Heidelberger Zeitung — 1866 (Juli bis Dezember)

Page: 285
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1866a/0285
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Feinde in denjenigcn Nationen erblicken wollte,
die von einer Vcrgangenheit sich bcfreit haben,
die uns feindlich war, die von Grundsätzen sich
leiten lafse, die die unsrigen sind, und die cin-
zig beseelt sind von den Fortschritten, welche
das friedliche Band moderner Gesellschaften bil-
den. Gleichwohl weisen die Ergebnisse des lctz-
tcn Kriegs auf die Nothwendigkeit, zum Zweck
dcr Vertheidigung unscres Gebiets ohne Ver-
zug unsere Militärörganisation zu vervollkomm-
nen. Die Nation wird sich dieser Pflicht nicht
.»ntzichen, die für Niemand mchr eine Drohung
ist Am Schluß erklärt das Rundschreiben,
dah der Horizont, frei von den Fricden bedro-
henden Grentualitäten, nichts zu wünscheu üb-
rig lasse.

Z t a l i e n.

Florenz, 16. Sept., Abends. Der Gene-
ral Thaon-Pleved ist zum Kommiffar ernannt,
um mit de» Gcnerälen Leboeuf und v. Möring
die Fragen -des KriegSmaterials und d^r Ue-
bcrgabe dcr Festungen zu verhandeln.

T ü r k e i

Aus Candia (über'Athen vom 7, d.) wird
gemeldet, daß ein Treffen zwischen den Griechen
und den türkischen Einwohnern stattgefunden
hat; diese letzteren wurden zurückgeschlagen; daS
türkische Heer blieb inactiv. Die Nachricht,
England habe die Abtretnng der Jnsel Candia
an Griechcnland vorgeschlagen, hat auf Candia,
wie in Athen großen Enthusiasmus hervor-
gcrufen. »

Konstantinopel, 15. Sept., Nachts. Es
ist eine zehntägige Quarantäne wegen Triest
angeordnet. Es wcrden Vorbereitungen getrof-
fen zum Empfang deS Fürsten von Rumänien.
Jn Persien hat ein Ministerwechsel stattgefunden.

A m e r i k a.

Newyork, 5. Sept., Morgenö (mit der
Pcrsia). Präsident Johnson und sein Gefolge
setzten ihre Nundreisc in den Weststaaten fort.
Man bereitet ihnen cnthusiastischen Empfang.
An einigen Orten indessen wurden die Reden
des Präsidenten durch dcn Nuf: Verräther!
unterbrochen. — Hr. Johnson tadclt lebhaft
den Kongreß, indem er erklärt, daß die Massen
ihm zu Hülfc kommen wcrden und daß die ra-
dikale Partei vernichtet werdcn wird.

Eine Rede des Hrn. Seward saqt, daß alle
Versnche, welche gemacht werden, General Grant
und Hrn. Johnson von einandcr zu trennen,
unnntz sein werden.

Man fürchtet, daß während des Aufenthalts
des Präsidenten in Chicago politische Unruhcn
dort ausbrechen y>erden. Hr. Johnson wird
sich uach Saint-LouiS begeben.

Ein Konvent Radikaler hat sich am 3. Sept.
in Philadelphia versammelt. Delegirte fast allcr
Südstaaten, die Generale Butler und Bornside
und anderc Nadikale wohnten ihm bei. Die
hauptsächlichsten Nedner klagten den Präsiden-
ten Johnson an.

Neueste N^chrichten.

Berlin, 17. Sept., Abeuds. Dic Kreuz-
zeitung hört, daß zwischen der Regierung und
dem gewesencn Kurfürsten von Hessen ein Ver-

trag zunächst übcr die Theilung des ehemaligen
kurfürstlichen HauSvermögens, sodann über wei-
tere Bestimmungen, wie z. B. über den Eid
der kurhessischen Beamtcn, unterzeichnet wor-
den ift.

Berl'in, 17. Scpt., Abends. Jn der heu-
tigen Herrcnhaussitzung stand das Reichswahl-
gesctz auf der TageSordnung. Zuerst kam eine
Erklärung der Regierung zur Verlesung, wo-
nach diese die Annahme des Gesetzes in der
vom Abgcordneteichause beschlossenen Fassung
wünschte mil dem Bemerken: dic dem Herren-
hause vorgeschlagenen Acndcrungen seien zwar
Verbesserungen, aber das Nichtzustandekommen
deS Gesetzes würde die Politik der Regierung
durchkrcuzen. Unter Bezugnahme auf diese
Erklärung sprechen die Hwren v. Kleist, von
Brauneck und v. Senfft-Waldau für, Brühk
gcgcn die Vorlage. Diese wurde schließlich
ohnc Specialdebatte en bloo in der Fassnng
des Abgeordneteuhauscs genehmigt, ebenso die
Commissionsvorschläge als besondcrc Resolution.
Nur die Poleu stimmten dagegen.

Aus Baden. Nach eincr am 14. d. in
Mannheim stattgehabten Vorbesprechung von
Wahlmännern wird bei der am 24. d. dort
stattfindenden Ersatzwahl für den aus dem
Landtag auSgctretenen Hrn. Kopfer, der die
Annahme einer Wiederwahl entschieden abge-
lehnt Hat, Hr. Staatsrath Lamey höchst wahr-
scheinlich die meistewStimmen crhalten. Even-
tuell soll Hr. G. Huü^nel in AuSsicht ge-
nommen sein. — Jn A^burg fand am 12. d.
das Gustav-Adolfsfeft stalt. Festredncr war Geh.
Kirchenrath Rothe, der vorzugsweise an die
Entstehung des Vereins erinnerte. Pros- Dr.
Holtzmann erstattete den Rcchenschaftsbcricht,
der eine Einnahme von 8000 fl. nachwies, und
zuletzt sprach noch Dekan Zittel. — An Stelle
des auö der 1. Kammer der Ständeversammr
lung freiwillig ausgetretenen GrafenBerlichingen
wurde bei der in Mannheim am 17. d. stattge-
habtcn Wahl Frhr. Karl v. Rüdt-Collen-
berg-Bödigheim zum Abgcordneten des
gruudherrlichen Adels unterhalb der Murg ge-
wählt. — Bei der in Lörrach stattgehablen
Wahl' für den 9. Aemter-Wahlbezirk wurde
Staatsrath Lamey mit 40 gegen 13 Stim-
men wiedergewählt. Advokal Wänker crhielt 7
St., 6 Sl. zersplitterten sich. — Jn Weinheim
kamen in der jüngsten Zeit einzelne Fälle von spo-
radischer Brechruhr (Cholcra) vor, von denen
einige durch ihrcn schnell tödtlichen Verlauf die
Gemüther der Einwohner in Furcht und Auf-
regung setzten. Der großh. Bezirksarzt Wil-
ckens hat zur Beruhigung und Belehrnng -ie
bezügliche Anleitung des großh. Ministeriums
des Jnnern von 1854, zum zweckmäßigen Ver-
halten beim Herannahen diescr Krankheit, be-
kannt gemacht. — S. K. H. dcr Prinz Wil-
helm ist am 15. d. mit hoher Familie nach
Schloß Kirchheim abgereiSt. — Die Eröffnung
der Heidelberg-Würzbnrger Eisenbahn ist auf
den 1. Octobcr fcstgesetzt.

Vermischte Nachrichtrn.

Frankfurt, 17. Septbr. Gcstern Mittag langten
ca. 1500 Mann Landwehrm^nner. welche von dcm 32.

fai^i. (8-^30, ^ ^ ^ V lt S ' d "chst

^ ^auenberg,^ 6. ^epM. ^^VerspLte^) ^Este^
stände zur Sprache:

1) Die Obstbaumpflanzungcn, die Behandlung und
Zubereitung deS Obstes, worüber sich der Hr. Vorsitzende
in auSsührlic^er ^nd^ gründl^cher ^Red^^ ^

Dnnggrube des Bauern Goldgrube ist und bleibt."

3) Die Feldhut. Der Hr. Vorsitzende wünschte, daß
dnrch bessere Bezahlungen die Feldhüter angeeifert wer-
den, ihren Dienst gewissenhafl zu versehen. Er empsahl
diese Sachc den Geineinden. Det Lohn der Feldhüler
sei noch in vielen Gemeinden zn nieder.

4) Brachte der Hr. Vorsitzende die Pferdezucht alS
wichtigen Theil der Landwirlhschaft zur L-pbache und

Kreisverküttdiguugsblatt fnr -en Kreis Heidelberg,

zuziiich Ämtsblatt für den Amts- und Ämtsgerichtsbrzirk Heideibkrg und Wicsloch und den Ämtsgerichtsbezirk üecknrgemnnd.

Großh. Bezirksamt Heidelberg.

Maßregeln gegen bie Lholera betr.
Nr. 20601. ^Da ^die Cbolera in neuester^ttt

fen, welcke die ihre ^Entwickclung begünstigenden
Vcrbältniffe beseitigen.

Es ist daher nothwendig, daß alle Kanäle, sämmt-
lickk Aborte, Senkgruben, Dunggruben, sowie die
mit llnrath jeder Art gcfüUten Winkel gereinigt,
bezikhungswcise geleert werden. Damit aber durch
diese Entleeruiig nicht übelrikchende Gase entstchrn,
so tst die Anwendung bes Dksinfectionsverfahrens
durchaus n'othwcndig, d. b. es inuß in dir Grube
eine der Menge dcs Inhalts entspreLcnde Quan-
tität Gisenvitriol (aus 100 Lubiksuß 25 Pfund
Eisenvitriol in 10 bis 12 Theilen Waffer gelöst)
gegossen und mit dem Inhalt vermengt werden.
In den Aborten jener Häuser, wo Reisende ein-
kchren, vorzugsweisr also in Wirthshäusern, sind
diese Desinscctionen bcsonders hänfig vorzunebmen.
Indcm wir die biesigen Einwohner darauf auf-

essc liegt, dem Auftreten der Krankheit, welche bie
Stadt bis jetzt vollkommen verschont hat, mit allen
Mitteln entgegenzuwirken, glauben wir von ihrem

vornahmen, auf Grund des § 85 des P.St.G.B.

Heidelbcrg, dm 17. Septcmber 1866.

Sonntag. sljs

Großh. Amtsgericht Heidelberg.

Nr. 22,8 9 Valentin Kkßler von Feuden-

dungsstückc im Gcsammtwertb von ktwa 27 fl.
z. N. bes Ludwig Petzold und dcs Iohann Georg
Pbilipp aüf dem Spryererbof dadier angcschnlkigt

tersuchniig das Erkenntniß g-fäUt wcrden wird.
Hkidclberg, ben 17- Scptembrr 1866.

H. Süpfle.

Keller.

Ebeleuten dadier die unten beschriebenen Liegrn-
schasten am Mittwoch, den 3. October d. I.,

mals verstcigert, und dabet der Zuschlag ertheilt,
wenn der SchatzungSpreis im höchsten Gcbot auck

hoheS Wohnhaus mit dreistöckigem Hintergebäude
von Stein mit Riegelfach, 12 R'tthen 37 Fuß neu
bab. Maß enthaltcnb, begrenzt einseitS Schuhmacher
Iac. Langenbergcr und Bäcker Ios. Frey, ander-
scits Gerbei August HeinS, hintcn Glaser Lösck,
gerichtlick gesckätzt zu . . . . 8000 fl.

Heidelberg, 8. September 1866.

Großherzogl. Notar.

D i l l i n g e r.

Versteigerungs-Ankündigung.

^Donnerstag den 20. September 1866,
Nachmittags 2 Uhr,

in^dem Psandlokale dabier (PttöckstraßeNr^ 44):

2 große Steinkarren und 10 Stück große Keller-
bögen gegen Baarzahlung versteigert.

Heidelbcrg, den 15. Septembcr 1866.
loading ...