Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 9.1893-1894

Page: 12
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1893_1894/0024
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
12

Personal- und Ateliernachrichten. — Denkmäler.


Abb. 1?. Lrnbach kehrk nach München ;urück. von F. A. Aaulbach.

— Die Reihe unserer Bilderbeilagen eröffnet Josef
Scheurenbergs schönes Gemälde „Maria begegnet einem
Hirtenknaben", der k. National-Galerie zu Berlin gehörend und
von dieser der Jahresausstellung 1893 der Münchener Künstler-
genosseuschaft zur Verfügung gestellt. Wir kommen in unserem
nächsten Ausstellungsbericht noch eingehend auf dieses treffliche
Werk zurück. 124741

— Berlin. Es ist sehr schwierig, einen Radfahrer zu
zeichnen und zwar gerade bei der Haltung des in voller Fahrt
sich Befindenden machen die meisten Zeichner Fehler. In einem
großen Berliner Geschäft für Radfahrer, welches einen eigenen
Fahrraum hat, in dem Unterricht im gewöhnlichen Fahren und
auch im Kunstfahren erteilt wird und allabendlich Übungen statt-
finden, erschien nun vor einiger Zeit ein alter, kleiner Herr, der
um die Erlaubnis bat, einige Skizzen machen zu dürfen. Eine
Woche lang, Abend für Abend erschien er und machte Skizze auf
Skizze, bis er zufrieden war. Es war MeisterAdolf Menzel,
der ein Gemälde auf der Staffelet hat, auf welchem als neben-
sächliche Figur im Hintergrund auch ein Radfahrer sich befinden
wird.

U. Düsseldorf. Der Genremaler Professor Benjamin
Bautier hat den Königlichen Kronen-Orden 2. Klasse und der
Maler Eugen Dücker den Roten Adler-Orden 3. Klasse mit
der Schleife verliehen erhallen. 124351

U. Berlin. Der Kupferstecher Professor Gustav Eilers
Hierselbst hat den Roten Adler-Orden und der Baurat August
Orth den Charakter als „Geheimer Baurat" erhalten 124341
1-2. Antwerpen. Tie Akademie der schönen Künste hat
jüngst drei deutsche Maler zu ordentlichen Mitgliedern gewähltst
den Präsidenten der Akademie der Künste zu Berlin, Professor
Karl Becker unter Zurückdatierung seines Diploms auf den
17. August 1891, den Direktor der Akademie der Künste zu
München, Professor Ludwig v. Loefftz, und den Direktor der
akademischen Hochschule für die bildenden Künste, Professor
Anton v. Werner in Berlin. 124321

Berlin. Der bekannte Bildhauer Gustav Eberlein
Hierselbst hat den Titel eines Königlichen Professors erhalten.

^ — Berlin. Die Kaiser Fiiedrich-Brücke wird plastischen

Schmuck erhalten. So modelliert Bildhauer I. Boese die Adler
welche die Ampeln der elektrischen Beleuchtung tragen werden;
dazu kommen je zwei weibliche und zwei männliche lanzentragende
Figuren, mit deren Ausführung Carl Siper und Professor Reinhold
Begas beauftragt worden sind. fiMSl

— Gestorben. In Urfahr bei Linz ist der Wiener
Maler und Kupferstecher Johann Klaus im Alter von
46 Jahren gestorben. Seine Arbeiten sind sehr geschätzt. Zu
dem Prachtwerke, das der Orientreise des österreichischen Kron-
prinzen gewidmet ist, hat er noch 36 Radierungen beigetragen.

— Zu Kopenhagen der 1812 geborene Maler Professor K. W.
Balsgard, besonders als Frucht- und Blumenmaler bekannt.

— Am 7. August zu Stuttgart der Bildhauer Wilhelm Rösch

im Alter von 42 Jahren. 123791

— Jena. Auf dem Marktplatz zu Jena wird zur Er-
innerung an den vorjährigen Besuch des Fürsten Bismarck ein
Bismarckbrunnen mit einem Bronzebildnis des Fürsten errichtet
werden. Die künstlerische Ausarbeitung des Projekts hal Professor
Hildebrand übernommen. 123781

— Schwerin. Dem verstorbenen Großherzog Friedrich
Franz von Mecklenburg-Schwerin ist in Schwerin ein Denkmal
errichtet worden. Das 8ftz Meter hohe Reiterstandbild ist von
Bildhauer L Brunow, einem Mecklenburger, modelliert und
von Schäffer LWalcker in Berlin in Bronze gegossen worden.

— Mainz. Dem langjährigen Direktor des römisch-
germanischen Zentral-Museums in Mainz, Ludwig Lindenschmitt,
soll in Mainz ein Denkmal errichtet werden. Ein Modell ist
bereits vorhanden. Es rührt von dem Mainzer Bildhauer
Anton Scholl her, der im April 1892 aus Not in den Tod ge-
gangen ist. Sein Werk erlebt jetzt die Auferstehung. I2411,

— München. Das Grab von Professor Heinrich Lang
in München hat einen Denkmal-Schmuck erhalten. Er besteht
aus zwei mächtigen Granitblöcken, in deren einem ein Reliefbild
des Meisters eingeschlossen ist. Dieses in Kupfer gearbeitete
Reliefporträt stammt von dem Bildhauer F. Koch in Wien.
loading ...