Die Gartenkunst — 1.1899

Page: 108
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/gartenkunst1899/0118
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
108 ■ DIE «ARTENKUNST T, 6

kurven sind durch volle, die neuen durch punktierte Linien zuvorlässige Handhabe bei der Beurteilung aller land-
dargestellt, die eingeschriebenen Zahlen beziehen sich alle wirtschaftlichen Sämereien bequem zugängig zu machen,
auf Kölner Pegel; man wolle hieraus auch ersehen, dafs das gebe ich seit einer langen Reihe von Jahren nach ge-
Gelände hochwasser- und grundwasserfrei ist, weshalb dio wissen Prinzipien zusammengestellte Musterproben heraus,
kostspielige Anlage von Entwässerungs-Teichen überflüssig welche zu je 100 Gläser einen Karton füllen, welcher von
ist. Das Wasser wird, da der Friedhof sich noch aufser- mir zu beziehen ist.*) Die hier folgende Abbildung ver-
halb des Wasserrohrnetzes befindet, durch 3 Brunnen mit anschaulicht die beiden Gläser von Anthoxanthum odoratum
Sauge- und Druckpumpen beschafft. L. Und A. Puelii Lecoq et Lamotte. Hat man derartige Muster-
Durch Beschlufs der Stadtverordnetenversammlung vom proben zur Hand, so ist man in der Lage, den Unterschied
19. Januar 1899 wurden Pläne und Kostenanschlag'im Bo- in Farbe und Gröfse der Früchte ersehen zu können,
trage von 116000 Mk. für die gärtnerischen Anlagen ein-
stimmig bewilligt, 'und sind die Arbeiten schon im vollen
Gange, so dafs 1900 mit den Beerdigungen begonnen werden
kann. Grofs ist der Friedhof incl. Gärtnerei 191,382 qm.

Der Kostenanschlag weist folgende Zahlen auf:
Tit. I. Erd- und Wegearbeiten .... 36045,60 Mk.

„ II. Pflanz-Arbeiten ........ 36121,00 „

„ III. Rasen- und Wiesenanlagen . . . 6191,50 „

„ IV. Gärtnerei......... 20 000,00 „

„ V. Verschiedenes (Brunnen - Bassins,
Rohrlegungen, Bänke, Zaun mit

Hecke, Unterhaltung fertiger Teile Fis-7-

im ersten Jahre, Bauleitung und Mn»te^roW«iaser fär, OiMsamen.

Vorarbeiten sowie zur Abrundung 17 641,90 ,. Das Puelsche Ruchgras ist häufig durch Abgänge,

Summa 116 000 00 Mk welche beim Dreschen des Roggens als Nebenprodukt

gewonnen werden, namentlich durch zerbrochene Roggen-
körner, Achänen der Kornblume (Centaurea Cyanus L.)
und einjährigen Knäuel (Scleranthus annuus L.) ver-
unreinigt. Finden sich solche Dingo in einem Saatgut,
welches als „echtes" Ruchgras angeboten oder verkauft
wurde, so hat man es entweder mit reinem Puelschen

Rasengräser, Grassamen und Grassamenmischungen. Ruchgrase zu thur. oder man hat eine mit diesem stark

Von Heinrieh Hein, Kiel. gefälschte Qualität des gemeinen Ruchgrases vor sich.
(Fortsetzung.)

Als Verunreinigung der Samen des gemeinen Ruch- 4. Oynosurus cristatus L.— Gemeines Kammgras,

grases finden sich bisweilen die Früchte des Schaf- Engl: Crosted Dogs-tail-grass. Franz.: Cretelle

schwingeis (Festuca ovina L.) und diejenigen von Luzula des pres.

albida DC. und Luzula campestris DC. Man kann daraus ^ Kam hat verschiedene Pmvinzial- und Lokal-
auf die Gegend der Herkunft - meist Mitteldeutschland bezeichnungen_ Bei Hamb heiM es schlechtweg
- schliefsen. Vielfach findet aber eine Verfälschung statt an verschiedenen Orten Mitteldeutschlands
durch Beimischung der Früchte des einjährigen Puelschen Gold itze«, (dje Pr{ichte haben eine namentlich an der
Ruchgrases (Anthoxanthum Puelii Lecoq et Lamotte), eines e aufflülend dunkelgelbe Farbe). Treffend die Form
durchaus wertlosen Unkrautgrases, welches in der Gegend ^ B1(itenstandes charakterisierend, nennt es der Engländer
von Lüneburg als Unkraut zwischen dem Roggen wächst Hundeschwanzgras"

und als Nebenprodukt*) in solcher Masse gewonnen wird, Natürliche Standorte: Auf Wiesen und Triften,

dafs es zum Preise von 60 bis 70 Pfennig pro Kilo nicht besonders auf gutem Boderl; auf Grasrainen, Ackerrändern,

nur den ganzen deutschen Markt versorgt, sondern auch an ^ auch ftuf Moorbodeil) doch seltener auf

noch exportiert wird. Bei einzelnen Früchten beider Waidblöfsen. Durch ganz Europa verbreitet.

Ruchgrasarten sind diese nur schwer von einander zu Klima: Es liobt ein mehr feuchtes als trockenes

unterscheiden: hat man aber Quantitäten oder auch nur m^ ^ Gemeinschaft mit andoren Gräsern widersteht

kleine Häufchen von jeder dieser beiden Arten neben ein- es ^ auch gut der Dürrß

ander liegen, so ist das wertlose Puelsche Ruchgras von Boden: Das Kammgras liebt feuchten humusreichen

nicht unwesentlich hellerer Farbe. Um Interessenten eine Lehmboden und lehmigen Sandboden vorzugsweise; auf

*) vergi. meine Ausführungen in: zähem Lehmboden und trockenem Sandboden kommt es

Hein, Gräserfora von Nord- und Mitteldeutschland 2 Aufl. Weimar .880. dauernde NäSSO ist es empfindlich,

B F Voigt. Norddeutscher Landwirt, Kiel 1877: Kritische «riefe Nr. 3, 5,6, 7 0. 8. u»vu» g"' ' 6

Deutsche oartner^itung. Jahrgang 1884. Nr. i, 3 u. 7. doch erträgt es Überrieselung gut.

Hein Die Anlegung und Erhaltung feiner dauernder Gartenrasen (S. 9). 2. Aufl.

Frankfurt a./O. 1895. Trowitssch & Sohn. *) Preislisten auf Verlangen ,n Diensten.

Rasenanlagen
loading ...