Heidelberger Volksblatt — 5.1872

Page: 256
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1872/0260
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
256

Die Nagglmatern.

heert freilich die ſchweizer Dewis: "Frei iſt der
Burſch" un noch verſchiedene annere Annehmlichkeite
deß Leewens uff. Unſer guter Schweizer werd jetzt
iwerzeigt ſein, daß nit alleen mit große Herrn, ſondern
manchmool aah mit Bolizeidiener nit gut Kerrſche eſſe
is. No, 's Parrheisl ſoll ſein greeſcht Unglick ſein.
Was is do zu mache. E Heffele, unner dem zu viel
Feier is, laaft eewe als emool iwer. G'ſcheider wär's
freilich geweßt, er wär mit d'r erſchte Portion vun 3
Dag zufriede geweßt, odder wär bei d'r Abellation vor
de Scheffe aach kumme. So hätt'r wahrſcheinlich ke
zwee Dag in contumatiam drein kricht. Awer d'r
Menſch ſoll Gott for alles danke. Wen d'r Herr lieb
hott, dem henkt'r alsemool en Denkzettl an. - Neek-
ſchtens dirfte aah Miller un Schulze - wollt ich ſage
Miller un Wilms mitnanner e Gaſchtrool vor Gericht
gewe. Noochdem ſich die zwee Herrn gegeſeitig mit
effentliche Erklärunge in de Blätter Luft gemacht, un
d'r eene g'ſagt: Deß is mein letſcht Wort, ich kann's
vor Gericht erhärte, un d'r annere: Deß is aah
mein letſcht Wort, ich kann vor Gericht Jhr's mit er-
weiche, werre mer alſo neekſchtens 's Vergniege hawe,
hoff ich, e intreſſanti Scheffegerichtsverhandlung zu er-
leewe. Alſo hart un weech. Deß kann gut werre.
Denn wo das Strenge mit dem Zarten,
Wo Starkes ſich und Mildes paarten,
Da gibt es einen guten Klang -
ſegt d'r Schiller. Wann d'r Herr Parre en Verdhei-
diger braucht, ſo ſchteh ich'm mit Vergniege zur Seit.
Jch brings vielleicht ſo gut wie'n Schulz fertig, die
Herrn Scheffe zu iwerzeige, daß d'r Parre im Recht
is, wann ich's aah grad nit hoorkleen beweiſe kann!
- Um was ſich's eigendlich handlt bei der G'ſchicht,
wißt'r jo, Leitcher! D'r Herr Parre hott en Rooches,
weil d'r Herr Parre vun d'r annere Kuleer e Redd
amme Grab g'halte. Als wann deß e Unglick wär,
wann ma em Menſch am Grab noch was Guts nooch-
ſegt. "Wir hoffen", ſegt mein guter Freind der edle
Pälzer Bot un Schwarzkinſchtler, "daß dieſer uns ſehr
exorbitante, faſt ſkandalös erſcheinende Fall durch
kompetente Erläuterung aufgeklärt werden wird." Do
ſchweige alle Wälder, die Klappere un die Schbälter,
Leitcher! - Eeweſo ſchweigt die ganz Heidlberger Hand-
werksg'ſchicht, wann hier Leit, die vun ihrer Mitbir-
ger leewe miſſe, die Ausſchteier for die Dochter in
Darmſchtadt hole un mache loſſe. Als wann Heidlberg
e Neſcht wär, in dem nix zu kriche is! Awer ſo gibts
halt Leit. Was fremd s, ſchmeckt'n beſſer. Es gibt
Leit, die ſogar uff die Zigeiner warte, bis ſe ihr
Keſſl zum Flicke nausgewe. Rechts g'ſchieht's ſo Leit
dann freilich, wann ſe recht ang'ſchmiert erre vun
dem Lumpepack, wie neilich bei d'r letſchte Band, die
hier gaſchtirt, vorkumme is.

Widder emool
e Schloßbe-
leichtung, Leit-
cher! Un zwar
deßemool eeni,
die ſich ge-
weſche hott!
Drotz allem-
dem ſinn die
beleichtungs-
luſchtige
Herrn-un Da-
meg'ſichter
ſchtehn gebli-
we, als wäre
ſe angenagglt.
Deß heeß ich
e Vergniege
ausg'ſchtanne!
Jch hab ball
uff'm rechte,
un ball uff'm
linke Füß
g'ſchtanne,wie
e Gans, wann
ſe miedis. D'r
Deifl hott's
aah aushalte kenne bis gege elfe Oowends. Un dabei
im Gewerr bis am Hals zu ſchtecke. Scheeni Bleſſier!
Do ſegt ma als Blatz reege. Jch hab nix vun mehr
Blatz gemerkt, wie der Blatzreege eing'falle is. Heek-
ſchtens haw ich e Bewegung unner d'r Leit, un ver-
ſchiedene Rippeſchteeß bemerkt, die ich kricht hab. -
Aah Wicklbobbe haw ich bei der Gelegenheit widder bis
oowends am elfe uff verſchiedene zärtliche Mutterärm
wohrgenumme. Ma meent oft nit, daß'es meeglich
wär. So e arm eing'ſchloofe Kind uff'm Arm nooch-
zuſchleppe, d'r Vergniegungsſucht wege. Un do griend
ma als Dhierſchutzverein hier. Griend Kinner-
ſchutzverein, Männer! Vereinigt eich mit ſchtumpige
Beſſe un kloppt die Weibsleit, mit Reſchbekt zu
ſage, mit heem, die ihr arme Wermcher Nacht, Wetter
un Wind ausſetze. - Unſer briviligirt Schtadtorcheſter
hott ſich beim Jckrath, wie ich heer, die Schloßbeleich-
tung aah recht hibſch zu Nutze g'macht un g'ſchwinde
Schutzverein g'bild. Wie der Guß kumme, hott na-
tierlich alles e Dach, norr ke Muſik g'ſucht. Koſcht
drei Batze, hawe die Herrn g'ſagt. Kopp for Kopp.
Jmmer heran! - Nee, denk ich. Drei Batze for's
Dach gibſcht nit, un hab mich in die vier Johrszeite
g'flicht. Do haw ich norr en Groſche bezahlt, un hab
noch e gut Gläsl Bier dafor kricht. Norr braktiſch,
Leitcher! - Unſer "Europäiſcher Hof" werd neekſchtens
aah uff e Dagener finfe Schutz gege Wind un Wetter,
un zwar ohne Schloßbeleichtung, kriche. Un deß
ſogar en ganz frommer Schutz - im Parrheisl! Do

Zur gef. Beachtung! Wenn bei Zuſtellung der heutigen
Nummer bei einzelnen verehrl. Abonnenten des weſtl. Stadttheils
eine Verſpätung eintreten ſollte, ſo bittet, da der ſeilherige Austrä-
ger dieſes Stadttheils krank geworden, um Nachſicht
Die Ervedition.

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer.
loading ...