Heidelberger Zeitung — 1865 (Juli bis Dezember)

Page: 47
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1865a/0047
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
burg (Berlin mit 832,749), s-chi-n, W-st-
xbaicn, Poftn, hohcnzollcrn'jch-Landc (64,958)
und Jahdcg-biel 1573.

Berlin, 11. Juli. Die „Nordd. Allgem.
>ita." schreibt: Obglcich dic Congrcßnachricht
officicll noch nicht bestätigt ist, so glanben wir
doch ans der politischcn Sitnation urthcilen z»
lönncn, daß der Angenblick zur Wicderaufnahme
der Congreßidee ein s-hr günstiger ist. D-r
Widerstand EnglandS und daS Uebelwollcn
Ocsterrcichs, woran dicse Jdcc ursprünglich
jcheitcrtc, dürsten sich gegenwärtig modificirt
habcn. Das englisch-frauzosisch- Einverständ-
niß findct in dem Flottenbesuch seinen ersten
osficiellen AuSdruck, und Ocsterreich wird sich,
ohne die Gcfahr gänzlicher Zsolirung, kaum
auSschließcn könuen. Preußen wird am wenig-
sten Grund habcn, sich bci dcr AuSführung
cineS G-dankenS nicht zu b-theiligen, der im
Falle deS Gclingens von gewaltigem EinfluH
auf daS Schicksal EnropaS sein würde.

Arankreich.

Paris, 10. Zuli. Der „Monitenr" eut-
hält gelegcntlich des TodeS der verwitlwetcn
Grvßherzogin Soxhie von Baden eiucn bc-
sonderin Bcilcidsartikel, in welchem den hohen
Tugcnden und der unerschöxslichcn Wohlthätig-
keit der dahingeschiedenen Fnrstin dic ehrerbie-
tigstc Ancrkennung gczollt wird.

Paris, 11. Juli. Dcr „Moniteur" be-
richtet aus Mexico vom 11. Zuni, daß der
Kaiser auf den 20. daselbst erwartet wurde,
und führt mehrere von deu Zmxerialistcn er-
rungene Sicge an. Der Kaiser hat zu Puebla
den ucuen französischen Gesandten cmpfangcn.
— Die „France" demcntirt dic Nachricht der
„Pall Mall Gazette" bezüglich cineS CongresseS,
und sagt: Jn jüngster Zeit habe untcr dcn
Mächten keine Verhandlung über diesen Gegen-
stand stattgcfunden.

Marseille, 11. Zuli. Nach Berichtcn auS
Rom vom 9. hat der mcxicanischc Gesandte
am MaxiinilianStage ein Bankctt gegeben, bci
welchem di- sranzösische Mnsik aufsxieltc. Der
Cardinal Antonclli und sainmtllche Personen
dcs xapstlichen Hosstaate» hatten die Einladung
abgelehnt. Man glaubt, die mcxicanische Ge-
ssndtschaft wcrdc nachstens abreisen. Der Su-
xerior deS CaxuzineÄlosters ist nebst «inigen
römischen Gcistlichcn eingckerkert Ivordcn.

Z r'a - i e r..

Florenz, 5. Juli. Der Justizminister hat
das Civilgcsetzbnch, das nnt dcm 1. Jan. 1866
in Kraft tritt, xromnlgirt. Es vcrdient bc-
merkt zu werdcn, daß durch die römischen Än-
tcrhandlungen die Einsührung dcr Civilehe
nicht verzögert worden ist. Sie ist von nun
an Staatsgcsctz.

Neueste Rachrichten.
Ncwyork, 1. Juli, Mittags. Der Prist-
dent Johnson ist fortwährend unxäßlich. Er
kann nicht den Vcrsammlungen deS Minister-
rathes beiwohnen. Der Finanzminister hat

sämmtliche Militäragcnten in den injnrgirten
Districtcn abgcsctzt. Gold 140. Wcchscl auf
London 1S2>/-. Wcchsel auf Paris 368^/,.
Bonds 101>/,. Baumwvllc 45. — Die Mtlli-
tär-Commission dcS VcrschwörungS - ProzcsscS
hat sich übrr das Urtheil gccinigt, abcr ihr Bc-
schluß ist uoch nicht veröficntlicht Vor Schlnß
d-r Dcbatten hielt dcr Richtcr - Aovocal cinc
Rede, in welcher ck alS eine augenscheinlichc That-
sache fcsthielt, daß die Herrcn Davi«, Saun-
ders, Tncker und andcre nnt Booth coüjxirirt
hattcu. — Jn PortSmouth (Birginien) ist cine
bedcnklichc Ätcuterei »orgekommen zwischcn der
weißeu B-völkeruug und den Negcrn. Es sind
zahlreichc Verivnndnngen vorgekommen. General
Hcrron, Commandant von Nord-Louisiana, hat
den Sclaven vcrbotcn, die Plantagen zu ver-
lasscu. Der Gcneral Hookcr hat dic Stellc deS
GeneralS Dix bcsctzt.

Berli«, 12. Juli. Dic Rcgicrungsorgane
befürworten den Congreß, bezweifeln ader bas
Znstandekoiiimen; Rußland fordere die Rcvision
dcs VertragS von 1856. DaS Bestrcben macht
sich deutlich, die Lösung der Herzogthünierfrage
noch weitcr zu vertagen. Die dcfiuitive Fcft-
stellung deS KronsyudicatSgutachtens soll über-
morgcn erfolgen. Es wird in Abredc gcstellt,
daß Oesterreich das Alternat im Obercommando
in Schleswig-Holstein geforderl habe.

Brüffel, 12. Juli. Der „Ziidcx. B-lge"
zusolge widcrspricht man ini Mi»istcrium dcS
Acußern zu Paris ganz entschicdcn deu Rach-
richten iu Betreff des CongreßprojcctcS. Prinz
Wittgcnstcin, dcr angebliche Ucbcrbringer der
russischen Znstimmung, befiude sich nicht eiu-
mal iu Frankreich.

jlarisruhe, 7. Jul. Unscre Eisenbahnver-
wallung hat sich durch Beschränkung' der Rück-
billctSeinrichtuug bei dcm Publikum ein sehr
unliebsaiiies Denkmal gcsetzt. WSHrend in dem
gesammtrn Gebiet deS Handels, Gewerbes und
VerkehrS alle Bemühungen darauf hinauStaufen,
dem Pnblikum im Znleresse seiner eigenen, wie
der BahnverwaltungSangelcgcnhciten die grvßt-
möglichen Vortheile und Annehmlichkeiten cin-
zurSmncii, ist hier daS Gegentheil geschehen;
man hat gewohntc Vortheile im Gegensatz zu
den iu dicfem Punkt theilweife vorzüglichen
Nachbarbahueri zurückgenommeii. Einer Prival-
bahnverwaltung würde Aehnliches schon im
-igenen Jiitcrcsse nicht einfallen; bei einer
Staatsverwaltuiig sollle aber um so bchutjamcr
verfahren werden, als am Eude aller Dinge
die ganze Einrichtung, die jktzt allerdings^Ueber-
ichüsse abwirft, auS dem Crcdit des Staates,
d. h. in lctzter Justanz auS dem Beutel der
Steuerzahler helvorgegangen ist. Die Ueberla-
dung der Schnellzüge ist kein genügender Enl-
scheidungSgrund für die getroffene Maßregel,
ein corrcct geleiteter Sommerdicnst müßlc diese
Schwicrigkeit überwinden. Wir können daher
die gctroffene Entschließung nach allen Sciten
hin nnr beklagen. (Bad. Ldztg.)

A«s Baden. Bei der dicsjährigen Con-
cnrsausgabe, „Entwurf zu einem Festjaal-Bau
etwa für Karlsruher-Verhältnisse", wurde dem

Bauschüler W. Retiig von Heidelberz (Sohn
deS PfarrerS Rcttig) dcr PreiS zuerkanut. Da-
gegen werdcn die Bauschüler H. Zieglcr vvn
KarlSruhe und M. Waltrowitsch von Belgrad
für ihre znnichst bcstcn Lösungcn der gestcllten
Aufgabe das Acccssit erhalten. — JnLörrach
wurde am 9. Zuli zn dcr im Bau begonnenen
kathol. Kirchc dcr Grundstciu gelcgt. — Jn
SchrieSheim hiclt vor einigen Tagcn der
katholische und protestantische Ortsschulrath
zum ersten Male eine vereinigte Sitzung. Es
waren alle Mitgliedcr erschienen, mit Ansnahme
des katholischcn LehrcrS. — DaS auf dcn 16.
Juli in Donaucschingen veranstaltete Krcis-
gesaugssest ist auf den 27. August verlcgt.

b Heidetberg, 13. Juli. Der Direclor des Ober-
schiNralh^ -sa . Ik n i e^ und ^in ^^h^cc^cscr^A

7 Dom blld. Unterrhein. Die WilkcrungSverhäli-

chch Donr Neckar, b. JuIi. Wle sehr IS dcn land«

Verloosiingen.

Frankfurt, 12. Juli. Jn der heukigcn Ziehung
3. Classe der 148- Sladllottcric fielen auf folgende Num-
mcru die beigesetzlcn Hauplpreisc: Nr. 1b,508 15,000 fl-,
Nr. S3.8S5 30M fl., Nr. 23,530 2000 fl., Rr 8I0g
1000 fl.

-s

Fam. 5 Prof. D. 1 fl 45 kr.; U»g. 1 fl.; N. i fl.
gangen: Von K. L. 1 f^; A. G. l fl.

Obrigkeiüiche Bekanntmachungen und Privat-Anzeigen.

Großh. Bezirsamt Heidelberg.

Rr. 14496. Gefunden und diesseitS hinterlegt
einc stlberne Lylinder-Uhr.

Heidelberg, den 11. Iuli 1865.

Gr. Beztrksamt:

_ Greiff. ._

Großh. Bezirksamt Heidelberg.

Die gesundheitSpolizeilichen Maß-
regeln zum Schutz gegen die
Menschenblattern brtr.

Bekanntmachuna.

Nr. 14,307. Das Gr. Ministeriüm deS Innern
hat in obigem Betreff nachstehende Verordnung
erlassen:

1. Schutzblatternimpfung.

, 8. 1. Alle Kindcr find in ihrem ersten Lebeus-
lahre der Schutzbiatternlmpfung zu unterziehen.

§, 2, Zu diesem B-Hus- «ird in jcder G-meind-
bes Amtsbezrrks in der Regel zweimal im Iahre,
rm Frühjahr und Spätsowmer, eine allgemeine
Impfung veranstaltet.

8- 3. Die Eltern, Pflegeltern und Vormünder
tmpfpflichttger Kinber sinb gehalten, diese zur all-
gemetnen Impfung und Nackschau zu bringen oder
daber die gä»zliche oder zeitliche Befreiung hievon

nachzuweisen.

8- 4. Ganzlich befreit von der allgemeinen Im-
p>"ng find Kinder

haben;

2. welche schon vorher von einem Privatarzte
mit Erfolg geimpft worden' find.

In beiden Fällen ist der RachweiS bierüber dem
für die allgemeine Impfung zuständigen Arzte durch
A^genfc^ein zu erbringen. ^

§. ^>ie Vornahme der allgemeinen Impfung
steht dem Bezirksarzte oder deffen Stellvertreter zu.

§. 6. Vor jeder allgemeinen Jmpfung ist cine
Liste aller impfpflichttgen Kinder in der betrrffen-
bcn Grmeinde aufzustellen. Die Beamten des bur-

Äugeboruen in ihrem Sprengel nach gegebenem
Formular zu fertigen und dasjenige über die ersten
6 Monate des Iahrrs längstens den 15. Iuli,
jencs über die letzten 6 Monate den 15. Ianuar
dem Bezirksarzte mitzutheilen. Die Bürgermeister
haben zu drrselben Zeit dem BeztrkSarzte die in
die Gemeinde ringewanderten, noch nicht geimpften
Kinder»anzuzeigen.

8', 7. Anf den Grund diefer Liste find vre Impf-
linge mit Bezeichnung des Ortes, dcs Tags und
der Stunde, nack der Bestimmung des BezirkS-
arztes, durch dcn Ortspolizeibeamten zur Impfung
vorladen zu laffen^

§. 8. Zur festgesetzten Zeit ist die Jmpfung nach
der hierüber bestehenden Instruction vorzunehmcn
und über den Erfolg 8 Tage später Nachschau zu
halten.

§. 9. Für die mit Erfolg Geimpften, wie für
die von der allgemeinen Impfung Befretten (8. 4)
find gegen Entrichtung der tarordnungsmäßigen
Gebuhr Ampfzeugniffe auszuftellen; die ohne Sr-
folg Geimpften und wegen Krankheit Ausgesetzten
find zur nächsten allgemetnen Impfung zu ver-
weisen.

§. 10. Auf Verlangen des BezirkSarzteS haben
dte Bürgermeister diesem bci Erhebung drr tar-
ordnungsmäßlgen Gebühr in ver Art behilfltch ;u
setn, daß fie den Einzug von den ZahlungSpflick-
tigen gegen Ausfvlgung des amtsärztlichen Impf-
zeugnisseS amtlich bewtrken und die Beträge koflrn-
frei übermitteln laffen.

§. 11. Eltern, Pflegeltern undVormünder, welche
ihrrr Obliegenheit bei der allgcmeinen Jmpfung
nicht nachkommen, hat der BezirkSarzt dem BezirkS-
Amte zur Einleitung bes Straf- und geeigneten
Zwangsverfahrens anzuzeigen.

§. 12. Ueber das Ergebniß der Iahresimpfung
hat der Bezirksarzt alljährlich und zwar längstcnS
bis 1. August umfaffenden Bericht an den Groß-
herzoglichen Obermedtcinalrath nach Maßgabe der
hterüber bestehenden besondern Jnstruction zn er-
statten.
loading ...