Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 42.1931

Page: 246
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1931/0268
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
246

INNEN-DEKORATION

ARCHITEKT EMMERICH REVESZ-W1EN

FRISIERTISCH U. BLUMENTRAGER. SCHLEIFLACK

DIE BIOLOGISCHE GRUND-EINSTELLUNG

Schon der Natur gegenüber fühlt der Mensch,
daß es eine geheime »Partitur« geben muß, die
seinen Anteil wie den Anteil der Natur gleich-
mäßig umfaßt als ein »ineinanderverwobenes Zu-
sammenspiel«. Wie stark gelegentlich auch der
moderne Mensch seine Herausgehobenheit aus
der Natur empfinden mag: bei weitem mächtiger
bleiben doch seine Zusammenhänge mit ihr.
Der bewachsene Erdboden, die blaue Himmels-
ferne bilden zusammen mit den menschlichen Be-
dürfnissen nach Liegen und Sitzen, Nahrung, zu-
einander stimmende Paare von »Merk- und Wirk-
plänen« (Johannesv. Uexküll).. Der Wohnraum
des Menschen ist ein S o n d e r f a 11 dieser » Bezogen-
heit« von Dingen und Lebewesen. Er kann als eine

»Partitur für die Melodie unseres häuslichen
Lebens« angesehen werden — spezialisiert durch
menschliches Denken und Bezwecken. Alle Ge-
brauchsdinge sind »gefrorene Handlungen de«
Menschen«. Sie beantworten ständig dessen Be-
dürfnisse. Zumal tut dies der moderne Wohn-
raum mit seiner genauen Einstellung auf den wirk-
lichen Menschen. Er ist durchaus »biologisch
orientiert«, und er fällt nicht zufällig in eine Zeit,
in der zum ersten Mal eine entschlossene biolo-
gische Gesamt-Einstellung zur Herrschaft drängt.
Denn biologische Gesamt-Einstellung beruht auf
nichts anderm als auf der Erkenntnis, daß »L eben«
etwas spezifisches ist. Dieses Besondere des
»Lebens« ist es, was heute wieder stark ins Be-
loading ...