Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 22.1911

Page: 255
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1911/0279
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKORATION

255

ARCHITEKT J. MALLEBRE1N—FREIBURG I. BRG. TERRASSE AN DER VILLA GUTERMANN—GUTACH.

LANDHAUS-BAUTEN VON J. MALLEBREIN—FREIBURG.

F'reiburg gehört zu den badischen Städten, die sich werden. Gleichzeitig haben sich um die Hebung der

des stärksten Wachstums erfreuen. Es verdankt sein bürgerlichen Baukunst, namentlich um den Villenbau,

rasches Aufblühen vor allem der Gunst seiner ausge- eine Anzahl einheimischer Architekten verdient gemacht,

zeichneten Lage. Von Jahr zu Jahr wächst der Zuzug Von ihnen hat J. Mallebrein in den letzten Jahren eine

von Fremden, welche die Vorzüge einer schönen Ge- umfangreiche, weit über Freiburg hinausgehende Bautätig-

gend den Reizen des Großstadtlebens vorziehen. Der keit entwickelt-, der fördernde Einfluß einer mehrjährigen

Bevölkerungszuwachs von Freiburg rekrutiert sich also gemeinsamen Tätigkeit mit Hermann Billing ist ihm nament-

zu einem großen Teil aus wohlhabenden Leuten, und lieh nach der künstlerischen Seite zu Gute gekommen,

dementsprechend erweitert sich die Stadt gerade nach An seinen Villenbauten ist vor allem die geschickte

den landschaftlich und sozial bevorzugten Lagen zu. Anpassung an die landschaftliche Umgebung hervorzu-

So hat sich hier in den letzten Jahren eine Villen- heben. Reiches, im architektonischen Stil angelegtes

kolonie entwickelt, die heute schon zu den ausge- Gartengelände vermittelt zwischen der Natur und dem

dehntesten von ganz Deutschland gehört. Gebäude. Offene Terrassen, glasabgeschlossene Veran-

Leider hat diese Entwicklung künstlerisch bis jetzt noch den, breite Fensternischen und dergl, erleichtern den

wenig erfreuliche Früchte gezeitigt. Die Bautätigkeit liegt Genuß der landschaftlichen Schönheit vom Haus aus.

meistens in den Händen von Bauunternehmern, und die Die Bodenbewegung des bergigen Terrains ist für die

vornehmen Stadtteile zeigen im großen und ganzen das Ausbildung des Grundrisses wie für die Terrassierung

herkömmliche Gepräge der Villenstil-Schablone, der trotz der Gärten geschickt ausgenutzt. Aus den architek-

alles Reichtums doch jeder künstlerische Geist fehlt. tonischen Anbauten, die die Behaglichkeit des Wohnens

Erst in neuester Zeit beginnt in die Freiburger Bau- erhöhen, der zweckmäßigen Gruppierung der Fenster

tätigkeit auch künstlerisch ein besserer Zug zu kommen. usw. ergeben sich zugleich für das Äußere ungesuchte

Hermann Billina; hat eine Reihe bedeutender Privat- malerische Wirkungen, die auch durch interessante

bauten gescharfen; sein üniversitätsneubau wird eines Dachgruppierungen verstärkt werden. So wirkt die

der hervorragendsten Monumentalgebäude unserer Zeit äußere Architektur, ohne dekoratives Gepränge, durch

i9ii. vr. 3.
loading ...