Heidelberger Zeitung — 1866 (Juli bis Dezember)

Page: 348
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1866a/0348
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
trefflich zu eignen scheint, bcginnt mehr und
mehr sich auszubreiten. Ein treffliches Zeichen
ist auch die steigende Menge ländlicher Vor-
schußvereine und die fortwährend wachsende
Theilnahme an den schon bestehenden.

Unfere Eisenbahnfragen bcschäftigen uns in
hohcm Maße. Die Verbindung mit Engen
(cine prächtige Fahrt durch den Höhgau, an
Hohentwiel, Hohenkrähen, Mägdeberg und Ho-
henhöwen vorüber) ist errcicht; nächstes Jahr
erbalten wir hoffentlich auch diejenige mit
Stockach, wo dann diejenige mit Meßkirch in
daS getreidereiche Oberland nichl lange auf sich
warten laffen dars. Auch der Fortsctznng der
Höhgaubahn bis Donaueichingen wird sehnsüch-
tig entgegengeschcn. Alle diese Bahnstückchen
haben für unS freilich ihren Hauptwerth darin,
daß wir in ihnen Theile künftiger directer Bahn-
verbindungen durch daS Donauthal nach Ulm
und durch daS Kinzigthal in's badische Untcr-
land erblicken; zunächst aber freucn wir uns
auch der mannigfachen lokalen Vortheile.

Die KrciSversammlung dieses Iahrcs wird
fich u. A- auch mit Gründung ciner Kreiswai-
senanstalt beschäftigen. Ein Mitglied des Kreis-
ausschusses hat zum Behufe deßfallsiger Stu-
dien die Schweiz bereist und besondcrs die be-
rühmte Musteranstalt „in der Bächtelen" bei
Bern besucht. Der Kreisausschuß wird dcm
Vernehmen nach dcn Ankanf des Schloßgutcs
Hegne am Untersee unweit Konstanz zur Er-
richtung einer sokchen Anstalt bcfürworten.

Heilbronn, 1. Octbr. Auch der hiesige
Volksverein hat eine Eingabe an dic Abgeord-
netenkammer beschloffen, in welchcrUntersuchung
in Betreff der Kriegsführung verlangt und die-
seS Verlangen durch Hinweisung auf einzelne
Vorfälle im Kricge, sowie damit motivirt wird.
daß Württemberg dcn OberbcfehlShaber des 8.
Armeecorps ernannt hat.

Darmstadt, 2. Oct. Die „Heff. VolkSbl."
schreiben: „Von verschicdenen Seiten wird be-
hauptet, es sei im Plan, wegen gesehkicher Re-
gelung der Kirchenfrage eine Vorlage an die
Stände gelangen zu laffen, und dann die so-
gcnannte Mainz-Darmftädter Convention autzcr
Kraft zu setzen."

Frant'furt, 1. Oct. Die mit 2850 Un-
terschriften hicsigcr Bürgcr bedeckte, gegcn die
Einverleibung Frankfurts in Preußcn protesti-
rende „Denkschrift" ist in Bcrlin am Freitag
durch den amerikanischen Gesandtcn dem preu-
ßischen Ministerium überreicht worden. (N- Z )

Frankfurt, 4. Oct. Gestern wurde den
hiesigen Angehörigen Fr. Stoltze'S, wclcher vor
mehreren Iahren wegen MajestätSbeleidigung
des Königs von Preußen in Wetzlar zu 1 Jahr
6 Monate Gefängniß verurthcilt worden war,
ein Dekret der preußischcn Regierung mitge-
theilt, worin denselben eröffnet wird, daß Stoltze
jederzeit frei und ungefährdet hierher zurückkeh-
ren dürfe.

Mainz, 3. L)ct. Bezüglich der Laudwehr-
mguner des 32. preuß. Jnfanterie-Regiments
ist noch nichts entschieden. Die Untersuchung
ist noch in vollcm Gangc, und vor dcm Schlusse
derselben wird keiner entlassen. Der hiesige
Gcmeindcrath hat beschlossen, in eiuer au den
König von Prcußen zu richtenden Eingabe die
Gnade desselben für die Landwchrleute anzurufen.

Berli», 2. Oct. Der „Staatsanzeiger" ent-
HLlt folgende Bekauntmachung: „Uusere den
Literaten Martin May aus Altona betreffende
offene Rcquisition um StrafvoMreckung vom
26. Juni d. I. nchmen wir hiemit in Folge
des allerhöchsten Gnaduierlah'es vom 20. d. M.
zurück. Perleberg, den 25. September 1866.
Königl. Kreisgericht I. Abchcilung.

Verlin, 4. Oct. Der im vorigen Jahre
von hier ausgewiesenc Schriftsteller Liebknecht,
welcher im Verlrauen auf die Amnestie aus
seinem gegenwärtigen Aufenthaltsorte 'Leipzig
hierher zurückkehrte, ist nach der Rhein. Ztg.
gestern bei dem HerauSkreten aus ßem Locale
des Buchdruckorgehülsenvereins von einem Po-
lizeilieMcnant und mehreren Schutzmännern
verbaftet worden.

Sckweriv, 30. Sept. Als eiuen. Beweis
der herrschenden L-timmung wird den „Hamb.
Nachrichten" von hier berichtet, daß gestern Abcnd
in unserer Museumsgesellschaft Herr v. Man-
teuffel einstimmig zum Ehrenmitgliede creirt ist

und in derselben Weise ein Anlrag Annahme
sand, der eS den jämmtlichcn Herren Officiercn
der Garnison freistelll, ohne Abstimmung als
außerordentliche Mitglieder der Gesellschaft bei-
zutrelen.

Oesterreichi scke IVonarchie

Wien, 2. Ocl. Wie die „Preffe" erfährt,
wird die schon erzvähple Versammlung deutscher
Abgeordneten, In wetcher die auf Btldung einer
gejchlossenen deutschen Partei abzielenden Be-
rathungen von Aussee fortgesetzl werden sollen,
am 4. Abends hier bei Hrn. Skene stattfinden.

Wien, 5. Oct. Das Abendblatt der „N.
Fr. Presie" meldet: „Zn der gestrigen Abge-
ordneten-Conferenz wurdc beschlossen, jede Der-
' sammlung von Deputirten zur Lösung der Ver-
fasiungsfragen zu pcrhorresciren. Heute Nach-
mittag wird einc Sitzung stattftnoen; ein Co-
mite von drei Mitgliedcrn ist mit Vorarbeilen
beschäftigt." (Vergl. Wien, 2. Oct.)

Prag, 28. Scpt. Der „D. A. Z." schreibt
man: Die Bcwohner des czechischen Bezirks
KöniggrLtz habeu beschlossen, eine Pctition an
dcn König von Prcußen zu richten, derselbe
möge die durch dcn Kricg so hart betroffenen
Gegenden unterstützen, da die österreichischeu
Kriegscntschadigungsnormen' nichl cinmal das
Nothdürftigste crsetzen und dic Hun^erndcu
vor der schrecklichsten Noth nicht zu lchützen
vermögen. — Gcgen die Icsuiten, die sich hier
festgesetzt, wird in ungewöhnlicher Weise de-
monstrirt, die Ausführung der von ihnen ver-
anstalteten Gottesdienfte wurde wiederholt ver-
hindert, aber auch mehrere angesehcne Bürger
überreichten dem Erzbischof ein.e Petition we-
gcn Entfernung der ehrwürdigen PatreS, und
sollen entschlosien ssin, bei Perweigcrung ihrer
Bitte mit Eclat zum Protcstanlismus überzu-
treten.

Frankreich.

Paris, 1. Oct. Marquis Turgot, früher
Gesandtcr in Madrid uud Nom, ist gestorben.
Diescr Todesfall wird den Kaiser wieder schr
schmerzlich berühren. Die Reihen seiner alten
Gctreucn — Turgot gehörte zu dem December-
ministerium — llchten sich immcr mehr und
man sieht nicht, daß die Lücken sich in- der
wünfchcnswcrthcn Weise wieder auöfüllcn. —
Herr Limayrac vom „Constitutiollncl" ist be-
denklich erkrankt.

Paris, 2. Octbr. Marquis de Moustier
hqt heüte Besttz vom auswärtigen Ministerium
gknommen. — Penedetti, der franz. Botschafter
in Berlin, ist hier. eingetroffen. — Gladstone
ist auf der Durchreise nach Rom, wo er mit
seiner Familie den Winter über bleiben will,
hier angekommen.

S ch w e i z.

Laut dem Thuner Blalt verunglückte letzter
Tage auf der Wengernakp ein junger prcußi-
scher Officier, Namens v. Wedcll, welcher die
letztcn Schlachten mitgemacht und sich zur Her-
ftcllung seiner Gesundheit bei einem Verwand-
ten im Schlosse Hünegg bei Thun aufgehalten
hatte. Er unternahm den Weg ohne Führer,
gliffchte an einer gefährlichen Stelle ans und
stürzte über eine 2000 Fuß hohe Felswand.
Sein Leichnam wurde am 30. Septbr. aufge-
funden.

I t a l i e «.

Trrvin, 30. Sept. AuS dem Berichte des
GeneralS Cadorna, wie aus den letzten Privat-
mittheilungon, gehr immer deutlicher hervor, daß
der Ausstand in Palermy ganz von der Reac-
tions- und Pfaffenpartei geleitet und mit Hülfe
des niedersten Bolks und des roheften Räuber-
gestydelS zu Slande gekommen war. Aus den
Klöstern wurden die Aufftävdischen mit Muni-
tion uud Waffen versthen, in die Klöster zogen
sie sich zurück, m denselbcn verschanztcn sie fich;
man sah die frommen Brüder in ihrer Mtte
fechteu, und in dem Klastor dcr Wundenmale,
wo der hartnäckigste. Widerstand geleistet wurde,
standen die Nounen unter den Rebelleu und
lrieben fie zu fortgesetztem. Feuer gegen unsere
Truppen cul.

Florenz, 5. Octbr. Der Senat wird am
11. d. M. behufs der Aburtheilung Perfano's
zusammentreten.

Neapel, 5. Octbr. Palermo ift des Frie-
dens halber festlich gcschmückt. Die Stadt ist
ruhig.

T « r k e i.

Bukarest, 4. Oct. Die Bnlgaren haben
einen öffentlichen Protest gegen die Zumuthung
der Griechcn, daß ihre Sache Gemeinschaftlich-
keit mit der griechiichen habe, erlasien; sic er-
innern im Gegenthcile an ihre vos der Pforte
nicht erledigten Gejuche wegen unabhängiger
Constituirung ihrer jetzt vom griechischen Pa-
triarchate in Konstantinopcl abhängigen Kirche.

Neueste 9tackrickten.

Wien, 6. Oct. Die heutige Presse schreibt:
Die Abgeordnetenconferenz beschloß gestern, die
sofortige Reichsrathseinberufung sei das einzige
legalc und wirksame Mittel zur Lösung der
Verfassungswirren. Eiv Fünfercomite wurde
mit ver Programmausarbeitung für die mor-
gige Sitzung bcauftragt.

Aus Baden. Dem Vernehmen nach wird
Hr. Venedey für den Wahlbezirk Schopfheim-
Kandern als Gegcncandidat des Hrn. v. Rog-
genbach auftretcn. — Jn Mannheim ist auf
den 16. d. M. cine Neuwahl anberaumt, da
Hr. Staatsrath Lamey sich für die Annahme
des Mandats in seinem früheren Bezirk ent-
schieden hat.

^* N^uenkeitN,^Ott. ^(E^n^es^ ^Am^etzten

und die Begeistcrung für dje qute Sache eiiie re,re.
Möchtcn qroßere Orte der Bergstraße diesem Beispiele
fotqen.

1"pjAuS dem Mnrgthale,^. Oct^ Die^Obsterndte

Vermitchte Nachrichten.

Braunau, 26. Sept. Heute wurde das Palmdenk-
mal enthükt. Es batten sich dcyu Mitglieder der Fa-
milie Palm, das Comite, die Gemeindevertretung und

Dr. L. Kas er. Palm starb bekannt'lich am 26. Auguft
1806 den'Märlyrertod sür das Vaterland, welchen ihm

Hopfenbericht. Saaz. Starker Begehr, lebhaftes
Geschäit. Stadtgut fl. 200, BezirkSgut fl. 185, Kreis-
gut fl. 165. Nürnberq. Jm Hopfengeschäft etwas
ruhiger. Marktwaare fl. 105—fl. 110, Hallertauer
fl. 105—fl. 118, Sckwetziuger fl. 100—fl. 115, Würt-
tcmberger fl. 105-fl. 115. Altmärker fl. 88-fl. 95.

fi. 88—fl. 94. 50 Etr. städtisckett Hopfen Auktion
zu fl. 103^/z verkaust. Liudentelö. (Hessen) fi. 100
gehoteu. Auscha fl. 100 für roche iinb fl. 70 für grüne

fl. 115—fl? 120. swüne zu fl. 80 abgegeben. Neuto-
m ps l. Lebbafte Frage,^42—47 Thäler bezahlt. Ha-

B Ysch-weiler, Frc. 145—160. Jn Bel-gien sind
die Producenren siolz, 100 Kisos Frc. 300.

Soutdampton, 3. Oct. DaS Postdampislbiff des
Nordd. Lloyd „Hermann". Capit. G Wenke, welchcS

10 Tagen woblbehalren univeit CoweS eisigetroffen und
hät um 2 Uhr NackmittagS die Reise nach Bremon foit-
aesetzt. Dasselbe bringt ättßer der nruestew Post 182
Passagicre und 1500 Tonö Laduug.

Mitgetheilt durck daS AuSwanderungsbureau von
Conrad Herold iu Maunbeim.
loading ...