Heidelberger Volksblatt — 5.1872

Page: 245
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1872/0249
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
S "lſleaege ſla e4
hlll wgHlt.

Ar. 62.

Samſtag, den 3. Auguſt 1872.

5. Jahrg.

rſcheint Mittwoch und Samſcag. Preis monatlich 1D kr. Einzelne Nummer à 2 kr. Man abonnirt in der Druckerei, Schigaſſe4
und bei den Trägern. Auswärts bei den Landboten und Poſtanſtalten.

Johannes Guttenberg und Peter Schöffer

(Fortſetzung.)

Seele zu verbannen, das ihn vor ſich ſelbſt erniedrigte.
Auch war das, was er ſelbſt erfuhr, wirklich hart für
einen Mann, den edle Ruhmbegierde beſeelte: er hatte
achtzehn Monden damit zugebracht und bedeutende
Summen, die er ſich abdarben mußte, darauf ver-
wandt, das zu erfinden, was er jetzt ſchon erfunden ſah.
Die beiden Männer bemerkten endlich ſein Ver-
ſtummen und ſeine Niedergeſchlagenheit, und Gutten-
berg wandte ſich mit der treuherzigen Frage an ihn:
"Euch iſt hier etwas nicht recht, Peter Schöffer;
ſagt's gerad heraus, was Euch iſt, denn Euer trauri-
ges Weſen quält mich mehr, als Jhr vielleicht denkt."
Dieſe Worte, begleitet von einem herzlichen Hände-
druck des edeln Mannes, riefen ein lebhaftes Erröthen
auf Schöffers Wangen hervor; dann ſiegte das beſſere
Gefühl in ihm, und er ſagte mit leiſer, gedämpfter
Stimme und jener verſöhnenden Beſchämtheit, die uns
gleich wieder mit Dem befreundet, der ein Unrecht
gegen uns begangen hat und es uns geſteht:
"Jch will es Euch nur ſagen, edler Meiſter, mein
Herz iſt nicht vom Neide gegen Euch frei, gegen Euch,
den Beglückteren, auch von der Natur ſo Bevorzugten.
Wißt, daß ich in der ganzen Zeit, in der ich von Euch
getrennt war, nur darauf geſonnen habe, mir auch ein
Blättlein aus dem reichen Lorbeerkranze, womit Eure
Stirne von der Nachwelt geſchmückt werden wird, zu
erobern, und hier" - er griff bei dieſen Worten in
die Taſche und langte eine Hand voll Lettern hervor
"hier iſt, was ich durch raſtloſes Forſchen und uner-
müdete Arbeit gewann. Jch hoffte Euch dadurch zu
erfreuen, zu überraſchen, und nun iſt es nichts, denn
Jhr ſeid mir mit Eurem Rieſengeiſte ſchon zuvorge-
kommen, und wie in einem Traume habe ich mich ver-
gebens abgemüht - beim Erwachen war der reiche
Schatz verſchwunden, den ich mit bitterm Schweiße aus
unergründlichen Tiefen heraufgeholt."
Peter Schöffer fühlte ſich nach dieſem offenen Ge-
ſtändniſſe nicht nur erleichtert, ſondern auch wieder
vor ſich ſelbſt gehoben und konnte jetzt dem Freunde
ohne Schaam-Erröthen in das Auge ſehen. Dieſer be-
griff, was in ſeiner Seele vorgieng, und ſchloß ihn
gerührt in die Arme: er war ihm jetzt theurer denn
je. Er nahm die ihm dargereichten Lettern, betrach-
tete ſie mit Aufmerkſamkeit und ſagte dann gutmüthig:
"Betrübt Euch nicht allzuſehr über die Zeit, die
Jhr verloren zu haben wähnt, denn leicht kann Eure
Erfindung die meinige überflügeln. Die von Euch ver-
ſuchte Miſchung iſt anderer Art, als die meinige, und

Zu dieſem Zwecke hatte er den ihm wohlwollenden
Meiſter Jakob, der mit den Metallen ſo gut Beſcheid
wußte, in Anſpruch genommen, und Beide waren eben
darauf aus, das Werk zu Stande zu bringen, als
Schöffer bei ihnen eintraf.
Auch Meiſter Jakob empfieng den jungen Mann
wie einen werthen, langjährigen Freund, und jubelnd
zeigte er ihm einige Buchſtaben von Metall, die man
eben gegoſſen und aus der Matrize hervorgenommen
hatte.
"Seht," ſagte er fröhlich zu Schöffer, der das von
beiden Männern Geſchaffte aufmerkſam betrachtete, "ſeht,
Herr Schreiber, ſo weit iſt die göttliche Kunſt, die die-
ſem edeln Junker das Leben verdankt, jetzt gediehen.
Bald wird ſie an das Licht des Tages treten, und ihm
den verdienten Ruhm erwerben. Ja, er wird leben,
wenn wir Alle längſt ſchon todt und vergeſſen ſind,
und ſein Name wird weit über die ganze Erde hin-
ſchallen. Zur größten Ehre rechne ich's mir an, ihn
zu kennen, und, wenn auch nur als Handlanger, mit
zu dem großen Werke beigetragen zu haben."
"Viel iſt noch zu thun, bevor wir uns des voll-
ſtändigen Gelingens erfreuen dürfen," verſetzte Gutten-
berg beſcheiden.
"Ganz recht, lieber Meiſter, und ich bin nicht der
Mann, der Euch rathen möchte, ſchon jetzt die Hände
in den Schooß zu legen; denn wie das edle Metall,
das Gold, mit Steinen und unedlem Metalle vermiſcht
aus dem Schooße der Erde zu Tage gefördert, erſt ge-
läutert und verarbeitet werden muß, bevor es ſeinen
herrlichen Glanz erhält und die Freude der Augen wird,
ſo müßt Jhr das Gold Eurer Kunſt und Wiſſenſchaft
auch fortwährend noch reinigen und poliren; aber das
darf Euch ſchon jetzt freuen, daß Jhr nicht mißfärbiges
Blei, ſondern den König der Erde, das edle Gold
dem tiefen Schachte glücklich entriſſen habt, und alles
Andere wird ſich jetzt ſchon auch noch finden."
Peter Schöffer hörte der Rede des trefflichen, be-
geiſterten Mannes mit einem Gefühle zu, das ſich
ſchwer beſchreiben läßt: es war ein Gemiſch von Be-
wunderung und Neid, die zugleich ſeine Seele erfüllten
und ihn mit ſich ſelbſt entzweiten. Er war ſich ſelbſt
nicht mehr klar, er war mit ſich ſelbſt unzufrieden,
und doch vermochte er das Gefühl nicht aus ſeiner
loading ...