Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 36.1925

Page: 48
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1925/0066
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
48

INNEN-DEKORATION

wiener berger wer kstattenschule—wien. ofen

KUNST UND TECHNIK

Man kann folgende fünf Begriffe unterscheiden: die
»Schmuckform«, die »Bauform« oder Konstruk-
tion, die »Spielform«, die reine »Zweckform«. Man
kann schließlich noch die »Kernform« unterscheiden, das
sind jene Innenteile der Bauform, die zum konstruktiven
Bestand des Ganzen unentbehrlich sind. Die »Kernform«
kann selbst noch »Spielform« sein, so wie die konstruk-
tiven Teile eines gotischen Domes oder eines Rokoko-Ses-
sels. . Das Ästhetische und die Zweck-Erfüllung kann man
letzten Endes nicht völlig auseinanderlegen. Auch in der
von allen ablösbaren Schmuck- und Spielformen befreiten
»Kernform« eines barocken Kuppeldomes ist noch ein ästhe-
tisches »Spiel« enthalten, das den Kunstwert des Baues in
weit höherem Grade bestimmt als alles Beiwerk. Es gibt
demnach ebensowohl ein ästhetisches »Spiel« in der
»Dekoration« wie in der »Konstruktion«, — jenes
ist vom Ganzen abtrennbar, dieses mit der Zweck-Erfüllung
unauflöslich verbunden . . Beschränkt jemand seinen Blick
auf die MonumentahArchitektur und die Prunkgeräte des

Kunstgewerbes, so kann er sich versucht fühlen, zu
definieren: das Ästhetische in den tektonischen
Künsten ist stets ein über das Mindestmaß des Zweck-
notwendigen hinausgehendes Spiel, ein Mehrauf-
wand an Kraft. Die »Spielform« ist ein Ausfluß über-
strömender Kraft. Die harmonische »Werkform«
ist eine Proportionierung der praktischen Funktion.
Und weiterhin: die volle Zweck-Erfüllung ist wohl
eine Grundbedingung der Schönheit tektonischer Ge-
bilde, aber nicht diese Schönheit selbst. Die Nicht-
erfüllung des Zweckes ist eine Aufhebung der ästhe-
tischen Gesamtbedeutung, aber die Erfüllung des
Zweckes ist noch nicht die Schöpfung eines ästheti-
schen Wertes . . August Endell sagt: Kunst entsteht
nicht von selbst, wenn man nur praktisch, technisch
und wirtschaftlich baut.« . . Was ist nun das »Ästhe-
tische« in der schlichten Konstruktion? Die Antwort
kannnursein: die Gestaltung. Die Harmonisierung,
die Proportion der einzelnen Abmessungen zueinan-
der, der Zusammenklang der Massen, der Rhythmus
der Linien und Flächen, walther schmied—kowarzik.

fvRfl

wienerberg. werkst.-schule. klasse obsieger. ofen
loading ...