Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Dehio, Georg
Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler (Band 1): Mitteldeutschland — Berlin, 1905

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.11052#0155

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Hein

— 138 —

Helm

HEINRICHS. Pr. Sachsen Kr. Schleusingen. Inv. XXII.
Dorf-K. Inschr. 1453 und 1503. Die Wandmalerei im Chor
und Lhs. bilden einen Cyklus von der Heilsverkündigung bis zum
jüngsten Gericht; letzteres zerstört.

HELDBURG. Sachs. Meiningen. Inv. III.
Stadt-K. Chor 1502, 2 J. und &/8 Schluß; die Sterngwbb. wohl
noch mittelalterlich; Lhs. 3sch.; seit Rest. 1819 Halle; Fischblasen-
fenster; reich überstabtes Portal 1536; T. n am Chor. — Kanzel
1536 in FrRen., die Reliefs Übertragungen Cranaeischer Gemälde;
von derselben Hand der Taufstein.

Gottesacker-K. E. 15. Jh. — Mehrere ikon. Grabsteine, gut der
an der WFront von 1541.

Amtsgericht. Fachwerkbau 17. Jh. — Sonstige Fachwerkhäuser;

hervorragend Obertorstr. 1° von 1605 mit schöner steinerner
Wappentafel.

Veste». Die Gebäude gruppieren sich um ein verschobenes Vier-
eck. Der künstlerisch bedeutendste Teil der «Neue Bau" (später
und jetzt »französischer Bau") 1560—64 von Nie. Gromann; ge-
strecktes Rck. von geringer Tiefe; nach dem Hof 3, auf der Tal-
seite 5 Geschosse. Wenn Erinnerungen an das Heidelberger Schloß
vorliegen, wie behauptet wird, so können sie höchstens in der Ge-
staltung der Fenster gesucht werden: 2teilig; mit Giebelverdachung,
die Gewände durch Zahnschnitt gegliedert; Gurtgesimse fehlen.
Die Glanzstücke sind die 2 Erker"; sie springen von der Erde auf
als rck. Risalite vor und sind mit antikisierend flachem Giebel ge-
schlossen; an den Ecken cannelierte jon. und dor. Pilaster; reiche
Flächenfüllung mit Trophäen, Rollwerk und figürlichen Reliefs.
Zugang durch vorspringende runde Treppentürme. Vorgemach mit
Kamin in reicher Meißelarbeit; ein anderer0 im Fürstengemach.
Schloß-K. 1663-65 jetzt in Verfall.

HELDRUNGEN. Pr. Sachsen Kr. Eckartsberga. Inv. IX.
Stadt-K. 1696.

HELFTA. Pr. Sachsen Mansf. Seekreis. Inv. XIX.
Cistercienser-Nonnen-K., jetzt Scheune. Gestrecktes Rck. ohne
gesondertes Altarhaus. Erhalten die Nonnenempore und einiges
auf die 2. H. 13. Jh. weisende Detail.

HELLINGEN. Sachs. Meiningen. Inv. III.
Pfarr-K. neuklassisch, 1791—94, mit altem Chorturm.
Wasserburg (Ruine) 1515. Quadrat mit kleinem Hof und 4 Eck-
türmen, erneuert im 18. Jh.

HELMARSHAUSEN Kr. Hofgeismar RB Cassel. Inv.
Klosterhof. Nach 1604 aus einem alten Benedikt.-Klst. umgebaut,
von dem noch Portale, Fensterarkaden usw. erhalten sind. Auch
die Kirche noch aus romanischer Zeit.
 
Annotationen