Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 42.1931

Page: 151
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1931/0173
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKORATION

151

PROF. BRUNO PAUL, REG. BAUM. FRANZ WEBER

WASSERBECKEN MIT VERSENKTEM BLUMENGARTEN

DIE BESONDERE AUFGABE. Die Zeit
der Manifeste ist vorbei«, schreibt Peter
Meyer in der Zeitschrift »Das Werk« - Zürich.
»Die Ideen der modernen Architektur sind zur
Diskussion gestellt, sie sind ins öffentliche Bewußt-
sein übergegangen, es gibt keinen ernstzunehmen-
den Architekten gleichviel welchen Alters, der
sich nicht mit ihnen auseinandersetzen würde.
Selbstverständlich gibt es massenhaft »Kompro-
misse«, halbe Lö-
sungen, Fehl-Lö-
sungen: keinGrund
sich darüber aufzu-
regen. Denn auch
diese Halbheiten
beweisen, daß die
neuen Ideen als
Sauerteig wirken,
daß sie beginnen,
aus den olympi-
schen Höhen der
reinen Theorie her-
abzusteigen in die
praktische Wirk-
lichkeit, selbst un-

PROF. BRUNO PAUL, FRANZ WEBER. OBERGESCHOSS-GRUNDR1SS. HAUS O. JAHN

ter Preisgabe der idealen »Kompromißlosigkeit«,
die den neuen Kunsthistorikern so teuer ist. Gene-
ral-Debatten sind damit überflüssig geworden, und
wo sie fortgesetzt werden, wirken sie antiquiert.
Im Einzelnen wird immer wieder sehr viel darüber
zu sagen und aufzuklären sein, aber eben: im
Einzelnen, von Fall zu Fall; der Sinn für die
Besonderheit der einzelnen Aufgabe
und für die Kompliziertheit der kulturellen Situa-
tion wird wieder
wach. . . Für die
praktische Archi-
tektur wird mehr
dabei herauskom-
men, wenn man die
Architektur als be-
scheidenes Glied
dieser Wirklich-
keit einrechnet, als
wenn man von ir-
gend einer Archi-
tekten-Theorie
oder Parteidoktrin
aus dekretiert, was
zu existieren hat.«
loading ...