Heidelberger Zeitung — 1866 (Juli bis Dezember)

Page: 187
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1866a/0187
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ten VerhältniffrS im Jnteresie Aller liegt.
Schon doS ursPrünglichc GZgern'sche Programm
von 1849/50. welches nach eventuellem Aus-
scheiden OcsterreichS aus dem deutschcn BundeS-
staate nichts wenigcr als ein glcichgültigeS oder
gar feindscligeS Verhältniß zn jencr Äacht ans-
stellte, bernhte auf Erkcnnung dicfer so cben
beregten Nothwrndigkeit.

Müklacker, 19. August. Eine zahlreich
besuchte Versammlung von MLnnern der Fort-
fchrittspartei aus Würtemberg, Badcn rc. hat,
wie das „Mannh. Journ.« berichtct, h-nte hi-r
stattgefunden. Dicjelbe wurde von Herrn HauS-
mann aus Stuttgart eröffuet, auf deffen Vor-
schlag Hr. Eckart aus Mannheim den Vorfltz
überuahm. Al» bedeutendste der auftretenden
Redner nennen wir Bccher auS Stntlgart,
Eckart auS Mannheim, FaaS aus Heidelberg,
Preetorius auS Alzei, Sonnemann aus Frank-
furt. Der Gruudgedgnke, welchcr die Sprecher
leitcte, war, daß dcr uach der Lage der Vcr-
bältniffe nicht zu vermeidende süddcutsche Bund
sich nach freiheitlichen Grundsätzen constituireu
müssc, man schloß sich dcShalb den zu Mün-
chen bereits gesaßte» Resolutioncn au und bc-
schloß weiter, zu Gunsten der Wiederherstellung
der Grundrechte, eine« ParlamentS u»d ciuer
praktischen Wehrversassung zu wirken. Ein
Rednrr hob hervor. daß hcule zucrst wieder
Badenser und Würtemberger sich zu vaierlän-
dischen Zwecken vercinigt HLttcn, ein Audercr
führte aus, daß die Befürchtnng der Spreu-
gung deS Zollverejns nicht zu politischem Drucke
benutzt werden könne, da Prcußen unstrcitig
mehr Jntereffe daran habc» müsse, daß der
Zollvcrband crhalten bleibe, übrigens seicn die
Zuständc unscrer Jndustrie- und Agricultur-
veihältnifsc auch dazu fähig, bei wirklichem Ein-
Ireten eines Bruchs flch andere Absatzwcge
schaffen zu können.

Frankfurt, 18. Aug. Die Annexion von
Franksurt wird, wie man in gcwöhnlich gut
unterrichtetcn Kreisen zu wiffen glaubt, unter
Modalititen erfolgcn, dnrch welchc den wescnt-
lichen Eigenthümlichkciten und Jntercssen dicser
frcien Stadt cnlsPrechende Rechnung getragcn
würde.

Berlin, 20. August, Nachmittags. Dic
Commission für daS Rcichs-Wahlgesetz hiclt
heute BorMttag einc Sitzung. Von Seiten
dcr Regicrung anwesend dcr Minister dcs Junern,
welchcr erklärte, mit den BundeSregierungeu
solle eine Vorlage über die BundeScomPctenz
vereinbart werden. Dem Bunde würden jämmt-
liche Preußische Landestheilc augehören; eine
Realunion, nicht Personalunion der annek-
tirtcn Länder sci der Zweck dcr Regierung.
Nächstc Sitzung Mittwoch.

Bcrlin, 20. Aug. Der sächsijche Minister
v. Friesen ist gestcrn aus Wien hicr einge-
lroffcn.

Berlin, 20. Aug. Tie „Nordd. Allg. Z."
mcldet, daß der Geh. Postrath StcPhan »ach
Franksnrt zurückgckehrt ist, um die Verhand-
lungcn bezüglich deS Taxis'schen Postwcjrns
fortznsetzen. Sie bemerkt dabei, daß dic über
diese Angclegenheit verbreitetcn Zeitungsnach-
richtcn unrichtig sind. Ebenso bczeichnct die
„Nordd. Allg. Zlg." die Mittheilung, daß dcr
Finanzminisicr die CrciWtsorderung dcr kOMil-
lioncn zurückziehcn werde, als irrthümlich; der
Finanzminister werde von den Creditvorlagen
nicht Abstand nehmen und nur nach Bedarf
von dem Credii Gebrauch machen.

Düfseldorf, 17.Aug. Gcgcn die „Rhein.
Ztg." wurde gcstern in zwei Preßprozessen wc-
gen angrblicher Ministerbcleidignüg und Erre-
gnng von Haß nnd Verachtung eutschicdcn.
Das Gericht eignete stch die AuSsührungen dcs
LtaatSanwalteS nicht an, erkanute aber in bei-
dei, Fällen auf Geldstrafen von 50 bcziehungsw.
25 Thlr.

Oesterreichtsck-e Monarchie

Wien, 15. Ang. Gutem Vernehmcn nach
wcrdcn im KriegSministerium, zur Richtschnur
bei den bcvorstehendcn Verhandlungen mit
Jtalien, bereitS diejenigen Forderungen zusam-
mengestcllW, welche, sobald daS bisherige lom-
bardisch - venczianische Vorland vollständig in
sremde HLnde übergcgangen, im Jntgresse d-r
Sicherheit, namentlich TyrolS, hier als un-
erläßlich gehalten wcrdeu. Daß die betreffenden

Verhandlungen ihre Schwierigkeiten habenwerden
kann nicht zweifelhast sein. (Karlsr. Z.)

Wien, 19. August. Di- „Dcbattc" theilt
unter Vorbehalt mit, daß die Wicderaufnahme
directer Verhandlungen des PapsteS mit Bictor
Emanuel bevorstehr; der Papst habe den be-
züglichen Enljchluß dem französischcn Gesandten
L>artigeS angezeigt; JtalienS Bevollmächtigtcr
werde demnächst in Rom eintreffen. AuS Paris
mcldet man, daß Prinz Napoleon zu wichtigen
Regierungssunctionen berufcu sei. Der Ort der
österreichisch-italienischen Friedeusverhandlungen
ist noch unbcstimmt; italienijcherseits wurde
Wien vorgcjchlagcn; die Anuahmc ist jedoch
wenig wahrscheinlich.

Wien, 19. Aug. Dcr italienische General
Menabrea wird hier erwartet, nicht in Prag,
um den Act sestzustellen, welcher die Gewin-
nung Venctiens für Jtalien constatirt, und
damit daS einzige Hinderniß deS FriedenSab-
schlnsses mit Preußen hinwegräumt.

Prag, 18. Aug. Die Feier deS GeburtS-
festes Sr. Maj. d-s Kaisers war Lußerst solenn.
Dem GottcSdienst wohnten die Prinzen Fried-
rich Karl und Albrccht, die Gcnerale v. Falcken-
stcin, Herwarth v- Bittcnfeld und Erich nebst
zahlreichcm Gefolge, sowie der preußische Civil-
conimissär Hicinmann bei. Ebenso sämmtliche
österrkichischen Behördcn. Hieraus Jnspection
des Bürgercorps. General v. Falckcnstein dankte
dem Corps für seinen Bürgerstnn nnd sür die
Ruhe, welche herrscht, und versprach, die Waffen
znillckzugcben. — Bei dcr gestrigen Sitzung
der FricdenSconfcrenz beanjpruchte Baron Bren-
ncr Ersatz für BundesiestungSbauten. Frhr.
v. Wcrthcr erklärtc, daß ihm dießfalls Znstruc-
tiouen maugcln.

Dic sächsische Division, welche jeit dem
Waffenstillstand in der Umgebung WieuS con-
ccntrirt stand, begiunt heute ihren Rückmarsch
in die Heimath.

F- r », » k r e i ch.

Paris, 18. Aug. D-r GesundheitSzustand
des KaiserS Napoleon wird bcdenklicher. Seit
els Tagen hat derjelbe sich gänzlich her Geschäste
enthalten müssen und mit den Ministern n»r
durch Vcrmittlung der Kaiserin verkehrt. Um
dic im Publikum umlaufcnden allarmircnden
Gcrüchtc eiuigermaßcn zu zerstreuen, unternahm
dcr Kaijer gestcrn Abend kinc Spaziersahrt ins
Gehölz von Boulogue; sein Ausschen soll indeß
kcin-SwcgS die hcrrjchcnden Befürchtungen zer-
streut habc».

Prinz Napolcon ist g-stern hicr angekommen;
wie es hcißt, auf den speciellcn Wunsch des
Kaisers.

Paris, 19. Aug. Der „Moniteur" schreibt:
Gcstcrn bcsuchtc der Kaiser die Kaiscrin vou
Mexico im Grand-Hotel. Die vor dcm Hotel
,und auf den Boulevards versammelte Mcnge
begrüßte den nach St. Cloud zurückkehrenden
Kaiscr enthusiastisch. Durch das Boulogner
Wäldchcn ging der Kaiser zu Fuß.

S ch w e i z.

Bcrn, 18. Aug. Der „Bad. L.-Ztg." wird
vvn hier geschriebcn: Man spricht in Bundes-
krciseu davon, daß iu Bcrlin eine eidgenössiiche
Gesandschaft errichtet und sür diejen Posten
Prosessor Bluntjchli in Heidelberg crnannt
werden soll.

R I! ß ! a n d.

Petersburg, 20. Aug. Jn Jrkutsk
habcn stch 1000 polnijche Exilirte empört, Offi-
cierc mißhandclt uud sich in die Wälder ge-
flüchtct. Sie werdeu vcrfolgt. Mehrere Ruffen
todt. Jn Lukumkale herrscht in Folge der
Erhcbung der directcn Steuern Aufruhr; ein
Oberst und mehrcrc Osficiere wurden getödtet
und die Stadt angezündet.

Neueste Nichricbtcn.

München, 20. Aug., Abends. Sichercr
Rachricht zufolge hat der König von Sachsen
dem Freihcrrn von Beust die nachgesuchte Ent-
hcbung »on scincm Ministerposten bewilligt.

Kerlin, 20. Aug. Wie eS in politischcn
Kveisen heißt, allerdingS nicht in vollkommen
vcrbürgtcr Wcise, sollcu Baden uud Hesien-
Darmstadt dcn Eintritt in dcn norddeutschen
Bund beantragt habcn. Preuße» habe dieS
aber als fir jctzi unmöglich abgelehnt.

Mailand, 20. Aug., NachmittagS. Eiue
Cvrrespondenz der „Perseveranza" auS Trient
mcldel: Der General Kühn hatte den Gemeinde-
rath cingeladen, eine öffentliche Feier deS kaiser-
lichen GeburtStageS zu veranstalten. Darauf
antwortetc der Gcmeinderalh: er werde eineir
schriftlichen Bcfehl abwarten, ehe er gehorchc.

Verlin, 20. Aug., Abends. Die „Kreuz-
zeitung" schreibt: Die Nachricht braunjchwei-
gijcher Blatter, dcmKronprinzcn von Hannover
sei die künsiige Rcgierung BraunjchwcigS vor-
behalten, wird uns als grundlos bezcichnet.

- Berlin, 21. Aug., Morgens. Die betres-
fcnde Kommissivn des HerrenhauseS cmpfiehit
dcn Gesetzesentwurf über die Einverlcibung zur
unverändcrten Annahmc.

Paris, 21. Aug. Nach ciner Minchencr
Depesche von gestcrn »erzichtet Preußen aus die
Annexion dcS rechtS vom Main gelegenen Ge-
biets von Hesscn - Darmstadt, vcrlangt jcdoch,
daß daffelbe dem norddeutichen Bunde bcilrete.

Paris, 21. Aug. Der heutige Morgen-
moniteur sagt: Die „Times" gibt die Analpse
eineS BriefeS oes Kaisers an den König vvn
Belgien. DieS bcruht aus eincm Jrrlhum.
Wahr ist, daß der Minister deS Auswärtigcn
die britische Rcgterung in Kenntniß sctzte,
Frankreich reclamirc nicht die in dcn Händcn
cincr »eutralen Macht befindlichcn Festungen »
Marienburg und Philippeville. Unrichtig ist
dagcgen, daß der Kaiser selbst an den König
von B-lgicn grschriebcn."

Aus Baden. Wie der „Schw. M." aus
gmer Ouelle vernimmt, soll die Beraihung des
Entwurfs des neucn Schulgesetzes cines der
erstcn Gcjchäfte des wohl in Bälde wieder zu-
sammenzuberufenden LandtagS sein. — Die
großen Pfcrdercnncn zu Zsfczheim werden
am 31. Aug., am 3., 5. und 7. Lept. stait-
finden, und die Zahl der dabei erschemcndcn
Pferdc wird der der frühercn Zahre durchaus
°nicht nachstchen. — Die IN Walldvrs be-
stehendc Astorstistung, welche außer dcm Astvr-
haujc nnd Gartcn auch noch clwa 12Morgen
Aeckcr besitzt uud durch die Psründncr bcarbei-
ten läßt, halte nach dcm ncuesten Ausmeise am
Schlusse des vergangencn Jahres 7 männliche
und 7 wcibliche crwachscne Pfründner, 16Kua-
ben und 13 MLdchen, 8 Personen wcniger, al«
im Vorjahre, und besaß cin Vermögen an Lie-
gcnschasten und Einrichtung von 162,632 fl.
53 kr., 1447 fl. 12 kr. mchr, als im Vorjahre,
und an Kapitalien von 119,380 fl. 26 kr.,
1572 fl. 34 kr. mehr._

vrrmischtc Suchrichtrn.

pencorpS von Nördlingen bis Mannheim^kostet 60,OM
Gulden.

* Wochenberrcht der Frankfurter Sörse.

Frankfurt, 19. Aug. Die verflossene Börsenwoche

wird, 1860er Loose 56V,—57Vs, National 47'/»—48,
Bankactien 646—62, Creditaciien 125V,—129'/,. 1864er
Loose 57-/.—61. 1854er Loose -54-/4-

Amerikaner AnfangS dec Woche dnrch starke Arbitrage-
VerkSnfe bis 71'/- gcdrückt. erbolten sich casch >ind
schließen 7lVs,^urch die rasche Vcrbindung mit Neu-

^chüttein. ch ö

Oesterr. StaatSbahn-Privrit. 48'/«. Lombardische 43,
Darmstädtec Bankactieu 204, Rusien 85.

Jn süddeuischen Fonds wenig Pariation. 4°/g Bayr.
Grundrenten 86V2. 4'/,o/g Würtemberqcr 91-/.. 4°/»
Badenser 89Vs Baye.. Ostbahn 114'/«.

Wiener Wechset auf auhaltendes Weichen der Balnta
in Wien, steigend 90—93'/s. versallene Amerik. Gold-
Coupons 2. 21, Nakional-Coupons 27'/,.

Nudolfs Loose fl. 12. Augsburger fl. 5. 33, Pappen-
heimer fl. 5. 21, Badische fl. 35 Loose fi. 52»/». Kur-
hcssische Lhlr. 54, AnSbacher Loose fl. lO'/a. Freiburger
Loose fl. 42/4.

V e r a I e i ch u n g S t a b e l l^.

Am 11. August. ' Am 18. August.

Oesterr. Bankactien 655 664.

„ Cceditactien 128 129'/,-

„ Natibnal 48'/s 48'/s.

„ Loose von 1860 57'/, dTV».

. . ., 1864 59-/. 6I-/4.

6»/o Anicnka 1882 72 71Vs»

Wechsel auf Wicn 90 93.
loading ...