Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 36.1925

Page: 192
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1925/0210
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
AUS EINEM GESPRÄCH, der maler: »Warum sol- daß es erstrebenswert ist. Nun verstehe ich: Sinnlichkeit

1~\ len wir als höchsten Ausdruck einer geläuterten muß veredeln, statt herabzuziehen!« fraut.r.: »Wiesehr

Sinnlichkeit nicht heute wieder erstreben, was andere geht doch unserem Verkehr, unserer Geselligkeit jeder

vor uns erreichen konnten? In jenen Zeiten herrschte die künstlerische Eigenwert abl Wir fliehen das Erotische,

Schönheit als Selbstzweck und verklärte die Liebe zu weil wir uns davor fürchten.« der dichter: »Dennoch

einer echten Kunst.« frauv. r.-. »Wenn die Menschen fehlt es nirgends an diesem Unter- und Hintergrund!

fein und tief genug gebildet sind, mag solches Wunder Denn schließlich ist doch das Erotische in den meisten

möglich werden.« der dichter: »Damit sagen Sie selbst, Fällen der neutrale Stickrahmen, auf dem Phantasie und

..... • *N--

ARCHITEKT HANS HEINZ LÜTTGEN-KÖLN. DAMEN-SCHLAFZIMMER MIT SOFA WAND
loading ...