Heidelberger Zeitung — 1865 (Januar bis Juni)

Page: 160
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1865/0160
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Hiermit beehre ich mich anzuzeigen, daß ich meme

Zehn Vorlesnnczen über Tichter u. Helden in Italien,

(1. Einleitung, 2. virgil, 3. Fricdrich n. Ktaufcn, 4. Laffo, 5. Kalnatar kiofa,
ü. Winketinann, 7. «Söthe, 8. platen, 8. Älfieri, lü. Garibaldi),

nächsten Dienstag, den 14 . im klcinen Saale des Museums, eröffnen Iverde.
Preis für alle 10 Vorlcsungen 5 fl., für jede einzelne 36 kr.
SubscriptionSlisteil licgen auf bei Mufenms-Dicner Wirtz und bei Herrn Meder.
Heidelberg im Februar 186ä. f3f

I>I

Prioritäls-Gbligationen der K. K. Gc err. Itnats-
Eisenbahn - Gej etll chaft.

Znfolge der Bekanntmachung der General-Direction theile ich meinen Geschaftsfreunden
mit, daß ich die Erhebung der am 1. Marz falligen Ziltscn genannter Prioritaten, sowie den
Umtansch der alten Obligationen gegen ncue Stücke besorge.

f2j Maimhcim.

Für die vvrzügliche Hoffärberei und Druckerei in Darmstadt nehme ich immcr-
hin Aufträge in Seiden uns Wollenstvffen an nnd bittc besonders für dcn Sommer beftimmte
Gcgenständc jetzt aufzngcbeii, damit solche rechlzeitig beforgt wcrdcn können.

(2) t).

Il.illNI.I k lti i tl l lt empfiehlt zum Fabrikpreis °on fl. 24.

s» bis fl. 135. für Gewerbliche und Fami-
lienzwccke nach der anerkannt besten amerikanischen Construktion mit dop-
pelten? Stepp- und doppeltem Knotenstich, geeignet den dünnsten Stoff 'wie
D auch das dickste Leder zn nähen. Bestandig Dtaschinen in Thätigkeit zu

westl. Harrptstraße Nr. 106.

Ausstenern, Steppereien ohne Unterschied des Stoffes, auch Ledersteppereien
werden auf das Pünktlichste besorgr.

Musveei

Wegcn Geschästsveränderung werden verschiedene Sorten kurze Eisen- und Mesflng-
waaren, um damit zn ränmen, besonders billiq abgegeben.

Ebenso wegen Bauverändcrung 2 Ladenfenster nebst Läden, Ladcnthüre und Hausthüre,
3 Paar Zimmersenster mit Lädcn; sämmtliches mit den «Lteingewänden und fast ncu, bei

föf HVoiir Öoinp.

Mit Bezug auf frühcre Bekanntmachung bringen wir hierdurch zur Kenntrüß, daß die

5°!o Pfandbriefe der Gesterreichischen Boden-Credit-

Knstalt

bis aus Weiteres noch zum Emisfionskurs von 87 Prozent bei uns bezogen wer-
den können.

Heidelberg, 9. Februar 1865.

,s.

Das untcrzeichnete Bankhaus vermittelt die Erhebung der am 1. MLrz dieses Jahres
sälligen Zinsen mnd besorgt den Umtausch von

3"^« PrioritäLs-Obligriktisue» der -Oefterreichi-
fchen Staots Gifendnhn-Gefellfchttft

Heidelberg, 9. Februar 1865.

L>«ßssürL«s Lississsvsii.

Ein Dankschreiben, welches dem Apotheker R. F. Daubitz in
Berlin zugegangen ist:

Vor längerer Zeit fing meine Fra" an, stber Magenkrämpfe zu klagen; das Uebel wiederholte
fich später^öfter und zwar mitin^r r^in^bcdenklickrn Symptomen. Von vielen Seiten darauf aufm^rk-

Bei sortgesctztem Ge»uß dicses „ic geiiW zu riihmeiideu Liqucurs isl dics Uebcl fast
günzlich verschwundcil und mcine Frau ist wicder bliiheiid und mniiter.

Auck ich muß mich hiernach dcn vielln rüdmrnden Zengniss'N aus yoUem Grunde meines Hrr-
zens anfchlicßen Iind dem Herrn » d'. I>'»II>III, III »l eltei Mkliien bestkii Dank fnr seine herrliche
E-stndimg anssprecheii, Uotow, d-n !L. Mat 1864.

Louis Döbelin, Buchdruckercibcsttzcr.

Dicser Liquenr ist allein ächt zu haben:

bei k'rLiiL Ldsr in SoiävIborA,

„ k. Iissssr, Conditor in ImSsrrbiirA,

„ V. IlLAvll in kkiliMsdllrA,

, IV. Lcköpllöill, Condil. inHsslillrßfemüllil,

bei k'srä. Msbsrxllll in Nllpfisll»»,

„ t'rü. Iss. Ikm in Soliwotnill^sll,
„ L. 3. Ltlltsmllllll in Llllsilkiw,

„ 3. Ii. Rllrx in Vllidstllckt.

Ein Logls von 6 Zimmer nebst Zngehör
in dcr schöusten Lage cher Stadt auf Ostorn'
zn vcrmiethen. Wo sagt dic Erped. s33j

^reindenllste

vom 11. bls 10. Februar 1865.

^i-ßnL ^ Baumann auS Frankfurl, Bamby

Krilh, Renl. aus London.

»«ülselies- II«L. Beer anS Saalfeld, Weber a.
Hanau, Numel aus Fraukfurt, Neißer aus Berlin,
Köhler aus München, Klein aus Stultgart, Kaufleute.
Welker, Reutier auS Ulm. v. Loyner, Partik. aus
Frankfurt. Ehrlich und Familie auS PotSdam. Wer-

heim. Lange und Familie aus Riga. Japing, Kfm.
auS Westphaleu.

U«II»s»«I«r »«t. Voßwinkel, Kausm. a. Jser-

Lr«lfi«ne8 »«88. Drcifuß a. Straßburg.^Bern-
burg. H

Atiilittheater in HeisteUu'rg.

Gastvorstclluilg von Frl. M. Graecmann
vom Gr. Hoftheater iu Darmftadt.

Der Goldbancr.

Original-Schauspiel in 4 Aclen von Charlotte
B irch-Pfeiffer.

Montag, den 13. Februar 18ü5.

Zum Benefiz des Fränl. Mathilde Graecmann.

GastvorsteUung des Fri. M. Graecmann, des
Fräul. Dittmann und des Herrn SaUetmeister
Hofmann, sämmtl. vom Hoftheater in DarmstaÄt.

DaS Tagednch.

Lustspiel in 2 Akten von Bauernfeld.
Hierauf:

1^08 "

ausgeführt von Krl. Dittmann ünd Hrn. Ballet--
meister^Hoffmann.

D>e Schwäbin.

Lustspikl in 1 Act von I. F. Lastelli.

Zum Schluß:

^» » L»K«I»»»8V

ausgeführt von Frl. Dittmann und Hrn. Ballet-
mcister Hoffmann.

3 Uhr. ^ d ^

Hoftheater in Mnnllheim.

Sonntag, den 12. Fcbruar 1865.

Undinc.

Romantische Zanber-Oper in 4 Aufzügen, nach
Fouque'S Erzählung frei bearbeitet. Mufik von
Atbert Lortzing.

kl8ei»I»»I,i»t'«Isi'tei» Abends 10 Nhr und Nachts
12 Uhr 45 Minuten von Mannheim nach Heidelberg.

^ar«K,»et-8perr8Ltr!»IIIete sür diese Vor
stellung sind am Billetabgabcschalter II. Classe der bad.
Bahn in Heidelberg im Voraus zu habcn.

Frankfurter Geld Cours

vom 10. Februar 1865.

Pistolen . . . ..fl. 9 40-41

dto. preuß.„ 9 55V2--56V»

Holläudische fl. 10-Stücke . . . „ 9 45Vr—46V,

Dukaten.. 5 32—33

20 Francs-Stücke.„ 9 25—26

Engl. Sovereigns.,11 48—50

Nussische Jmperiales. 9 41—42

Preiiß. Kassenscheine. 1 1^/4 —45

Dollars in Gold ....... 2 26—27

Disconto . 4 o/g G.

und dcn Straßenanzeiger können entweder bei
der Expedition (Schiffgaffe Nr. 4) oder in der
Buchhandlung des Herrn ^f«i88 (östt.
Hauptstr. Nr^ 20) abgegeben werden.

Nebst „Heidelberger Familienblätter" Nr. 19. ^
loading ...