Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 14.1922

Page: 799
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1922/0821
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
aus felbftändige Perfönlichkeit. Das GLIefen [einer Kunft ift urwüchßge Kraft. Sie fd)äumt
über, aber weiß fid) auch zu beherrfd)en, wennfd)on dies Überfd)äumen und Bei)errfd)en
noch nicht immer in der gleichen Ärbeit zufammentreffen. Äber dafür ift er jung und
hat noch ein weites Entwicklungsfeld vor ficß.
Cüas unfere junge Kunft vor der jeder vorhergehenden 3eit auszeichnet, ift die
Mannigfaltigkeit ihrer Erfcheinungen. Es gibt kaum menfchliches und foziales Erleben,
das fie nicht in allen Nuancen wiederfpiegelte. Mag es vielfach noch ungeklärter Moft
fein, der den Becher der Kunft unferer üage zum Überlaufen bringt, und mögen frühere
Epochen vor ihr die einheitliche Äbgefchloffenheit voraushaben, ein Vorzug läßt fid)
ihr nicht ftrittig machen: die brodelnde Sefmfucht der Jugend ift reicher als jede Erfüllung.


Cüilhelm Kohlhoff. Lithographie.

799
loading ...