Heidelberger Zeitung — 1865 (Januar bis Juni)

Page: 1
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1865/0001
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

Bestellunge" ->uf die „Heidelvcrger
Zeirung" nebst Beilage „Heidelber-
ger Fainilienblätter" fnr das mit l.
Januar 18<jS begonnen« 1. Duartal
werden fortwäbrend angcnomnien.

Die Expedition

tztz Zur allgemeinen politischen Lage.

Die Tage, an denen Kaiser Napoleon fich
übcr sein VerhLltniß zu den verschiedenen Siaa-
ten Enropa's auszusprechen pflegt, der Tag des
Neujahrs und jener der Erösfnung der Ram-
inern find ganz nahe gerückt. Soilte auch ber
ersie diesrr Tage ohne Ueverraschung oordei-
gehen, so wird doch gewifi der zweite etwas
Nencs bringen. Napoieon sagt zwar — wie
dies bekannltich in keiner Thronredc geschieht —
nicht Alles, waS er auf dem Herzen hat, aber
er behandcit mik Gcisteöfreiheit die ihm nahe
liegenden Gegcnstände nnd knüpft an sie sehr
gewiegte und ausgcdLchte Reflexionen. ES ist
bekanut, daß Napoieon die Zustände Europas
als zerfahren und für die Dauer unhaitdar
betrachtct, und den Verträgeu, auf weichen bis
j-tzt die Ordnung dieses Wcittheüs beruht, nnr
noch ein fchattenhasteS Dajein zuschreibi. Schon
feid mehreren Jahren ift dahcr von Poiitikern
uno Nichtpolitikern eine baloige Krisis gewciS-
fagt, und insbcfondere auf jcden Frühiing ein
allgemeiner europaischer Krieg oorauSgesagt
worden. Hiebei ist die eigentiiche Zeitftrömung
aber dennoch vorherrjchcnd sriedlich geblicben,
nnd auch Napoleon hat diejer durchgrcifenden
Richtung durch Abschiießung von HandciSver-
trägen u. dergi. Rechuung getragen, und sich
vohi gehütet, ohne Noth seine Krone und die
.Nhaitung seiner Dynastie auf's Spiei zu fetzen.

Untcr diejen Umständen ijt eS denn immer-
hin ieicht moglich, daß der Entwasfuung s-
vorschiag, mii dem sich der Kaiser neuer-
ding« zu tragcn scheini, kcin iceres Lustgebilde
ist. Es geiang ihm, mittelst dcr Eonvention
vom 1S. Sept. eine Aufregung und spannnng
in Europa hcrvorzurnfen, die ihn hiureichend
für die Bangigkeit entschäoigt, weichc das Ge-
rüchi vou der Biidung einer »ordischen Allianz
verdreitete. Bcstchen in der That die Grund-
lagen einer joichen Allianz, so würdc cr diese
Alliauz jetzt zwingen, sich aufzuiösen oder sich
zu cinem Fricdensbündnissc zu verdünnen. Be-
steheu ste nicht, so will er »orwiegend für seine
Person das Verdienst erwerben, den finanziell
erschvpftcn Weittheilen noch einige Friedens-

KchwurgerichlsverhaNdlungen.

Mannhcim, Ü2. Dir. Eincr sinir Iraurigin
FSllr, die uaminllich anf dem Landr so HLufig
vorkommin, bischLfliglr daS Schwurgrricht in srinrr
gislrigin und hiutigin Sikung. Dii Bcrhandlnng
b-tras dic Ankiagi g-g-n Phiiipp Frank bon
Wölchingin wigcn der bii Raufbändcln vhne Vor-
bcdacht vcrübten Tödtuiig deö Michail Honikel von
Angelthnrn nnd gegen Christian H etti n g e r,
Martin Hertlein, Hcinrich Samstag, Georg
Wachter„Zulins Wachtcr V°I> Wöichingen Iind
Gevrg Michari Hertiein vvnAudvIzhofci, wege«
Theünahmr an dcn RanfhLndeln in Fvige vvr-
ausgegailgener Berabrrdung und wrgen der hlerbei
bewirkien sahriässlgen Tödtung des Mlchael Ho-
nikei. Der Hergang der Sache ist svigrnder: Am
Sonntag, den 31. Zuti, besanden sich die 7 An-
gellagtin im WllthShause zu Angetthür», woselbst
ste mil Zuliuö Sinmpi tn Streit gerielhen und
densclben bet ihrem Fortgehen thätiich mißhandci-
ten. Honikel, dem Stumps dic ihm widers»hrin-ll
«ränkungen miitbiiiie, -ilic den Aiigekiagiin nach,
wars, wie von den Angeklagten behauptet ist, mit

Sonntag, r Zaimar

jähre zu bieten. Es fragt stch nuu, wie er
einen angemessencn Nebergaug gehörig oermit-
tcin, wie er eS austelleu wird, den unhaitbar
gewordenen Zuständeu EuropaS die Taugiich-
keii zuzuerkcnnen, noch cinige Jahre zu über-
dauern. Denn um sich einen offeubaren Wlder-
spruch zu SchHlden kommeu zu iasscn, — dazu
ist der Zmperaior an der Seine »iei zu kiug.
Seine oben geschilderte Grundausfassung d-r
cüropäischen Lage wird er daher auch krotz der
Entwaffnungsfrage nicht fallen lasien. Daß
Napoieon III. überhaupt d-r Politik der andern
Mächie scharf auf die Fingcr sieht, beweist der
Umstand, daß cr vor dem Reujahrskage von
seinen Gesandten auSführiiche Berichle entgegcn-
nehmcn will.

Aus dicsen Betrachtungeu aber ergibt sich
der Schiuß, daß, so wünschenswerth auch der
öben beregie Eutwaffnungsvorschlag erscheineu
mag, der dadurch herbeigeführle Zustand doch
uur provisorischen Werth und vorübergehcnde
Bcdeutuug hat. Zn keinem Falle dürfen wir
uns darüber eiuer Täuschung hingcben, daß,
wenn die gewonnene Zcit nicht zur Beseiti-
gung-der yerrschenden Spannungcn benützt
wird, i» kurzer Zeit deunoch wieder zunächst
«ohl in Jtalicn eine kriegcrische i^ßnstellation
eintreten kann.

* Politische Utnschau.

^ Die österr. Civiicommiffäre stnd nach der
„Oesterr. Zeitung" instrnirt worden, sich der
Theiinahme an poliüjchen Kundgeknngen, wie
die Schecl-Plesien'sche Adresse, zu enihalten.

ÖesterreichS Vorschlag bezügiich der inieri-
mistischen Einsetzung deS Herzogs von Augu-
stenburg ift vor einigen Tagen vermittelst ciner
Wicner Rote in Beriin erneuert worden.

Nach dem Wiener Vateriand erhebt nun auch
noch der Ehcf der Famiiic deS Grafe.n Rantzan
Änsprüchc an einen Thcii Holsteins, eben so
Graf Limbnrg-Siyrum.

Die „tzamb. Nachrichten" meiden tclcgra-
phisch, dic Mitteistaatcn beabslchtigen vorerft
nur dcfensives Eiuverständniß für künstige Even-
tnalitäten, zunächst ader keine positiven Schritte
am Bunde.

Nach der „Weim. Ztg." wird die Berusung
dcS LandiagS den 22. Zanuar erfoigen.

Dcr Landraih in Langensalza hai eine isieni-
liche BekaNntmachnng des JnhaliS eriasftn, daß
vie Gendarmerie angewiescn sei, mit allem Eifer
anf dic „Garlenlanbe" und die an deren Stelle
etwa tretenden Bläkter zn fahnden.

Der prcußische Landtag lritt am 1i. Jan.,

I dem Wcgc zusammen und eö kam hierbki zu ciner
j Raufcrci unter den Burfchcn, bei welcher Alles
durchcinanber hcrging, und Michacl Honikel bald
vber, baid imter den einzcinen Angeklagien zn
iikgcn kam. Während dcs RauscnS konntc sich
Honikei eiirmal erheben, saßtc den Angrkiagten
Philipp Frank, der ihn gteichfalls packie und Mlt
demselbcn zu Bbden kam. Phiiipp Frank brachie
den Honikei untcr sich nnd saß airs ihm. Zn der-
sclbrn Lage versetzte er demselben eillc Reihe von
Stichwunden, namentiich eine in den Hais, dir
«ine Hauptarteric verletzte, Verbiutung und da-
durch den Tod des Vertetzten vcrurfachte. Dre
übrigen Angekiagtcn wurden dafür zur Verant-
wortung gezogen, daß sie sich zur Mtßhandlung
dcö Honikcl unter fich und mii Frank verabredet
llnd mit demsriben gerausi habcn, wobei die tödt-
liche Berietznng bem Honikel beigebrachi wurde.
Der Bertheidiger deö Angektagten Frank, Herr An-
waii Cff-r, brsiriti, daß dcr Bcweis der Thäter-
schaft geliefert s-t nnd behanptete, vaß die Ange-
kiaglen sich nnr gegc» die Angriffe d-s fie verfol-
genten Honikei vertheidigi und sich jedensalls in


dem ietzte» versassungsmäßtg zuiässigen Termiu,
znsammen.

Feidprobst Pclldram in Berlin ist zum B>-
schof vvn Trier gcwählt worden.

Von Seite der öjterreichischen Consuln in
dcn siavischen Provinzcn der Türkei sollen in
Wien b-nnruhigende Nachrichten eingelroffen
sein. Män fürchtet neue Berwickslungen im
Oriente, die begreiflicher Weise nnserer Diplo-
matie unter den gegemoärtigen Umftänden sehr
nngelegen kommen würden.

Die niederländische Bank hat ihren DiSconto
von 8 aus S>/r PCt. herabgesetzt.

AuS den neuesten New-Dorker Nach-
richlen ergibt sich die Bestäligung der durch
die Unionisten erzielten Erfoige, obgieich der
Fall Savannah's nach dem „Star" noch zwei-
seihafl ist, wenn ste scho» ans dem Munde eines
sndstaatiichen Pariameniärs kommt. Der An-
griff soll am nämiichcn Tage wie ans Fori Mac
Allister, nämilch am 14. d., stattgefunden und
»ach achtstündigem Kampfe mit der Eroberung
der Stadt und der Gesangennahme von 11,000
Mann gecndigt hade. — Die von Gen. ThomaS
crfvchtrnen Sicge scheinen keinem Zweisei un-
terworsen. Nachdem er dcn Generai Hood bei
Najhville gejchiagen. setzie der UnionSgenerai
am 16. seine Angrifsc fort; nach einem hart-
näckigen Kampfe ward Hood neuerdingS ge-
jchiagen, wdbei der Gcnerat der Südstaaten
3000-0000 Mann und 30 bis 40 Kanoncn
eingebüßt haben soll.

Deutschland.

Karlsruhe, 30. Dec. Durch Allerhöchste
Ordre vom Heutlgen wird Generalstadsarzt
Dr. Siegci auf sem unterlhänigstes Ansüchen,
nntcr Ancrkennnng seiner langjährigcn und
guten Dienste und mit Eriaubniß, die Uniform
seiner Charge auch fernerhin zu tragen, in den
Ruhestand versetzt.

Hauptmann Anger, Platzmajor bei der Gar-
nisonscommandantschaft dcr Residenz Karls-
ruhe, tritt in daS 3. Znfantcrieregiment znrück,
und Hauptmann Vicrordt von diesem Rcgiment
wird ais Piatzmajor der Garnison der Rcsldenz
Karisrnhe bcfehiigt.

Karlsruhc, 30. Dec. Die „Karlsr. Z."
schreibt an bevorzugter Stelle: Berschiedenc
Blätter bringen Tendcnzartikel, worin dem kgl.
italienischen Ministerpräsidenten General La-
marmora Aeußernngen in den Mund gelegt
weröen, nach welchen derselbe den LLiederauS-
bruch des KriegS um den Bcsttz VenctienS biS
zum nächsten Frühjahr erwaite. Wiewohl diese

dem Zuständc des Affects besundcn tzätten, der
von dcm Getödtetcn seibst durch schwere Mißhand-
inngen heroorgerufen wurde. Herr Anwalt Weller,
drr die Veriheidigung der übrigen Angeklagien
führte, stellic di- behauptete Vcrabredung in Zwei-
fel, nnd eö gelang auch seinen B-mühungen, cine
V-rneinuug der deßsall» grstellten Frage zn er-
zielen. Phil. Frank dagegcn wurdc, mit Vernei-
nung dcr Nothwchr, dcr unter dem Strasmitde-
rnngögrund des Z. 214 d,s St.G.B. im Affect
vcrübten fahrlassigrn Tödtung tn Fotge vorsätziichcr
Körperverlctznng sür schuldig rrkläri und zu rinrr
geschärften Arbritshaussirafe von 5 Jahrcn oder
b'/s J-hr-n in Einzrlhast vrrurthrilt. Bezüglich
d-r übrigrn Angekiagten wurde nach Verneinung
drr V-rabr-bung berrn Th-iinahmc an den Rauf,
händrin zwar fcstgesicllt, -s konnte jedoch ei»,
Sirasc gegrn dirsribrn nicht rrkannt wrrden, wril
sie nnr nntrr der VorauSsetzung als strafbar ,r-
schrinen, wrnn si- mtt dem brkannten Urheber drr
Verlrtzung sich vorher oerabrrdet hattrn. Hirrmit
war dic TagrSordnung rrschöpft, und dcr Vor-
sitz-nde, Hrrr KreiSgertchtSrath Klehe, -rktärt- bi,
SchwurgerichtSsitzung des 4. Vi-rt-l sür g-fchloff-n.
loading ...