Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 36.1925

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.11737#0084

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
66 INNEN-DEKORATION

lechner und norkauer-mqnchen haus diener in ebenhausen (isartal)

EIN LANDHAUS IM ISARTAL

von archit. lechner und norkauer

Hellblau der Putz und weiß die Läden, — so leuchtet Wohnens gegenüber bei der Eingliederung des vor-
vor rosa Rosenbeeten das »Haus D.« gegen Süden, handenen kostbaren Mobiliars die bestmögliche Fassung
auf jener Isartal-Höhe, deren weite Fernsicht viel ge- geben zu können. Der Grundriß des Hauses ist einfach
rühmt ist. In ganzer Hausbreite ist deshalb der Säulen- und übersichtlich, die Wirtschaftsräume liegen gesondert
gang dem Obergeschoß vorgelegt. Er läßt den Schlaf- in einem kleinen Anbau, der an die Wandelhalle angrenzt,
und Badezimmern, die hier südliche Lage genießen, immer Diese Wandelhalle, mit dem freundlichen » Gästehaus-
noch genug Licht, — viel mehr als die Tiefe der Schatten chen« als Abschluß, schützt die Terrasse gut vor West-
auf den Bildern vermuten läßt. Nur winden und gestaltet sie mit den drei
in solch sonniger Lage und Höhe | I [ Buchen und der dichten Hecken-Ein-
können wir nördlich der Alpen MÜ^l_ , fassung gegen die andern Himmels-
wagen, das Dach auf Säulen zu stel- r-p-r-w-jy . T1 ~"T: ._t | richtungen zur räumlich empfunde-
len und hinter Säulengängen zu \ ilKJ+ \" i"-- "'^ Hi^Ev9\ nen Fortsetzung des Hauses, l. u. n.
wohnen. Goldgelber bayrischer Tuff . I 7^ ■ 1.1 *
sind die schlanken Säulen, die Brü- L - -l.^.X - J - 1~^ER WOHNRAUM. Eine Stu-
stungsabdeckung und die Tür-Um- mtn jjq wj, ^e mmmt immer für den, der
rahmungen der hohen Dielen-Türen, hJj^3^fR»tm^STi'IU!j.'l! sie bewohnt, die Farbe dessen an,
welche den Haupt-Raum des Hauses '.\ • nW was gewöhnlich darin vorgeht, und
in gleicher Höhe mit dem Platten- SjpCI man so"te me^r daran denken, sich
belag der sonnigen Terrasse ver- "TP' 'KAW '^^-'"1EN " einen Ort aufzubewahren, der einen

binden. Solchermaßen »mit den Ro- L—^ _________■■•j^ä^mx^ bloß an das erinnern kann, was man

sen verbunden zu leben« ist ein "gast I ^ssss^ss^^s^sPiiss^r *re'von ant^erer Beschäftigung darin

Glück, und es war die Freude der IS^yS^^^^^Ä raN gedacht oder empfunden hat. Wie

Architekten, solchem Natur-Gefühl man dann nur die Wände erblickt,

der Bauherrschaft, ebenso wie auch ■ 'Br* erscheinen die selben Gedanken und

ihrer verständnisvollen Auffassung Empfindungen wieder, an die sich

und Einstellung den Fragen des lbchner und norkauer. grundriss. haus diener andere anreihen, wilh. v. Humboldt.
 
Annotationen