Heidelberger Zeitung — 1865 (Januar bis Juni)

Page: 413
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1865/0413
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
iräng!. — Gold 148^/,; WechsclcourS 181;
Bonds 107; Baumwolle 3S.

Skeueste Skachrichten.

Wien, 20. April. Der General Graf Coro-
nini ist ans sein Ansuchen de« PostenS eineS
commandirenden Generals in Ungarn enthoben
und pensionirt und zu seinem Nachfolger der
General der Cavallerie, Fürst Friedrich Lichten-
stein, ernannt. Feldmarschalllieutenant Stei-
ninger ist zum commandirenden General im
Banat ernannt.

Perersburg, 20. April. Di- heutigen
Blätter mcldcn: Der Leibarzt des Kaijers kam
am Dienstag Abend in Nizza an und consta-
iirie, daß der Großsürst-Thronsolgcr von einer
Rückenmarks- und Gehirncntzüudung besallen
sei. Die Entzündungssymplome haben sich ver-
mindert; das Fikber und die Krästevermin-
derung beharren. Am Mittwoch früh nach einer
schlaflosen Nacht zeigte sich Zunahme deS Fie-
bers, Abnahmc dcr Kehirndruckshmptome; die
Bewegung der Glied'cr war srei. Man sürchtet
sür daS Leben des Thronsolgers.

* Heidelberg, 21. April. Zur Berich-
tigung der gestri'gen Mittheilung über die in
Neckarsteinach abgehaltene ultramontane Ver-
sammlung bemerken wir, daß — wie wir aus
zuverlässtger Quclle vernehmen — die hiesige
Polizeibehörde keine Veranlassung gefunden hat
zum Schutze der Casinomänner eine Wache am
Karlsplatzedahicr aufzustellen— noch überhaupt
eine solche crbeten wurde.

Aus Baden. Nach der „Freib. Z." ist
eine neue gcistliche Parole ausgegcben wordcu,
nach welcher allcr Orten Petitionen fabricirt
werden sollen, um damit massenhaft die wieder
zusammengetrctenen Kammern der Stände zu
überschüttcn. Ilnter dem mitleidigcn, anschei-
nend unvcrfänglichen Titel der Abänderung dcs
Schulaufsichtsgcsetzcs läßt man dic Gläubigen

dic Wallsahrt antreten. Dic ausgegebenen ge-
druckten Formulare stammen aus dcm Druck-
und VerlagSorte deS Kathol. Kirchenblalles l
8api«nti sst. — Der Abg. Lenz von Psorzheim
hat, wie der „Sch. M." berichtet, durch drin-
gende GeschäftSrückstchten genöthigt, sein Mrn-
dat nicdergelegt. — Der nenlich bereits berührte
Abschluß eincs Vertrags über literarisches Eigen-
thum zwischen Frankreich und Baden steht dem-
nächst bcvor; der Vertrag lehnt sich in den
wejentlichen Punkten an die preußisch - sranzö-
sische Vereinbarung von 1882 an. — Die Dauer
des Aufcnthaltes der Kaiserin von Rußland
in Brden ift einstweilen auf einen Monat
bestimmt. Die Wohnungsräume für den hohen
Gast umfassen im Ganzen über 100 Ziminer.
Jn den jüngsten Tagen ist auch für den Groß-
herzog »on Hessen - Darmstadt ein Stock deS
Europäischen HofeS in Miethe genommen wor-
den. — AlS Beweis der stch in so erfreulichem
Maßc hebendcn Gewerbsthätigkeit der Stadt
Pforzheim theilt die „Bad. Ldsz." mit, daß
352 Firmcn eingetragen stnd, wclche sich allcin
auk Bijouteriesabrikation oder in dieselbe cin-
greifende Geschäfte vcrlcgcn. Der Handelsgc-
nossenschaft sind bereitS 300 Mitglieder beigc-
treten. — Der cvang.-prot. Hauptlehrer Zoh.
Philipp Weckesscr in Kirchardt ist nach
langem, schnierz- und qualvollem Leiden im
Alter »on kaum 47 Zahren am 10. d. M.
gestorben.

vermischte Nachrichtrn.

wohner aeqen 1,720,708 im Jahre 1861, die Zunahme
somit 27,620 Einwohner. Die größte Zunahme zeigt
die Stadt Stuttgarl, wo die Zahl von 61,314 auf
69,084 und das Oberamt Heilbronn, wo sie von 33,043
auf 35,499 Einwohner stieg.

die W. auf Hrn. H. von rückwärtS eine Pistole ab, die
Kugel fiog, iyr Ziel verfehlend, am Kopf deS Hrn. H.
vorbei in die Zimmerthür. DaS Weitere ist schon mit-

Karlsruhe, 20. April. 27. öffentliche Sitznng der
Erstcu Kammer. Tagesordnung auf Freitag,- den
21. April 1865, VormittagS 11 Nhr. 1) Anzeige neuer

Karlsruhe, 20. April. 75. ösientliche Sitzung der

21. April 1865, Bormittags 10 Uhr. ^ 1) Anzeigc neuer

Gvttesdienst in Heidelberg.

berg; in der Providenzkwche: Hr. Vicar Sckwarz.
Sonntag, den 23. April, VormittagS 9 Uhr,
Confirmation

in der Heiliggeistkirche (Abendmahl): Herr Stadtpfr.
^ ^ Nachmittags 3 Uhr,

Deutschkatholische Gemeinde.

Southampton, 19. April. Das Postdampfschiff
des Nordd. Lloyd „Amerika", Capi. H. Weffels, welches

sten Post 238 Pasfagiere , 450 Tons^Laduug und für
300,000 Dollars Contanten. Mitgetheilt durch die

Obngkeitliche Bekanntmachungen und Privat-Anzeigen.

Großh. AmtSgericht Heidelberg.

Nr. 8246. Jn das Firmenrrgister unter O.-Z.
154 wurde eingetragen : die Firma„Auguste Held",
Jnhaber Auguste Held von hier. Durch den Ehe-
mann dcr Frau Augustc Held wurde unterm 7ten
April d. I. die Einwilligung zum gewerbsmäßigen
Betricb von Handelsgeschäften kür seine Ehefrau
angezeigt. Unterm 19. September 1864 Nr. 19878
wurde mit Urtheil Gr. Amtsgerichts Heidelberg
die zwischen Kaufmann Georg Held und dessen
Ehefrau Auguste, geb. Gutheil, bestehende Güter-
aemeinschaft für aufgelöst erklärt. Der Vollzug
rst jedoch nicht nachgewiesen.

Heidelberg, den 7. April 1865.

_Jungb-nnS.

Großh. Amtsgericht Heidelberg.

Nr. 8262. Jn das Gesellschaftsregister unter O.-Z.
33 zur Firma „Wilhelm Friedberg und Comp." wurde

Unterm"l3. Februar 1865 haben Kaufmann Wilhelm
Kern und Wilhelm Friedberg ihre Haudelsgesellschaft
avieder aufgelöst. Zugleich wurde vereinbarl, daß die
Activ- uud Pafsivausstände (Forderungen und Schul-
den) von Kaufmann Wilhelm Friedberg zu überneh-

Heidelberg, deu 7. April 1865.

I u n a ha n n s.

Mechler.

Großh. Amtsgericht Heidelberg.

Nr. 8474. Jakob Haarmaun vckn Ziegel-
hausen, Soldat des großh. 3. Jnfanterieregiments
in Kreiburg, dessen Signalement unten folgt, wird
auf Antrag der großh. Staatsanwaltschaft mit Be-
zug auf §. 4 des Gesetzes vom 5. October 1820
und 8- 37 des Pol.-St.-G.-B. wegen Desertion in
Anschuldigungsstand versetzt und aufgefordert, fich

dahier zu stellen, indem sonst nach dem Ergebntß
der Untersuchung das Erkenntniß gefällt werden
wird.

Zugleich wird das Vcrmögen desselben mit Be-

^Signalem'e"n't.^"Älter Sb'zAÄ'," G?öß° S'
4" 4"', Statur untersetzt, Gesichtsform rund, Ge-
sichtsfarbe gesund, Haare blond, Stirne hoch, Au-
genbrauen blond, Augen grau, Nase dick, Mund
mittel, Kinn rund, Zähne gut.

Heidelberg, den 18. April 1865.

Großh. Amtsgericht.

_ H. Süpfle._

Bauarbeiteit-2>ergebung.

Am Amtsgericktsgebäude in Neckargemünd vor-
zunchmende Bauherstellungen sollen im Soumis-
fionswege'vergeben werden.

Schlosserarbeit
Glaserarbeit .
Blechnerarbeit
Tüncherarbeit

fl. kr.
417 46
106 —
175 39
82 12
16 -
5 54
90 40
18 56

Angebote find spätestens Dienstag, den 23. d.
M^, Vormittasts 8 Uhr, bn Großh^ Amtskasse

von heute an Pläne, lleberschläge und Bedingun-
I gen zur Einsicht aufgelegt find.

Heidelberg, den 18. April 1865.

Gr. Bez.-Bauinspection:

Waag. s3j

Erbvorladung.

Andreas Weigel von hier, welcher sich nach
den letzten Nachrichten in Münchendorf bei Laren-
burg aufgehalten hat, ist zur Erbschaft seiner ver-
storbenen ^^^^^<1 t^har^ina^We igel^vahier

zugetheilt werden wird/ welchen es zukäme, wenn
der Vorgeladene zur Zeit des Erbanfalls ntcht mchr
am Leben gewesen wäre.

Heidelberg, den 10. April 1865.

Großh. Notar:

H. P -, ° ld. j»j

Gastyaustiersteigermlg.

Auf Antrag ber Eiaenthümer, Iohann Gan-
zenmüller und dessen Kinder von Hcidelberg,
wird das unten beschriebene Wohn- und Gasthaus
mit Wirthschaftsinventar

am Montag, den 15. Mai d. Z.,
Nachmittags 2 Uhr,

durch ben unterzeichneten Notar, anf dessen Ge-
schäftszimmer, Fischmarkt, Eck der Haspelgasse Nr.
37 dahier, öffentlich versteigert und zugeschlagen,
wenn ein angemessenes Gcbot ersolgt.

Beschreibung der Liegcnschaft:

Laqerbuch I, Seite 240/242, östliche
Hauptstraße Nr. 78. Ein Wobn- und
Gastbaus mit dinglicher Schild- und

. ..—. WirtbschaftSgcrecktigkett „zum Falken",

vier Stock hoch von Stein mit gewölbtem Keller,

Keller, sodann in ber Oberbadgaffe Nr. 4 ein drei
Stock hohes Wobnbaus mit gewölbtem Keller, theils
von Stein- unv Riegelwänden, nebst einem vier
Stock hohen Hinterhause von Stein und größten-
theils von Riegelwänden, alles zusammen sammt
dem Platze, auf welchem die Gebäude errichtet find,
einen Flächenraum von 43 Ruthen 79 Kuß 49 Zoll
n. b. M. einnehmend unv begrenzt einseitS Ober-
bavgasse und zum Theile B. Schnorr, hinten theil-
weise derselbe und ein Winkel, dann Frz. Michel-
bach und Ph. Ernst.

Die Wirthschaftseinrichtung für Restauration
und Ca^, ^orunter sich nameutlich vier neue Straß-

Heioelberg, den 19. April 1865.

Großh. Notar:

__Dillinger._sls

Pfänderversteigerung.

Mittwoch, den 26. April, Nachmrttags 2 Uhr,
werben im hiefigen Leihhause die vom Februar 1864
Nr.^1936^bis ^207^2 nicht ausgelösten oder er-

^ Heidelberg, den 20. April 1865. (1) -

—_Leikdaus-Verwaltung.

Meincil geehrten Gönnern »nü Knn-
Sen hiermit Sie ergcbene.Anzeige, Satz
ich seit Ostern bei Hrn. Bernh. Baer,
Schiffgnffe 13 wahne, und empsehle ich
mich nicht allein im Zimmermalcn, son-
dern auch in allen in's Tnncherfach ein-
schlagenden Arbeitcn.

ötto Lg.11,

Tüncher u. Zimmermaler.

Wn gut gezogener Knabe

(1)_Baum, Scbretner in Neuenhcini.

Eine frcuiidliclm Familii-nwolinung

NLHeres bci Carl Sckiützendorf.
loading ...