Eckardt, Anton [Hrsg.]; Bayern / Staatsministerium des Innern für Kirchen- und Schul-Angelegenheiten [Hrsg.]
Kunstdenkmäler des Königreichs Bayern (4,2): Bezirksamt Landshut — München, 1914

Seite: 84
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdkb_landshut/0108
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
§4

II. B.-A. Landshut.


iy. Jahrhunderts (vgl. unten S. 86), das südliche wurde 1713 angebaut. (Jahreszahl
an der Außenseite dieses Schiffes.) 1910 Erweiterung der Kirche und der Sakristei.
Beschreibung. (Grundriß Fig. 67. — Ansicht Fig. 68.) Der Chor umfaßt
drei Joche und Schluß in drei Seiten des Achtecks. Das dreischifhge Langhaus hat
sechs Joche, die zwei westlichen modern. Das Mittelschiff ist unmerklich breiter als



der Chor. Sakristei nördlich vom Chor, mit moderner östlicher Erweiterung. Turm am
vierten und fünften Joch des südlichen Seitenschiffes, in dasselbe teilweise einspringend.
Im Chor und im Mittelschiff des Langhauses spätgotisches Rippengewölbe
mit sternförmiger Figuration. Rechteckige, gefasteWandpfeiler mit halbrunden Diensten
und ebensolche spitze Schildbögen tragen das Gewölbe. Die birnstabförmigen Rippen
entwachsen den Diensten ohne Vermittlung. Runde Schlußsteine, der östliche des
Chores mit Kopfrelief, auf dem zweiten die Jahreszahl
loading ...