Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 22.1911

Page: 470
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1911/0494
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
470

INNEN-DEKORATION

ARCHITEKT
ED. LYONEL
WEHNER IN
DÜSSELDORF.

ANKLEIDE-
ZIMMER
DER DAME.
LANDHAUS
P. MEYER.

EINIGE WORTE ZUM NACHDENKEN. materielle Besitz des Werkes versagt ist, können und

werden von ihm geistigen Besitz ergreifen. Das ist
r^\ie Kunst wird nur vom Könner gemacht. Theorie ja ein besonderer Vorzug des Kunstwerkes, daß es in
und auch die noch so gute Meinung, wie es gemacht geistigen Besitz sich umwandeln läßt, hans thoma.
werden müsse, kann niemals Kunstwerke hervorbringen. *

*

Tm Augenblick, wo ein Mann seine Arbeit wirklich zu

T^vas Gefallen ist wichtiger als das Verstehen — *■ machen versteht, wird er schweigsam darüber, alle Worte

denn der Kunstgenuß beruht auf ihm. Man kann das werden eitel für ihn — und alle Theorien. — ruskin.

Gefallen auch als ein intimeres Verstehen betrachten, *

ein Verstehen, das nicht zum Rechenexempel geworden FTreude soll das Resultat jeder Kunstleistung sein und
ist. Der höchste Akt des Gefallens ist das Besitz- auch das Kriterium in Kunst und Poesie-, Mittel-
ergreifen des Werkes, und diejenigen, welchen der mäßiges, Erzwungenes kann nicht erfreuen. — h. lingg.
loading ...