Heidelberger Zeitung — 1865 (Januar bis Juni)

Page: 587
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1865/0587
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Mlage M Hei-elderger Ieilung.

M L3«

Sonntag, -en L Jnni

1863

Soumisfions-Begebung von Pfiafier-
arbeit und Legung eines Trottoirs.

Auf dem freten Platze zwtschen dem chemischen
Laboratorium und der Anlage soll auf eine Länge
von 87 Fuß etn 8 Fuß breites Trottoir gelegt unv
die Querstraßen als Uebergänge, zusammen 40 Fuß
lang und 11 Fuß breit, gepflastert, auch eine
Pflasterrinne neben dem Trottotr auf 87 Fuß
LLnge 3 Fuß breit angelegt werden.

Die erforderlichen Arbeiten, welche veranschlagt
find:

696 Quadratfuß Platten sammt deren

Legung, ä 15 kr. . . - - - - fl.

Rinnenpflaster 87' lang und 3' breit,

440 Quadratfuß . . . 261 fl.

Pflästerung der Querstraßen

700 Quadratfuß, » 2 fl. 14 fl. 275 g.

Lieferung einer Lubikruthe reinen

Pstastersandes.30 fl.

zusammen . . 479 fi.
werden im Soumisfionswege vergeben und es wer-
ben die zur Üebernahme lusttragenden Handwerks-
leute eingeladen, ihre Angebote längstens bis
Samstag, den 10. Iuni d. I.,
bei dem Bürgermeisteramt verschloffen einzureichen.

Es wird ausdrücklich bemerkt, daß auch Ange-
bote auswärtiger Handwerksleute berücksichtigt wer-
den.

Heidelberg, den 30. Mai 1865.

Krausmann.

(2) Sievert.

Pacht-Verstetgerung.

Die von Iohann Georg Fries in Scklierbach
erworbene städtische Bergwiese, Lagerbuch-Nr. 326:

2 Viertel 36^ Ruthen ober dem Wirthshause
„zum mageren Hofe beim Rosenbusch", einseits ge-
meiner Weg und Theobald Müller Ehefrau, an-
derstits Iohannes Haager und Carl Wilhelm
Wohlleber, oben gemeiner Fußweg, unten selbst,
wird

am Dienstag, den 6. Juni l. I.,
Nachmittags 3 Uhr,

auf dem Rathhause dahier mtttelst Versteigerung
auf 6 Iahre verpachtet. Die Pachtliebhaber werden
eingeladen.

Heidelberg, ven 29. Mai 1865.

Der Gemeinderath:

Krausmann:

(2) __Sievert.

Bekanntmachung.

Die Stadtgemeinde Heidelberg bedarf zur Stra-
ßenpfiasteruug fünf Cubikruthen rothe Sandstein-
pflastersteine und sechs Cubikruthen Porphyr-Pfla-
stersteine. Da die bet der Versteigerung vom 24.
d. M. eingelegtcn Angebote uicht annehmbar er-
scheinen, so sollen diese Licferungen im Soumis-
fionswege begeben werden. Lusttragende, Einhei-
mische wie. Fremde, werden ersucht, ihre Angebote
bis Samstag, den 10. Juni d. I., bet dem Bür-
germeisteramte dahier etnzureichen.

Heidelberg, den 29. Mai 1865.

Der Gemeinderath:

Krausmann.

(2)_Sachs.

Bekanntmachung.

In Folge richterlicher Verfügung werden in
Dossenheim den 6. d. Mts., Dormittags 11
Uhr, im dortigen Rathhause folgende Fahrnisse
gegen. baare Zahlung öffentlich versteigert:

eine vollständige Ladeneinrichtung, ein Kleider-
schrank, ein Malter Spelr, ein Malter Gerste,
ein Tisch, mehrere Tausend Siück Cigarren
(verpackt), verschiedener Tabak (verpackt), ein
Weinfaß, ein Spiegel, ein Schreibpult.

H-id-lb-rg, den 1. Juni 1885,

(?)_ Edel. GerichtSvollzieher.

Erbvorladung.

Georg Michael Kirsch , Bürgcr und Landwirth
mn M-uer, der fich im Iahre 1841 »°n s-in-m
W°hn°rt »->b-n s°ll, °hne dak bi» j-tzt

-,ne Nachr chl »°n ,hm linkam, ift zur Erbschast
Eurzl.ch g-ft°r»-n-n BruderS 3°hann G-»rg
Kirsch, BnrgerS und Baners »°n MeteSheim, be-
rufen.

Da sein Anf-nthaltS°rt dteffeit- unbekannt tft.
s° wird -r httrmit aufg-s°rd-rt, s-in- Srbansprüche
binncn 3 M-natcn dahter g-lt-nd -n machen,
andernfalls di- Erbschaft d-ni-nig-n wurdc »nae-
theilt werden, denen si- zukäme, W!NN er" der
Vorgeladene, zur Zett d-s Erbanfalls ntcht'mebr
g-l-bt hätte.

Neckargemiind, den 26. Wat 1865.

Der Gr»kh. Notar:

_Ack-rmann._^

^ 11a maitrc äe krandsis äiplome, cbsrcke guelguss

Im „Lchlüsftl".

Samstag Abend musikalische Produktion d-r vereinigten Orchcster mit Verlängerung.

Jm Silbernen Anker über der Brücke.

Sonntag zum 1. Jfingstfeiertag Concert. — Mvntag den 2. Pfingstfeiertag findet
Tanzmufik, ausgrführt von dem Stadt- und Theaterorchesicr, statt. Anfang 3 Uhr.

H. Saul.

Geschnfts-Eröffnung.

Einem hochgeehrten Publikum von Heidelberg und Umgegend beehrr ich mich hiermit ergebenst an-
zuzeigen, daß ich hier Ludwizsplatz Nr. 2, neben dem UnivcrsitLtsgehäude, ein

GM° uml SMenrnnren-IngLr,

E. Schäser, Iuwelier, Gold- und Silberarbeiter,

' LudwigDlatz Nr. 2.


<21

Die Strohhut-Bleiche nach Brüffeler Methode

van Lrllil 'WÜKSt, Hutsalirikant,

Wcstliche Hauptstrnftc Nr7 97,

hat bereits bcgonncu, und werden Strohhnte jedcr Art, noch so alt, in die ncuesten Formen,
welche zur Ansicht aufgestellt sind, gewaschcn, gefarbt und billig uingcändert. s23j

Jeden Donnerstag

Mvrgens 51/2 Uhr pvn Mannheim durch Dampsboot und Eisenbahnen
nach Neuyork u. s. w. zu dem billigen UebcrfahrtSpreise von fl. 108.
Vorzngc meiner Vermittlung sind, zuverlListge Befördsrung, gute Bchandlnng, Begleitung grö-
ßercr Gefellschaften auf 'seedampfboot und kurze Rcisedaucr; — atz Mannheim biS Neuyork
u. s. w., beiläufig nnr 20 Tage.

Mannheim. Conra- Herotd.

Zeugniß.

Dem Herrn Conrad Herold in Mannheim, welcher unter. andern empfehlenswerthen Linien auch jene der
Liverpooler Dampfschiffe vertrilt, die sich in Deutschland aügemeine Anerkennnng verschafft haben, gebe ich mit
Vergnügen daö Zeugniß, daß derselbe des Rufes eineS sehr empfehlenSwerthen Geschäflsmannev fich erfreut.
Herr Conrad Herold hier ift mir persönlich als ein sehr humaner für das Wohl der AnSwanderer besorgter
Mann bekannt, welcher der Beförderung derselben üetS die größte Sorgfalt widmet und sich dadnrch des Vorzugö
vor manch anderem Aiiswanderer-Speditionsgeschäft würdig macht.

Amerikanisches Consulat: John Scherff,

Mannheim, den 29. März 1854. (3) Amerikanischer Consul.

Schwefelbad Langenbrücken.

Die Saison ist seit dem 15. Mai eröffnet, die Bademusik hingegen wird ihren An-
fang am Pfingstmontag nehmen und von da ab wieder jeden Sonntag spielen, wie früher.

(2)

IL. 8lA6l, LlläoiMiitüüEr.

2. Hässnbr's noil MArüiilloto

Uu8ikrtIi6n-Ilnn(11liilK L Uii8ikü1i6il-Ii6iIi-^ii8tn1t

Dreikönigstraße Nr. 12,

empfiehlt ihr reichhaltiges, nber 20,000 Nrn. enthaltendes Lager der besten Werke für Streich-
instrumente, Pianoforte, Gesang n, s. w. unter Zusicherung der vortheilhaftesten Bedingungen.

Auck sind daselbst versckiedene Instrumente, Violinen, Cithern nnd Guitarren zu verkaufcn und
zu vermiethen, sowie alle Sorten Saiten und Musikrequisiten in bester AnSwahl zu haben.

Flechten, ScroHeln, Drüsen, offenc Wnnden

können vernunstgcmäß nnr durch Berbesserung dcr SLfte gründlich gehM werden. Profes-
sor Wundram's Kräuter wirken speziell auf die Blulbildung, dcn Ouell der Ernährung
uud Erhaltung des menschlichen OrganiSmus. Die seit 30 Jahren erzielten glücklichen Rc-
snliate und die Anerkennungsschreiben ärztlicher Auloritäten dürsten die Heilkraft derselben
auf das unzweifelhafteste bcurkunden.

Prospecte gratis. Versendung gegen Nachnahme.

/> /. Professor,

s4j_Homburg vor der Hhhe

So eben ist erschienen in Commissivn bci G. Weitz in Heidelberg, und nehmen alle
Buchhandlungen Bestellungen darauf an:

Dem An-enkkn vr. Drulslskl '',

freireligiiiscm Prediger in Heidelberg.

Zwei Vorträge,

(an seinem Grabe — an seine G-meinde)
j3) von Tarl Zcholl. Preis 9 kr.
loading ...