Heidelberger Volksblatt — 5.1872

Page: 371
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1872/0375
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
371

Tochter, als er im vorigen Jahre ſtarb, die Farm.
Jetzt hielt es mich nicht länger da draußen; ich mußte
heim, heim zum lieben, theuren Grabe der Eltern,
heim nach Bergeleben, und, treffe ich meine Marie
Klinger noch ledig - heute wird ſie mir der Alte
wohl nicht abſchlagen!"
"Marie Klinger?" fragte einer der Zuhörer ge-
dehnt und die Anderen murmelten und tuſchelten leiſe
untereinander.
"Kennt Jhr die Marie?" fragte der Fremde haſtig.
"Wir haben fie gekannt," antwortete der Aelteſte
mit trübem Geſicht.
"Todt?" rief der Gaſt mit barſcher Stimme und
ſprang auf von ſeinem Sitze.
"Todt! Doch beſſer ſo, als hätten Sie die Marie
lebend gefunden. Jhr Vater zwang ſie zur Heirath
mit dem Sohn des reichen Käſtner. Sie grämte ſich,
der Mann behandelte ſie ſchlecht. Sie wurde bleicher
und bleicher. Sie gebar ein Kind und wie ſie noch
im Wochenbette lag da haben ſie eines Morgens ihren
Mann im Bache gefunden; er war betrunken über den
Steg gefallen und wurde nicht wieder lebendig."
"O Gott!" ſtöhnte der Fremde.
"Vier Wochen darauf iſt ſie auch hinausgetragen
und das Kind -"
"Das Kind! Das Kind? Sagt, wo iſt ihr Kind?"
rief der Gaſt leidenſchaftlich und ſaßte krampfhaft den
Arm des Erzählers.
"Das Kind iſt hier im Dorfe in Pflege gegeben
bei Mutter Stegemann; Sie kennen es ja; es iſt der
kleine Georg."
"Georg? Nach mir hat Marie ihr Kind genannt?
Georg! Du ſollſt mein Kind ſein, Du ſollſt mit mir
zur neuen Heimath! Georg! Jch will Dich liebeu, ſo
treu, wie ich Deine Mutter geliebt! Nicht wahr -
Jhr gebt mir das Kind? O, gebt es, gebt es mir
doch!"

"Das wird uns gar gewaltig lieb ſein," ſagte der
Aelteſte und ſchüttelte dem Gaſt die Hand über den
Tiſch, daß demſelben Hören und Sehen beinahe verging.
"Nun, ſo hört zu," begann der Fremde. "Vor Allem
muß ich Euch ſagen, daß das Selbſtkuriren das Un-
vernünftigſte iſt, was der Menſch thun kann! Der
Arzt muß immer derjenige ſein, der bei Krankheiten
um Rath gefragt wird. Damit meine ich aber nicht,
daß Jhr gleich zum Arzt ſchicken ſollt, wenn ein klei-
nes Unwohlſein vorkommt; Jhr mögt zuerſt, wenn es
nicht bedenklich ausſieht, Hausmittel anwenden und
ſehen, ob das Uebel vorübergehend iſt.
"Wenn ich Euch alſo rathen ſoll, ſo ſchafft Euch
Hausmittel an, Brauſepulver, Senfſpiritus, Corella'-
ſches Bruſtpulver, verſchiedene Theeſorten u. ſ. w., und
wenn Euer Arzt wieder in's Dorf kommt, laßt Euch
von ihm erklären, was Jhr braucht und wozu Jhr's
brauchen ſollt; thut Jhr dann, was er ſagt, ſo werden
Euch manche Angſt, manche Sorge erſpart."
"Mir haben die Hausmittel viel gute Dienſte ge-
than und ich will Euch erzählen, wie es mir ergangen
iſt. Jch bin Euer Landsmann. Vor zehn Jahren ſtarb
mein Vater, der nicht weit von hier Küſter war; mor-
gen, am Sonntag, hoffe ich endlich, mein Heimathsdorf
wiederzuſehen. Als mein Vater geſtorben, war ich arm
wie Hiob; gelernt hatte ich wohl etwas, hatte auch
manches gute Buch geleſen und ſo war mir nichts ſchreck-
licher wie der Gedanke, als Tagelöhner mein Leben
friſten zu müſſen. Hätte das ſchließlich wohl noch über-
wunden, aber eins gab es noch, was mir vollends den
Muth raubte. Jch liebte die Schulzentochter, ſie liebte
mich auch, doch der Vater wies dem armen Küſterſohn
die Thür. Da packte mich die Verzweiflung; ich wan-
derte nach Hamburg, verdingte mich auf einem Segel-
ſchiff nnd kam nach langen, furchtbaren Tagen in New-
ork an. Niemand kannte mich da. Mühſam ſchleppte
ich meinen ſiechen Körper weiter in's Land; endlich,
eines Abends, kam ich auf eine deutſche Farm und bat
um Nachtlager. Freundlich ward es mir von dem Ei-
genthümer gewährt, ja, ich durfte bleiben, durfte das
bei ihm werden, deſſen ich mich in der Heimath geſchämt
hatte: Tagelöhner! Jch gewann das Vertrauen des
alten Herrn, und als er mich eines Tages zur nächſten,
freilch weit abgelegenen Stadt zu Einkäufen ſchickte,
ging's mir plötzlich durch den Kopf: Wenn nun Jemand
krank wird auf unſerer, wohl fünf Stunden von jeder
menſchlichen Wohnung abgelegenen Farm, wer hilft?
Deßhalb kaufte ich eine Hausapotheke: Mittel, wie ich
ſie Euch genannt. Nicht lange nachher hatten wir Ge-
legenheit, dieſelben zu erproben: die einzige Tochter
meines Herrn, der ein Wittwer war, erkrante; wir
gaben ihr von den Mitteln nach beſtem Gewiſſen. Als
endlich der Arzt kam, hatte ich die Freude, aus ſeinem
Munde zu hören, daß ohne die Anwendung derſelben
ſein Kommen zn ſpät geweſen wäre. Die Tochter ge-
aß; die Freude des Vaters könnt Jhr Euch denken!
Nun, damit ichs kurz mache: die Tochter verheirathete
ſich reich und der Alte, der mich fortan wie ſeinen
Sohn behandelte, hinterließ mir, mit Zuſtimmung der

"Jch ſage Ja!" meinte der Aelteſte und ſchüttelte
thränenden Auges dem Gaſte die Hand. "Morgen nach
der Kirche werde ich die Andern zuſammenrufen von
Rechts wegen und die werden auch Ja ſagen. Doch
für heute genug; es iſt ſchon ſpät, der Wächter pfeift
Zehn - gute Nacht!"
"Gute Nacht!" fagten auch die Andern, ſchüttelten
dem Gaſte treuherzig die Hand und gingen ſtill von
dannen, ſo ſtill und ernſt, als kämen ſie aus der Kirche.
Der Gaſt eilte auf ſein Zimmer. Er blickte hinaus
in die ſtille, vom Mondſchein ſilberhell beleuchtete Land-
ſchaft und in die Thräne des Schmerzes miſchte ſich
der ſchöne Traum an die glückliche Zukunft des blon-
den Knaben, des Sohnes ſei er wahren, einzigen Liebe!

Die Buchdruckere von 6. eisendörfer
in Meidelberg (Schiffgaſſe 4)
empfiehlt sich in allen in dieses Geschäft einschlagenden
rbeiten, namentlich im Drucl von Visiten-, Verlobungs- und
Adress-Karten, Rechnungen, Circularen ete. ete.
loading ...