Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 9.1893-1894

Page: 295
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1893_1894/0375
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
2I5


69. IahreFauMellung der National

von p. Dann

n den Sälen der ^caciein)? in der 23. Straße tritt
dem Besucher noch deutlicher als im »bins ^rts
LuilcilnZ« der Vorteil der Secession entgegen.

Die alten Herren, von der Jugend respektlos Zopf-
träger benamset, haben nicht nur selbst etwas Ursprüng-
licheres, Lebendigeres in ihren Werken bekommen, sondern
sie zeigen auch gegen die zur Aufnahme in die Ausstellung
zugelassenen Nichtakademiker größere Duldsamkeit und
Vorurteilslosigkeit. Die meisten Preise wurden Bildern zu-
erkannt, die von der eigentlichen Richtung der amerikanischen
— und jeder andern — Akademie nichts wissen, nicht
sauber, korrekt und überzierlich gemalt sind, und eigent-
lich nur als Studien von Lichteffekten und Farbentönen
wirken wollen. So fiel der erste der drei Hallgarten-
preise einem Bilde von Tarbell zu, das er nicht
Kaffeevisite, wie die zwei Kaffee trinkenden Damen heißen
könnten, sondern charakteristisch „Arrangement in rosa
und grau" benennt, der zweite einer „Hagar" von Edith
Mitchill, einer Wüstenstudie in grauen Farbentönen
mit den, Schatten gleichenden, FignrenHagarsundJsmaels,

Hoaljemy of Vk8ign in Oeiu Wrk.

(New Hork).

Nachdruck verboten.

der dritte, sowie ein ausschließlich an Künstlerinnen zu
verteilender Preis an Frau Murphy und Fräulein
Mc. Chesney für zwei Figurenbilder mit guter Be-
handlung der Sonnenwirkung. Nur ein Preis fiel
einem akademisch gemalten, aber wirksamen Bilde zu, den
„Rechnungen" von Watrous, einer hübschen neuen
Auflage der thörichten Jungfrau in Gaze, Gold und
Spitzen, die mit Armensündermiene dem Sturm aus
dem Munde des Rechnungen prüfenden Vormunds ent-
gegensieht, während ihre weise Schwester in einfacher
schwarzer Kleidung und reinem Gewissen den Kopf frei
erhebt.

Caliga bringt eine, wie ein treffliches Altarbild
wirkende, weißgekleidete Frauenfigur auf weißem Hinter-
gründe, „Reinheit" betitelt; Brown, der Schuhputzer-
brown, diesmal wohlgezählte dreizehn Straßenjungen um
einen vierzehnten, der einen Purzelbaum schlägt, gereiht.
Er verlangt für diese Leistung 5000 Dollars, und da er
ein Liebling amerikanischer Kunstgönner ist, wird er sie
wohl auch bekommen, trotzdem er dieselben Jungen nun

Dir Mutter, von Haut Schröter.

Intern. Kunstausstellung 189H des Vereins bildender Künstler (Secession) zu München.
loading ...