgärtner in
Laskowitz, Kreis Ohlau, starb am 13. Juli im Alter von 86
Jahren.

Rüpell, Julius, Mitinhaber der Firma Peter Smith & Co.,
Baumschulen und Landschaftsgärtnerei, Bergedorf-Hamburg,
starb am 17. Juli im 68. Lebensjahre (siehe den Vereinsbericht
in dieser Nummer).

Schroth, V., wurde die Verwaltung der gräflich Chamare-
schen Schlofsgärtnerei in Stolp übertragen.

Schultz, Bertha, Wittwe des verstorbenen Königlichen
Gartenbau-Direktors G. A. Schulz Lichtenberg-Berlin, ist das
Prädikat als Königl. Hoflieferantin verliehen worden.

Wilm, Y., bisher Garteningenieur in Tempelhof-Berlin, ist
bei der Firma J. Haak Nachf., Berlin, als Geschäftsführer ein-
getreten.

Am 15. Juni d. J. verschied nach längerer Krankheit zu
Heidelberg ein Mann, dessen Name in der Gärtnerwelt weit
bekannt war und der es durch Fleifs und Rechtschaffenheit zu
grofsem Ansehen und Wohlstand gebracht hat, Oscar Prestinari.
Derselbe wurde am 20. Januar 1838 zu Heidelberg geboren.
Nachdem er dort die Schule besucht hatte, kam er zu dem be-
kannten Handelsgärtner Herrn W. Scheurer, seinem zukünftigen
Schwiegervater, in die Lehre. Nach der Lehrzeit war er eine
Reihe von Jahren in der Fremde, konditionierte zunächst in
Stuttgart, dann in Erfurt, Gent und Paris. Im Jahre 1864 gründete
Prestinari sein Geschäft in Mannheim in dem ehemaligen Garten
der Grofsherzogin Stephanie, verkaufte jedoch denselben im
Jahre 1871 und kaufte jenseits des Neckar (jetzt Neckar-Vor-
stadt) einige Äcker, wo er sein heutiges Geschäft gründete.
Prestinari kultivierte anfänglich mit besonderer Vorliebe Neu-
Holländer, Ericen und engl. Pelargonien, später Rosen und eine
grofse Anzahl von Schnittblumen, da er neben Topfkultur eine
umfangreiche Binderei betrieb. Leider war es ihm nicht mehr lange
beschieden, die Freuden seines Berufes voll zu geniel'sen, denn
im Jahre 1892 nötigte ihn ein langwieriges Leiden, sich vom
Geschäft zurückzuziehen; er übergab dasselbe seinem Sohne
und siedelte nach Heidelberg in sein elterliches Haus über.
Trotz seines Leidens verliefs ihn selten sein guter Humor und
die Seinen hofften immer noch auf Besserung, bis er ihnen am
15. Juni infolge eines Schlaganfalles entrissen wurde. Von
allen, welche Prestinari gekannt, war er als biederer und ge-
rechter Geschäftsmann hoch geachtet; er lebte nur für seine
Familie und sein Geschäft und war ein deutscher Gärtner durch
und durch. Darum Ehre seinem Andenken! Stumpp.

Verein deutscher Gartenkünstler.

Neu angemeldete Mitglieder.
Brahe, Fr., Gartentechniker, Berlin N.
Kurfefs, Friedhof- und Städt. Garteninspektor, Cottbus.
Nauen, Jos., Architecte-Paysagiste, Paris.
Schnackenberg, L., Obergärtner, Waltrop..
Trauisen, A., Obergärtner der Kuranlagen, Wiesbaden.
Verschönerungsverein zu Cottbus.

Für die Redaktion verantwortlieh: E. 0 lernen, Berlin SW. 47, Viktoria-Park. - Verlag von Gebrüder Börntraeger, Berlin SW. 46, Scliönebergerstr. 17a

Druck von A. W. Hayn's Erben, Berlin und Potsdam.
loading ...