Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Pauli, Johannes; Bolte, Johannes [Editor]
Schimpf und Ernst (1. Theil): Die älteste Ausgabe von 1522 — Berlin: Herbert Stubenrauch Verlagsbuchhandlung, 1924

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.57346#0061
License:

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Schimpf und Ernst c. 21—23

21

wider zü dem Kenster hinyn. Und da es der Vatter sähe, d r» was er fro und
gedacht: "Das ist ein Zeichen der Vernunfft', und meint, der Sun fchampt sich
vor im. Und da er zü dem Sun kam, da fragt er in, warumb er in geflohen
het, da er under dem Kenster stund und öruntzt. Ser Sun sprach: ^Aa, lieber
Vatter, ich forcht, du würdest mich an dem Seichfaden zü dem Kenster hinuß^
ziehen, darumb bin ich geflohen/ Sa erkant der Vatter, das fein Sun ein Nar
wolt sein, und ließ also von seiner Ler und ließ den Sun ein Narren bleiben.
Also sein vil junger Lüt, an denen Lhrisam und Tauff verloren ist, kein
Besserung ist da, und warten, wan wie ein bäum vliegt sspricht Kranciscus
petrarchal, also hat man ein Hoffnung, das er also Krucht bring. Also die
Düngen auch gemeinlich, wie woi es etwan fest, wan manches wolzogen würt
und eröar ist in der Dugent, so werden alte Schelck und alte Hüren daruß: ein
junger Engel, ein alter Tüffel lAngelicus iuvenis, seniöus sattanisat in annisj.
LV. Ein Titel von den Rarren.
So jetz nechst gemelt ist ein nerrischsr Sun, hat Krater Dohannes Pauli etlich
Narren her wöllen setzen, die zü vil Laster mögen dem predicanten dienen, so
fint man fle hie bei einander.
Von Ernst das 23.
Ein Narr gierig nit angeschlagen.
s was uf einmal ein Rar, den het ein Her einem andern
geschenkt, und waren zwen Knecht geordenet, die sotten denselbigen
Narren holen und in heimfüren. Und da in die zwen Knecht uff das
Keld brachten, da giengen die zwen Knecht weit voranhin, und der Nar gieng
langsam hinden hernach, und die zwen Knecht müsten sein alwegen warten
und schalten in übel und flüchten im. Sa sprach der Nar: ^Ser Rar thüt nichtz
on geschlagen/ Sa machten die zwen Knecht ein lange Rüten und schlügen
den Narren übel und triben in voranhin, und het der Rar kein Hoffen an,
und ttaffen in die zwen Knecht mit den Nüten einmal oder drüumb dieSchenckel.
Und da der Nar der Räten empfand, da fieng er an also schnel zü gon und zü
lauffen, das in die zwen Knecht mit den Ruten nit erlauffen mochten.
Also sein vil Menschen, die nit zu dem Himelreich lauffen, sie werden dan
geschlagen und gettiben mit Kranckhetten und Pestilentzen und mit andern
Plagen. Sie seind gleich etlichen Hunden, die ir Her schlecht, so lauffen fle wol
 
Annotationen