Heidelberger Volksblatt — 5.1872

Page: 221
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1872/0225
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
J "e avadaea. 5t ".
hkllklK h llll.

Nr. 56.

Samſtag, den 13. Juli 1872.

5. Jahrg.

cheint Mittwych und Samſcag. Preis monatlich 13 kr. Einzelne Nummer à 2 kr. Man abonnirt in der Druckerei, Schiſgaſſe4
und be den Trägern. Auswärts bei den Landboten und Poſtanſtalten.

Johannes Guttenberg und Peter Schöffer.
Hiſtoriſche Novelle.

(Fortſetzung.)

Ein alter Diener des Hauſes befragte den Schreiber,
nachdem dieſer die hohe Wendeltreppe hinaufgeſtiegen war,
nach ſeinem Begehren, und führte ihn dann in ein ge-
räumiges, mit vielen ſchönen Gemälden verziertes, aber
auch etwas finſteres Gemach, das der gewöhnliche Auf-
enthalt Herrn Johann Fuſtens war.
Er traf dieſen in einem eifrigen, und, wie es ſchien,
nicht eben angenehmen Geſpräche mit einem Manne von
mittleren Jahren an, der neben dem Armſeſſel ſtand, in
dem der Herr des Hauſes vor einem großen eichenen Tiſche
ſaß. Der Fremde ſchien Fuſten etwas vorzudemonſtriren,
denn er hatte, als der Schreiber eintrat, die Hand auf
einige Pergamentblätter gelegt und zeigte mit dem Finger
auf eine Stelle; als er aber den Fremden eintreten ſah,
raffte er ſchnell die Blätter und eine Holztafel, die neben
dieſen auf dem Tiſche lag, zuſammen, und nahm beides
unter den Arm, als wolle er es vor den Blicken des Ein-
tretenden verbergen.
Auf Fuſtens ſonſt ſo bleichen Wangen zeigte ſich ein
ſtarker Anflug von Röthe und ſeine dunkeln Augen leuch-
teten ungewöhnlich. Auch der zweite Anweſende erſchien
dem Schreiber als ſehr aufgeregt, und ein unverkennba-
rer Zug von Verachtung umſpielte den ſchön geformten
Mund, um den ſich ein leiſes Zucken wahrnehmen ließ.
Die Geſtalt dieſes Mannes war hoch, edel und durchaus
ſchön und ſein Geſicht eins von jenen, die gleich lebhaft
intereſſiren, obgleich es nicht mehr ganz jugendlich war.
Die ſchönſten blauen Augen belebten es und aus ihnen
ſprach zugleich Klugheit und Güte. Stirn, Naſe und Wan-
gen waren vollkommen ſchön zu nennen; dichtes, krauſes,
dunkles Haar umſpielte das Haupt und ein gleicher Bart
das Kinn.

ſammenleben und Zuſammerwirken für die Welt ſo be-
deutungsvoll, ja, ſegensreich werden ſollte; Beide fühlten
ſich durch jene unbegreifliche, aber nimmermehr abzuleug-
nende Macht der Sympathie augenblicklich zu einander hin-
gezogen.
Der Junker Guttenberg - den dieſer war es,
den Peter Schöffer vor ſich ſah - betrachtete den Schrei-
ber mit prüfenden Auge; ſeine Blicke glitten ſchnell über
die ganze Geſtalt des jungen Mannes hin, der lebhaft er-
röthete und die Augen nicht aufzuſchlagen wagte, obgleich
er ſich auf eine faſt wunderbare Weiſe zu Dem hingezo-
gen fühlte, der ihn in dieſe Verlegenheit verſetzte.
"Tretet näher, Herr Schreiber," nahm jetzt Johann
Fuſt, der Beide aufmerkſam beobachtet hatte, das Wort,
und Peter Schöffer gehorchte dem an ihn ergangenen Be-
fehle, indem er ſich mit dem Anſtande eines Weltmannes
gegen Beide verneigte.
"Nicht wahr, fuhr Johann Fuſt fort, "Jhr habt uns
Proben von Eurer Arbeit mitgebracht, Herr Schreiber?
Jch redete bereits von Euch und Eurer Kunſt zu dem ed-
len Junker, Johann von Guttenberg, den Jhr hier vor
Euch ſehet und er iſt begterig, ſich durch den Augenſchein
von Euren Leiſtungen zu überzeugen. Man muß es den
Franzoſen laſſen, daß ſie es in der Schrift ſchon weit
gebracht haben; ſo ſeid Jhr in Paris in der beſten Schule
geweſen und habt tüchtig darin profitirt."
"Dort wird von Oben herab die Kunſt unterſtützt",
verſetzte der Schreiber; "König Karl VJJ., der erlauchte
Beherrſcher Frankreichs, hat ſein Herz den Künſten und
Wiſſenſchaften von jeher mit Liebe zugewandt und ſeit das
Land von den Feinden befreit, und er zum ruhtgen Be-
ſitze ſeiner Krone gelangt iſt, viel für beide gethan. Er
liebt weit mehr die Künſte des Friedens, als die des blu-
tigen Krieges und an ſeinem Hofe darf Alles auf Schutz
und Beifall rechnen, was ſich durch Kunſtfertigkeit und
Geiſtesgaben auszeichnet."
Er breitete bei dieſen Worten die mitgebrachten Per-
gamentblätter vor den Beiden auf dem Tiſche aus und
trat dann beſcheiden wieder etwas in den Hintergrund des
Gemaches zurück. Der Junker betrachtete die Blätter mit
der größten Aufmerkſamkeit und, wie es ſchien, mit Ken-
neraugen, indem er, ſich mit beiden Händen auf den Rand
des Tiſches ſtützend, ſich über dieſen mit dem halben Leibe
hinbog, um das ihm Vorgelegte genauer beſchauen zu
können. Dem Schreiber ſchlug das Herz faſt hörbar n
der Bruſt, während die Stille, die jetzt auf einige Au-
genblicke eintrat, und nur dann und wann durch ein lei-
ſes "Hm!" Herrn Johann Fuſtens, wodurch dieſer die

"Hier kommt unſer Mann, Herr Junker," ſagte Je-
hann Fuſt, ſobald er den eintretenden Schreiber erblickte.
"Jch hoffe, er hat uns einige von ſeinen ſchönen Arbeiten
mitgebracht, und Jhr werdet jetzt ſelbſt beurtheilen kön-
nen, ob ich Euch zuvtel davon geſagt."
Der Angeredete wandte ſich jetzt mit einer raſchen Be-
wegung nach der Thür um, neben der Peter Schöffer et-
was ſchüchtern und verlegen ſtand und zwei Männer ſchau-
ten ſich jetzt zuerſt von Angeſicht zu Angeſicht, deren Zu-
loading ...