Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 14.1922

Page: 944
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1922/0970
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

(Heitere unbefdjriebene (diegendrucke
aus ölmer Offizinen' v°"
1 * Mit drei Abbildungen

Während 3a>nprs Offizin zwei große Ideen verfolgt: muftergültige tbeologifcbe Drucke und
Fjolzfcbnittbücber profanen Inhalts berzuftellen, blieb der zweite dimer Drucker Conrad
Dinkmut immer Mitläufer, der bald dies, bald jenes unter die Preffe nimmt. Von bisher
unbefcbriebenen Drucken von ihm ftießen mir die drei folgenden auf:
1. Krön der Jungfrau Maria, 1485 (einzig bekanntes Exemplar Benedictiner Äbtei Metten,
Inc. II, 126), kl. 8°, 34 Blatt (fol. 2 und 3 bandfcbriftlid) ergänzt), ohne Sign. 16 11., Cype 2.
Die fünf ßolzfcbnitte rühren von zwei Meiftern her. ünd zwar find die erften drei von einem
ßolzfcbneider, der in den achtziger und neunziger Jahren in einer Änzabl dimer, Reutlinger und
Nürnberger Fjolzfcbnittbücber anzutreffen ift und dem ich nach feinem erften Vorkommen den
Namen: „Meifter der Glaubensartikel“ gab2. Diefe drei Fjolzfcbnitte ftellen dar: Die Krone Mariä,
Maria mit dem Kind in den (Holken fitjend, umgeben von einem Kreis [tilifierter Lilienblüten in
doppeltem Linienrahmen und Maria mit dem Kind und einer Blume auf den (Holken fixend, in
einem Blumenkranz und doppelter Linieneinfaffung (flbb. 2. Diefer letzte Schnitt zeigt, wie fehr
richtig die Romantik oft in ihrem Nacbempßnden fpätmittelalterlicber 3eicbnungsweife traf). Der
vierte und fünfte Fjolzfcbnitt, von einem anderen Meifter, der befonders in den neunziger Jahren
gut zu verfolgen ift, ftellen dar: Ein junger Menfd) kniet vor Cbriftus am Kreuz (kommt auch in

den beiden Drucken Cur-
sus sparsim in devotio-
num, ülm, Dinkmut ca.
1493, Fjain *5863, Sehr.
3799 und Niavis, Dia-
logus, Reutlingen,Otmar
1492 vor. Äucb diefer
Jjolzfcbneider war kurze
3eit in Reutlingen tätig,
was fid) mehrfach nad)-
weifeniieß). Der fünfte
Fjolzfcbnitt: Ein junger
Menfd) kniet vor der
von zwei Engeln ge-
tragenen Madonna mit
Kind, kommt ebenfalls
in Fjain *5863 vor.
2. Bonaventura: Von
dem großen Mitleiden
der Jungfrau Maria,
deutfebe Ceilausgabe
der Meditationes vitae
Cbrifti, 1488 (einzig be-
kanntes Exemplar Fürft-
lid) -Oettingen-HIaller-


Äbb. 1. Citelfchnitt zu Es tu sd)olaris.
Olm ca. 1496. (Leld)t verkleinert.)

fteinfcheBibliothek, Mai-
hingen, K. 317), kl.8°,
28 Blatt, ohne Sign.,
Cype 4. Die vier Ijolz-
febnitte (auf fol.lb,8b,
14a und 20a) ftellen
Paffionsfzenen dar und
zwar den Lanzenftid)
(Rbb. 3), die Kreuzab-
nahme, die Grablegung
und die Fjeiligen Frauen
am Grab. Neu ift nur der
Fjolzfcbnitt der Grab-
legung, die anderen
kommen wieder vor in
dem 3eitglöckleinDink-
muts von 1493 (Fjain
16280; Schreiber 3452,
3498, 4582). Hud) der
1 Vgl. Cicerone, 2. Sep-
temberl)eft 1922, Seite 761.
£ Siebe E. iüeil, Derülmer
ßolzfd)riitt im 15. Jabrl).,
Mauritius-Verlag, Berlin
1922, Seite 75 ff.

944
loading ...