Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 36.1925

Page: 89
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1925/0107
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
WOHN-TRÄUME UND WÜNSCHE

WUNSCH-KRAFT IST SCHÖPFERISCHE KRAFT 1

Aus Wünschen werden Luftschlösser und aus Luft- Allzumenschliches, nur Schutz-Nutz-Gedachtes! Esfeh-

i\. Schlössern werden Wirklichkeiten, — denn es len Laren und Penaten und die sieben Glücksgötter — und

ist eine Eigentümlichkeit der Wünsche, daß sie schöp- was sonst von Eingeweihten und Kundigen in echte, feine

ferische Kraft haben. Große Träume brauchen große WohnräumeausallenHimmeln»hineingeträumt«wirdund

Träumer, denn aus alltäglichen Köpfen ersprießt weder die Gesellschaft zu Staunen und Bewunderung anregt! .

Starkes noch Klares, wird nichts geboren, was sich ver- *

wirklichen kann. Große Träumer sind immer große Viele meinen, wichtiger als »Wohn-Träume« seien

Künstler, es entstehen um sie herum Wunder: Traum- »Geld-Träume«; denn wenn sich diese verwirklichen,

wunder und Kunstwunder! Alle Kunstwerke sind ur- sei man in der Lage, jeden Wohn-Traum zu verwirk-

sprünglich Träume und Wünsche gewesen, das Parthenon liehen. Dieses ist scheinbar richtig — aber nur schein-

und die Peterskirche, der Kölner Dom und der Escorial. bar, denn Geld kann viel, aber es ist nicht allmächtig,

★ und darum gibt es manchen Krösus, der seine Tage in

Die alten Inder haben von der Kraft und Bedeutung Ungeheuerlichkeiten und Monstrositäten verbringt. Geld

der Träume genauer und früher gewußt als wir: das Klei- muß völlig ungeträumt werden, ehe es eine schöne

nod in der Lotosblume ist Brahmas Traum, die Erde mit Wohnung werden kann! . Geld in schöne Wohnungen

all ihren Herrlichkeiten Traum der Gottheit! Wenn die »umzuträumen« ist eine geschätzte Kunst, die ihren Mann

Mehrzahl der Menschen besser zu träumen verstünde, recht wohl nähren kann. Sie wird nur noch übertroffen

die Erde wäre viel schöner, es wäre alles vollkommener! von der seltsamen Kunst mancher Leute, aus Nichts

Man könnte auch sagen, die Wünsche der Meisten sind oder aus Allem schöne Wohnräume zu schaffen!

zu erbärmlich, gehen nur auf das Nächste, das sie nicht ★

einmal klar und bestimmt »ansaugen«, sondern nur Solche Leute findet man hin und wieder, sie tragen,

dumpf und so ungefähr erstreben. Solche Wünsche ohne wie die Schnecke ihr Haus, ihr schönes Heim mit sich

Wunsch-Kraft haben wenig Erfolg, — meist gar keinen, herum; wo immer sie sind, ist ein harmonisches, behag-

Betrachtet man die Wohnungen der Meisten, so fin- liches Umbild um sie. Sie adeln Hüttenkämmerchen und

det man, daß sie überhaupt weder »gewünscht« noch nüchterne Gasthofstuben mit dem Glanz der Harmonie

»geträumt« sind, — sie sind unschöne und unerfreuliche und der Anmut, selbst ein Eisenbahn-Abteil gestaltet

Behausungen, Gebilde aus plumpen Notwendigkeiten, sich durch sie zu einem »Wohnraum«. . Den Gegensatz

PROFESSOR JOSEF VAGO- ROM. TRUHE IN EICHENHOLZ GESCHNITZT UND BEMALT
loading ...