Heidelberger Zeitung — 1865 (Juli bis Dezember)

Page: 508
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1865a/0508
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Modank und Fournanr blieb kcin Fensier ganz.
Der angerichtete Schaden soll jehr beträcht-
lich scin.

Ro«, S. Nov. Dcr Graf « Wontehell»,
ist hicr cingetrofsen.

A m e r i k a.

Ncuvork, 27. Oct. (Per Nova Scotian.)
AuS Wajhington wird berichtet, der Marinemi-
nister babe Befehl gegeben, alle vcrwendbaren
Kriegsdamhfcr sosort seefertig zu machen. Ald
Grund wird die Abflcht der Regierung, ange-
geben, auf alle Eventualitätcn, von welcher
Seite der Erdkugel dieselben auch komme» mö-
ge», vorbereilct zu sein. — D-r Procck B-irz
'ist mit dcr Verurtheilung de» Letztcren nunmehr
beendet. Jm Falle dic Bestätigung dcS Präsi-
deuten rechtzeitig eintrifft, wird die Bollstreckung
des UrtheilS heute stattfinoeu. — Nachrichtcn
aus Washington vcrstchern, oer Proceß deS
ErPräsidenten DaviS werde binnen Kurzem
entwedcr in Washington oder Richmond vor
dem United StateS Supremc Court staNfinden,
und die Anklage aus Hochverrath lauten.

Ä s i e n.

Ucber dic Art und Weise, wie man im
himmlischen Rciche mit Hochverräthern und
Verschwörcrn umzugehcn pflegt, giebl das of-
ficielle,Organ des HoseS von P-king einigc
lehrreichc Aujscklüsse. Eine geheimc Gesell-
schafl, welche offen den Aufruhr prcoigte, wurde
iu Ssc-Ähuann enldeckt. Dic bedcutendsten
Milglicder derselben wurden, 3S an der Zahl,
geköpft; alle Verwandten d-S Oberhauptcs
wuroen gleichsalls vom L-b-n zum Tode be-
jördert und ihr Vcrmögcn ringezogen. Seine
unerwachiencn Kinder bleiben bis zu ihrer
Volljährigkcit in> Gesängniß, um dann — nach
den Kolonien oeportirt zu werden.

Reueste Rachrichten.

Neuyork, t. Nov. (Per Scotig.) Mr.
Mitchell ist vom Präsidenten Johnjo» aus Än-
suchc» der fenischen Bruderschasr aus der Hast
cnllaffen worden. — Nach Berichten aus Ja-
maika vom 22. v. M. hat dic dort LNsge-
gcbrochene Jnjurrection cinen ernstlichen Cha-
racter. Die Neger vernbten dje scheußlichsten
Grausamkeiten. Die cnglischen Behörde» er-
warletcn Vcrstärkungen. — AuS Matamora»
i» Merico vom 26. v. M. war gcmeldct wor-
den, daß die Juariste» vor dicjer Stadt ftehen.
CortinaS ist von Juarcz abgefallen. Letztercr
brfLNd sich »vch zu El Paso. Die Kaiserlichen
warcn im Anmarsche gegen ihn.

Alexandria, 4. Nov. Nachrichtcn aus
Mclbouruc vom 28. Scpt. mclden, daß zwt-
schcn der gejctzgebenden Verjammlung und dem
gcfetzgebenden Rathe cin Conflict ausgebrochen
war in Fokge der Weigerung der 1. Kammer,
deN Budget- und Tarifentwurf anzunehmen.
Es war dem Gouvcrneur noch nicht gelungen,
die Zwistigkeiten bfizulegen. — Blutige Gcfechte
hatten in Neu-Sceland stattgefnnden, aus denen
die Eolonialtruppen siegrcieh hervorgegangen
waren. Der Gouverneur hatte daS Gebiet von
Taranaki confiscirt und cinc Friedens- und
AmAcsticproclamation erlaffen.

Paris, 9. Nov., AbendS. Hr. Dupin ist
sehr krank und wird dic Nacht nichl überlebeni
Dcr Marschall Nlac - Mahon ist iu Marseille
eingetroffcn und unmittelbar därauf nach Paris
weiter gereist.

Altona. 10. Novbr. Der „Schleswig-
Holsteinischeu Zeitung" wird aus Flensburg
gemeldek, daß der früherc Redacteür der „Ntdd.
Ztg.", Advocat Dr. Römer, zum Chcf deS
preußischen Preßburcaus eruannt sei. Dasselbe
Blalt HLlt die von ihm gebrachtc Nachricht
ausrecht, dah den schleswigschen Handwerkern,
welche stch a» augustenburgijchen Adreffen und
Deputationen betheiligt haben, Siitens der
Regiernng die Arbeit entzogen worden sei. —
Staltbalter Frhr. v. Gablenz ist gestern -hior
cingelrdssen. Dem Vernchmen nach beabsich-
tigt derselbe dem Könige von Heujnppc,r eiuen
Bejuch abzustMn.

Wsen, 10. Nov. Die Morgenbläller mel-
den, daß die Anleihc - Verhandlüng mit dem
Hause Rothschild abgcbrochcn, da diescS Haus
Wcitererstreckuüg dcr Steuerfrcsheit für die
Südbahn gefvrdert habe. Die Debatte zeigt
außerdem an, daß Nnterhandlungen mit den

Häusern Fould, Fremy, Mallet, Habcr iu Pa-
ris für 90 Millivnen und mit der österreichi-
schen Bodcncreditbauk sür 60 Millionen An-
leihc zum CourS vvu 60 schweben. DgS Ge-
schäft sei zum HbschMc reis. (S^ Fr. Z.)

Lvndon, 10. Nov. Die Rcde'n, welche die
Minister b-i dem gestrigen Lordmayor - Banket
gehalte» haben, stnd ohne politischc Bcdeutvng.

— Der Staatssecretär für Jndien, Sir Charles
Wood, hak aus der Jggd durch eincn Ssurz
mit dem Pferde eine bedenkliche Verlctzung er-
litten. — Die Mannschast des „Shenandoah"
soll bediugnngsloS srcigstassen sein.

Florenz, 1l). Nopbt. Gestcrn Abcnd 11
Nhr ist der König, von den Ministern des
Jnnern und dcr Jnstiz bcgstitet, nach Ncapel
abgerefft. — Ein königlicheS Decret verschicbt
dic Erösfnllstg de« Parläments auf dcn 18. Nov.

Heibelberg, 10. Nov. Wie die „Fr. Z."
vernimmt, soll Zugmeister Vogt, welcher vor
einigen Tagcn mit seinem Güterzug, vor Ein-
treffen deS lctztcn Pcrsonenzugs, von Mann-
heim absuhr und dadnrch das Leben und die
Gesundheit vielcr Reisenden, sowie daS ihm
-nverlraute Transportmaterial sammt Fracht-
gut in höchst wahrschcinlichem Grade gcsahr-
dete, zur Aburlhetlnng vor das nächstc Schwur-
gericht gestellt werden.

Rastatt, 8. Octbr. Schlägereien zwischen
preußischcn Soldaten vom 32. Jnfanterieregi-
mcnt und badff'chen Artillerlste» haben außer-
gewöhnliche militLrlschc Vorkehrungcn noth-
wendig gemacht. Die Veraniassung zn den
Ausjchr-ilungen in größercm Maßstabc gab die
tödtlichc Verwundung eineS preußiichen Sol-
daten zur Nachtzeit in einem enllegcnen stadt-
vicrtel. Der. Thäter konnte uicht ermittclt
werden; die Kameradcn des Gctödteten glaub-
tcn ihn jcdoch in den Reihcn der badischen
Artillerie suchen zu müssen, und so kam es,
daß eine Anzähl Zw.eiunvdreißiger mit ei'nigen
badische» Artillcristen Sonntag AbendS in
Streit gerieth, wobei drei Mann der Letzleren
verwundct wurden. Gestcrn Äbend uun machte
stch die Erbitterung der Gemüiher in eincr
allgemcineren Rauserei Lufl. Nachdem stch mit
Eintrjtt v.cr Dunk-lhsit starkc Zusammcnrot-
tungcn in den Strä^en gebildet, trafeii dic
Preußcn in dcm für die Badeiiser abgegrenz-
ten Stadttheile zusammen, wo cs dann alsbald
zum Dreinschlagen kam, welchem sedoch die
zahsreichen PalroiMcn und der ünmiitcibar
darauf bcfohlcne Generalmarsch und Zapsen-
streich ein Endc machte. Daß eS dabei wie-
derum blütige Köpse abgesetzt, ist begreiflich;
und so bivouakiren jctzt täglich, von Nachmit-
tagS 4 Uhr ab bis zum Zapfenstreich, bci brcn-
ncnden Pechpfannen starkc Wachtpostcn auf
den össentlichcn Plätzen untz Straßen, wclchc
für die Truppcn gegenseitig eme unübcrschreff-
bare Grenze bilden. Eine recht wipksayie Bei-
hülfe zur Verhütung Lhnlicher bllltiger Sccnen
wäre vor Allem daS Verbot d-S Wasfentragcns
außcr dem Dtcnst. (Schw. M.)

Äus Baden. S. K. H. der Großhcrzog
Haben geruht, die Zugstinien für die Verbin-
dunasbahn von der in Bau siehenden Rhein-
brücke bei Mannheim bis zur Einmündung
in die bcstehcnde Bahn beim Schwetzinger
Wegüstergang nnd für die Äbzwcigung der
Schleifbahn unterhalb der Kcttenbrücke bci
Mannheim bis zum Hafencanal, wie sie abge-
steckt sind, al§ sestbcstimmt und znx Ansfih-
rung zu gcnehmigen. — Jn Neberlingen
wurde am 3. Rov. Nbends vom Fischer Ben-
rcr eine, Riescnforelle von 25 Psund Gewicht,
3 Fuß Läugc und em Fuß Breite i» der Nähe
der Stadt mit dem Retze, gesangen, Das
Prachtexemplar wurde in die Schweiz verkauft.

— Nach eincr jüngsthin in Grafenhausen und
Bachheim staitgehabtcn Bcsprechung einer Än-
zahl von Wahluiinnern «ird die Wahl des
penstonirten ObiramtmannS Dr. Schey alp
Abgcordnetsp. sür dcn IV. Acmterwahlbe'zirk ats
gesnhert betrachtet werden können. — Die
großh. Kreisschulvisitatur Villingen hat nnterm
30. Sept. d. Z, ein Rnndjchreiben an alle
OrtSschillrälhe ihrcS KreiscS erlassen unh den-
selben d»rjn die Gründupg von Schülerbiblio-
theken dringend anempfohlen. Jn diesem
Ründschreiben ist nachgewiesen, daß in der
Zugcnd auch daS Bedürsniß liege, dem Geiste

durch geeignete Leitnng dic rechte Rahrung -u.
zufnhren, und wic cs Aufgabe d-r Erziehuna
sei. dicstm Bedürfniß zn entsprcchen, indem
MLN der Jugend nur „gute" Schriften -n
zii lesen gebe. "

Vrrmischtr Uachrichtrn.

Köln, b. Nov.^ Hr. Classen-Kappelmann >» in. d,m
Prvcig, de„ die L>!adt g-g-n densclb-n aus Zabluna d-r
Gürz-nichmi-IH- bri G-l-a-nh-il d-S Sbg-°idnr„nj,st,»
anstrengli, v°m zriid-nsg-, ickl p-rurlh-ill wordru „„d
zw'ar auf 8 172b dr« bürg-rlichr» Geschbuch«. Ed „j,,
nun, dcn von dei adcilirlcn Regierunz erhobencn Com-
Pil-i,zc°nfljcl zn b-Iämpi-n, und -s wäre nichi uumS.,-'
lich, daß vo» S-ii-n eine» nambäsl-n Juristm i„ diistr
Bezi-Iuiüg cini Äioschiicc irscheinl.

Leipzig, 3. Novbc. Ein Ranbmord, vdlibracht in
einem offen-n G-schäft im Milteipunkt der Stadt, und
zwar in d-m Eckhans- zw-i-r der b-iebl-st-n Slraßen

hinterläßt eine Wittive mit vrelen Kinderu'

Leipzig, 5. Nov. Der mnthmatzliche Mörder dkS
LaufmannS Anqust Markert ist bereits entdeckl und

Innsbruck, 6. Novbr. Heule 5 Uhr 43 Minulen

b' Aus dem AmtsgerichtSbezirk SinSheim,

7. Nov. Bei den am 30. und 31. Öctobcr l. I. ab-
rsehallenen S ch öffeng erichtssitz u n g e n txurden^drci

sach^ wurde verglichen.

V Sinsheim, 6. Nov. Jn voriger Woche gab auf
der ^/, Stunde von hier gelegenen Gemarkung Düren
beim Pflügen das Einsinken des Pferdes Veranlassung
^ir u n ne"^^^^^^lrnsstücke, w^ie^2Va^en,^

ruhe einver'leibt werden wird, für römischen UrjprungS,
Andere denselben der Zeit des 30jährigen KriezcS an-
gehörig. Die letztere Ansicht tände darin ihre Begrün-
dung, daß die Schaaren Mannsfclds, Georg Friedrichs
von Baden und Eilly'S diese Gegend theilS kämpfend,
tbeils durchziehend zum Oeflern berübrten, und datz vor
einigen Jahren in der Nähe des jünglten FundorleS
Münzen mit der JahreSzahl 1620 u. A. aufgefunden

Schönau, 10. N»v. (Eingesandt.) An der Thüre deS
hies. Schulhauses steht mit grotzen Duchskaben gefchrieben:
„Es werde Llcht!" nämlich in den Köpfen unserer jugeno-
lichen Spristger. DaS wäre schon recht. ES ist aver
auch zu wünschen, daß man in Zukunft bei folcher
Dunkelheit.. wie sie jetzt eben herrschr, wenigstens «n den
Wagen und andern Hindernisien, die in der Strave her-
umstehon, daSjenige Licht anbringe, welcheS nach auge-
meiner polizeilicher Verordnung in solchen Fällen vor-
geschrieben ist. nämfich eine Laterne, und daS nni >o
mehr, weil wir keine Straßenbeleuchtung hier desttzeru
Möchten diese Andeutungeii ihren beabsichtigten Zwea
erreichen! Ein Feind der/Finstermß.

GpItesdjenft. iu HeideLderg.

Äm Erndte- und Dankfest:

Sonntag, dcn 12. Nyv., Vormittags 9 Uhr, pr^d
in der Heili^geistkirche: Hr. Sladtpft. Herbst; m
Providettzkirche: Herr Decan Dr. Zittel.

NachlnittagS.3 Uhr,

in dcr Hxjliggeistkirche: Herr Stadvicar Hostlgv „

Ustiverfitatsgottesdienft in der Pryvlde.nzkirche
»/.II Uhr: Hr. Sladtpft. Sckelle-nberg.

M'ttwoch, sH-itigg-istkirch-i H-rr SI-dt-
loading ...