Dehio, Georg
Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler (Band 1): Mitteldeutschland — Berlin, 1905

Page: 301
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dehio1905bd1/0318
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
— 301 —

Vei

UTTERSHAUSEN. RB Cassel Kr. Fritzlar. Inv.
Dorf-K. Chor 1520, Sch. 1767. — 2 Sandsteinreliefs, S. Georg
und Kreuztragung, spätestgot.; das letztere jetzt als Vorderwand
vorn im Altar eingemauert.

V

VACHA. Sachs. Weimar RB Eisenach.
Kirche 1824; der T. aus verschiedenen Bauzeiten des Ma., rom.
Säulenportal. Grabsteine 1615.

Friedhofs-Kap. got. 14. Jh., große Wandgemälde um 1530,
stark rest. 1878; besser erhalten die Gemälde der SSeite um 1500.
Got. Chorstühle. Gräbst. 1483.

Wiedemark, schloßartiges Wohnhaus 1613, steinernes Erdgeschoß
mit schönem Portal; an den folgenden Fachwerkgeschossen vorzüg-
liche Schnitzereien (Abb. Fritze, Holzbau).
Stadtbefestigung großenteils erhalten.

VARGULA. Pr. Sachsen Kr. Langensalza. Inv. II.
Dorf-K. Einfach got. 1434. Steinerne Moseskanzel 1609.

VEITHÖ CHSHEIM. UFranken BA Würzburg. — Sonder-
schriften von G. Karch 1873; H. Wehrle 1892; Gurlitt in den
Historischen Städtebildern, Würzburg, 1900. — D. o. &v-
Dorf-K. 1690.

Lustschlößchen der Fürstbischöfe von Würzburg. A. 18. Jh. von
einem Barockmeister der deutschen Richtung; am ehesten käme
J. Grcising in Betracht. Die Flügel Rokokoerweiterungen. — Die
Gartenanlagen um 1760 bezeichnend für das seinem Ende ent-
gegengehende Rokoko; sehr reich mit statuarischem Schmuck ver-
sehen; arg manierierte, zum Teil jedoch in ihrer Art vorzügliche
Arbeiten; der „Berg Helikon" von Dietz.

VEITLAHM. OFranken BA Kulmbach.
Pfarr-K. 1597. In origineller Weise gotisierend. Flachged. Lhs.
mit eingebautem Treppen-T. — Gute ikon. Gräbst, der Herren
v. Künsberg 16. und 17. Jh. Bronzeepitaph 1551 gegossen von
Ku7iz Neilich. — Befestigter Kirchhof.

VEITSBERG. Sachs. Weimar. Inv. III.
Kirche. Ältester Bestandteil der OSchluß des n SSch., vielleicht
von einem Bau des 11. Jh. (Lehfeldt vermutet Burgkapelle der
Grafen v. Gleisberg) und in diesem Fall der älteste erhaltene kirch-
liche Bau im thüringischen Vogtland. Das Kreuzrippengewölbe0
unmöglich von 974 (Lehfeldt nach Mothes); immerhin ist die Kon-
loading ...