Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 31.1932

Page: 340
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1932/0354
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
GIORGIONE, DER STURM

AUS DER SAMMLUNG GIOVANELLI VOM ITALIENISCHEN STAAT ERWORBEN

Giorgiones „Sturm" von Italien erworben

von EMIL WALD MANN

Nach langen Verhandlungen hat der italienische Staat vom Fürsten Giovanelli in Rom
das berühmte Bild der „Tempesta" aus der Galerie Giovanelli in Venedig erworben, diese
rätselhafte Landschaft mit Figuren, deren Deutung immer noch nicht gelungen ist und
wohl auch nie ganz eindeutig gelingen wird, da Träume sich bis ins Letzte nie ausdeuten
lassen. Das dreiviertel Meter große fast quadratische Gemälde, augenblicklich im Dogen-
palast aufbewahrt, aber doch wohl für die Gemäldegalerie Venedigs, die Accademia
bestimmt, hat den italienischen Staat fünf Millionen Lire (= i Million iooMark) gekostet.
Auf der großen Italiener-Ausstellung in London im Januar 1930 war es mit zehn Millionen
versichert; die Prämie hatte der Principe Giovanelli selbst bezahlt; das Bild war nicht
mit den anderen italienischen Meisterwerken auf dem dann in Seenot geratenen Kunst-

340
loading ...