Heidelberger Zeitung — 1865 (Januar bis Juni)

Page: 291
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1865/0291
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Alis Baden. Herr seidenfabrikant Carl
Mez in Frciburg erllärt in seinem Flug-
blatte alle evangelischen Christcn, welchc die
heilige Schrist v°m Standpunkte der heutigen
Wissenschaft betrachten, für Hcuchler, welche
nur noch bctrüglicher Weise an Predigt, Abend-
mahl und Tanse Theil uchmen; daß er die
Professoren und G-istliche, welche diesor ehr-
lichen Ucbcrzeugnng smd und sie auch nicht
vcrhehlen, mit Denunziantenmiene als Volks-
verführer und TeufclSadvokaten kennzeichnet;
daß er jegliche kirchliche Gemeinschaft mit ihnen
anszuheben gebietet ü — Wie die „KarlS, Z."
vernimmt, wird der ärztliche AnSschnß Badens,
bestehend aus den HH. Bezirksärztcn Dr. Le-
dcrle und Dr. Schwcickhard, sowic auS den
HH. prakt. Acrzten Dr. Alt, Battlehner, Schnei-
der, Vanotti und Wagner, erstmals am Mon-
tag den 27. d. M. in Offcnbnrg sich versam-
meln, um über verschiedene, dic Reorganisatiou
unseres SanitätSwesens betrefscnde Fragen in
Berathung zu treten. — Von Eberbach ging
kürzlich an Se. K. Hoheit den Großherzog
eme Huldigungsadresse ab, nnterzcichnet von
dem G-meinderathe, Ausschuß und dcn beiden
OrtSschulräthen.

Univerfitäts - Nachricbten

Wnrzbnrg, 1S. März. H-ute ist der be-
rühmte Anatom Profcflor Dr. August Förster
gestorben.

F Heidelberg, 16. März. Ukber üle Augenhcil-
an^stalt^des ^Dr. dlcse^Ta^^der erste

lionen vollzogm. Sie wurde von bedeulrnden Acrzlen
des Jn- und AuslandeS besucht. z. B. von Profcssor
Erichelt anS London. von deu Mitglicdern dcS jewcils
im Herbste dahier versammelten Comzresses von Auizen-
ärzken. und soll in der Folgc anch oen Zwecken der hie-
sigen Univcl-fität noch mehr dienstbar gemacht werden,
alö dies tbeilweise schon jetzt geschehen ist. — Von den
Augenkrankcn. die seilher in ber Ansialr dcbanocli wur-

die Vechandlung des großh. Kreisgerichts wegen Pistolen-
d^ells^(Nr.66 d. Bl.) hat sich ein ^M

gefallen, diesem Mangel, der gestern ein sehr fübl-

K Heidelberger Stadttheater.

(Eingesandl.) Wir können zn unserer Freude die
Mittheilung machen, daß Hr. Thcaterdirector Widmann
uirserer Bühne für ^ die nächste^ ^ule^ass'on ^>^1^11

wenigsten« die Kosten der Theatermiclhe zu vergüten.

Gottesdienft in Heidelberg.

Sonntag, den 19. März, Vormittags 9 Uhr, predigen

berg; in der Providenzkirche: Hr. Vicar Schwarz.

^ ^achimliags Z Ul^r,

vergimmlmic, .n d-r Pririd-lizkirL- voii d.ilb tt biS

Deutschkatholische Gemeinde.

Obrigkeitliche Bekanntmachungen und Privat-Anzeigen.

Großh. bad. Kreisgericht Heidelberg.

B e k a n il t nt a ch u n g.

Nr. 609. Ju Sachen der Ehcnau des Jsaak Krum-

absouderung betr.. bat Hcrr Nechksanwalt Fürft Namens

Dienstag, den 9. Mai d. I.,
Dormittags.8 Uhr,

was gcmäß §. 1058 P. O. zur Kenntnißnahme der
^Heivelberg, den 11. März 1865.

Kahrnißverstcigcrunij
Mittwoch, de» 22. d. M., Nach-
mittags 2 Uhr

Heidelberg, den 18. Mär; 1865.

H. Ehrle, Waiscnrichtcr.

(1^1 SÄlierbach.

Hauslierstelgerung.

Am 27. d. M., Nachmittags nm 4 Uhr, läßt
Schmiedemeister Michael Maßh 0 lderin Hei-
delber , jm Wirthshaus „znm Rosenbusch", sein
zweistöckiges Wohnhaus in Schlierback, an der
Straße neben Ueberle's Wrttwe und der-Kleinkin-
derschule, unter sehr günstigen Bedingungen frei-
willig vcrsteigern.

Das Haus, in welchem eine Schmicderei und
Wagnerci bctriebcn wird, ist seiner günstigen Lage
wcgen auch für jedes andere Geschäft gekignct.

Bei annchmbarem Gcbot wird der Zuschlaq so-
illeich ertheilt wcrden.

Nähere . Auskunft crthcilt der Commissionär
Abarbanell in Heidelbcrg, östliche Hauptstr. Nr. 27.

Zahrniß Versteigerung

Nächsten Dienstag den 21. d. M.,
NachmittagS 2 Uhr,

wndeu in dem Hause des Herrn WcinwirthS Quast,
^chiffgasse Nr. 2, wegen Wegzug verschiedene Niöbcl,
vestehend in:

2 Kanapes, Bettladen mit SNost, 1 Chiffonier,
1 Arbeitstisch, 1 Fauleuil. 6 Strohstühle, 6 Bret-
terstühle, Nachttischc, Waschtische, Spiegel und son-
stiger Haüsralb

Jegen gleich baare Zahlung freiwillig vcrsteigert.
Heidelberg, den 16. März 1865.

(2)! Fr. Schmid t.

! Wohlthätigkeits-Vereiu.

Nechnungsnachweis von 1864. StanÄ 31 Dez.

Gesammt-Einnahme .... 2317 fl. 36 kr.

„ AuSgabe. 1723 „ 28 ,

iu Caffa 594 fl. 10 kr.

^Auf cie c_iupt.eiian tall 11 indeu veiwenva. fl.
AbgigAeii wuiccn Poiucncii, unciilgclilich^ ^
Verkaust ä Port. 3 kr. 11592/z

Bezirksvorstände: Für Brod . . 283 fli

„ Flersch . . 324 „

„ Holz . . 224 „
sonst. . . . 129 „

Auf daS VerkaufSlokal pei^ Jahr ca. 100 fl. Bei

werdeii. Wir erlaubeii uno diese Sammluugeii, sowie
unser Verkausslokal, westl. Hauptstraße Nr. 68, dem

Heidclbeig im März 1865.

Herbst, Pfarrer.

Die gestrige Benefiz-Vorstelluug für Carl
Gutzkow hat für deu Zweck — da Fräulein
Graecmann so liedenswürdig war, außer
den Reisekosten auf jedes 'Honorar zu verzich-
ten — einen reinen Antheil von
Siebenzig Gulden
ergeben. Für die freundliche Theilnahmc be-
stens dankend, werde ich vbige Summe dem
literarischen Verein in Dresden zur Weiterbe-
förderung übersenden.

Heidelberg, den 18. Marz 1865.

Ca l Widmann.

Die Wiederbefeftigung des
« »ß^ockerteu^ Haares ^

Eier-otter-Pommade und
Eicrdottcr-Oel

von Hrvkr. Apotheker 1r Klasse in

Berlin. Auch bei bereitS ausgefallenem

chcnbetten rc.

Als Kopfreinigungsmittel gegen Schuppen
und das dadurch erzeugte Hautjuckcn nebmcn die-
selben gegenwärtig uribedingt den erften Rang cin.

Aecht zu haben in dcr Parfümerie-Handlung
»on W'. Lbirurg,

Weftliche Haiiptstraße Nr. 32.

Sammlung

für die Ariegsbeschädigten auf der Infel
Älfen.

gcschäftslcitcnden Commissiou ^deutscher Abgeord-
neten zn Frankfurt sind uns Mitthcilungen zuge-
gangen, wonack es nothwcndig ist, die Samm-
lungen für SchleSwig-Holstein in ganz Deutsch-
l^d a^r^g^d e^'ckäd ^

alle vatcrläiidisck gesinntc Kreise cinig, mögeii auch
sonft über die Lösung dcr scklesivig-holfteiniscken
Attfgabe^die Ansickten ^ioch ^soweit auseinander

Wundcn schlug im Kampf gegen dcn gemciusamen
Feind, da muß auch ganz Deutsckland volle Heilung
gcwährcn.

bewährtc Opferbercitwilligkeii unscrer Mitbürger,
daß sie bcitragen zur Lindrrung der Noth unserer
Briider auf Alsen.

Die Nnterzeichnetcn, Mitglieder des Schleswig-
Holftein-Ausschusses, sind bereit, BeitNige iu Em-

Heidclberg, den 1. März 1865.

Der SchleSwig-Holstein-AuSschuß:
Anderst. Sluntschli. W. Llum. Häusser. Hoff-
meifter. Chr. NeUer. Ph. I. l'andsrieÄ. von
Langsdorff. Mittermaicr, Geh. Rath. F. Mit-
termaicr. A. Mittermaier. Nebel. pagenllecher
8EN. v. Nochau. Speyrer. v. Vangerow. Wat-
tendach. Or. Wotf. öimmermann.
loading ...